Autor Thema: welches Backup?  (Gelesen 285 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gast123

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 174
  • Dankeschön: 2 mal
  • Karma: +0/-0
  • Skill: Fortgeschritten
welches Backup?
« am: 11. März 2021, 20:44:23 »
Da ich seit Jahren nie ein Backup gemacht habe,möchte ich gern wissen,wie man das tut?

Was ich benötige:
/home Daten sichern (Dokumente,Downloads usw)
Konfigurationen von emails,email Verkehr (Posteingang und ausgang sichern
E-Mail Adressen sichern
keepass Schlüssel-Daten sichern

Was ich NICHT benötige :
eine 1:1 Kopie meines aktuellen Desktops. Das ist unwichtig.

So,da habe ich timeshift ausprobiert. Ich finde,das reicht schon gar nicht.Die wichtigen Daten sollen in die externe Festplatte gesichert werden und falls ein neuer Rechner benötigt wird,sollen diese gesicherten Daten auf den neuen Rechner ohne "Gefummel" :) auf den neuen Rechner übertragen werden können.

Welche Backup-Software wäre da geeignet?

Bin für jeden Vorschlag offen

Offline kisun

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
  • Dankeschön: 27 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: nVidia GeForce GTX 1660 Ti
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 5.11.16-2-MANJARO
  • Prozessor: i5-4690K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: welches Backup?
« Antwort #1 am: 11. März 2021, 21:41:56 »
Ich benutze keine besondere Software fürs Sichern meines Home-Verzeichnisses. Die ganzen Einstellungen für E-Mail und Browser werden eh im eigenen Home-Verzeichnis gespeichert.

cp -rp  ~/* /run/media/user/externeDisk/Backup
Das Kopiert den Inhalt deines Home-Verzeichnis (~/*) auf die 'externeDisk' in den Ordner 'Backup' mit Unterverzeichnissen, gleichen Rechten und Zeitstempeln. Für deine Bedürfnisse müsstest du den Zielpfad noch anpassen.

Sicher gibt es noch eleganter Lösungen aber die genügt mir.

Falls dein Home-Verzeichnis viel Speicher belegt und du beim Backup speicher sparen magst schau dir mal die Software 'borg' an.

Offline Gast123

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 174
  • Dankeschön: 2 mal
  • Karma: +0/-0
  • Skill: Fortgeschritten
Re: welches Backup?
« Antwort #2 am: 11. März 2021, 21:56:27 »
Hi kisun,

hmm, einfach so kopieren? Wundert mich eigentlich. Denn ich werde mit Sicherheit damit Probleme bekommen,wenn ich schon emails wieder im neuen Rechner lesen möchte. Damals hatte ich sie kopiert gesichert und auf den neuen Rechner kopiert.Nichts war mehr lesbar.
Das lag irgendwie(weiß nicht mehr genau) mit den User Namen.Und wenn sie unterschiedlich sind,dann...
Also,muß ich aufpassen,dass mein User Name und evtl auch das Passwort identisch bleiben.

Ich habe gerade mit Deja-dup probiert.Nur als root kann ich sichern,aber dann ist externe Festplatte nicht zu finden.Aber als User findet er meine externe Festplatte,darf aber nicht sichern (muss root sein)..
Deshalb schaue ich mir borg an..


Offline kisun

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
  • Dankeschön: 27 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: nVidia GeForce GTX 1660 Ti
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 5.11.16-2-MANJARO
  • Prozessor: i5-4690K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: welches Backup?
« Antwort #3 am: 12. März 2021, 18:47:23 »
Ja, einfach nur kopieren. Wenn du Probleme mit dem Userrechte hast einfach die 'p'-Option bei dem 'cp'-Befehl weglassen. Dann wird der User mit dem du dich angemeldet hast der neue Besitzer der Dateien.

Außerdem ist 'Username' eher unpassend, da Linux sich Dateisystemtechnisch nach der 'User ID' richtet. Der Username ist für die Bedienung des Systems. Welcher Nutzer welche User-/Group-ID hat kannst du in der Datei '/etc/passwd' einsehen. User-IDs sind auch bei nfs-shares Intressant, Da selbe uid auf Host und Client die gleichen rechte haben.

Offline jolic

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 67
  • Dankeschön: 5 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: UHD 630
  • Grafikkartentreiber: i915
  • Kernel: 5.10.x LTS
  • Prozessor: I7-8700T
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: welches Backup?
« Antwort #4 am: 12. März 2021, 19:00:54 »
Finde kisun Vorschlag OK. Als Alternative kannst du auch BackInTime nutzen. Mit dem Tool arbeite ich seit über 10 Jahren und erstelle nur von meinem /home Backups.

btw: Wer mit Linux arbeitet sollte sich unbedingt mit der Rechteverwaltung im Linux-Dateisystem beschäftigen (chown & chmod). Viele Probleme entstehen wenn Dateien im /home Ordner z.B. root gehören, was du leicht mit:
sudo chown -R $USER:$USER ~/fixen kannst.

Offline Holle

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE Plasma
  • Grafikkartentreiber: free
  • Prozessor: AMD® Ryzen™ 7 PRO 4750G
  • Skill: Fortgeschritten
Re: welches Backup?
« Antwort #5 am: 12. März 2021, 23:49:54 »
Bevor man überhaupt fixen muss, sollte erst geprüft werden, ob etwas nicht stimmt.
find ~ -user root -ls Wenn keine Ausgabe erscheint, ist alles Ok.  :)
Folgende Mitglieder bedankten sich: kisun

Offline jolic

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 67
  • Dankeschön: 5 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: UHD 630
  • Grafikkartentreiber: i915
  • Kernel: 5.10.x LTS
  • Prozessor: I7-8700T
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: welches Backup?
« Antwort #6 am: 13. März 2021, 09:52:55 »
Richtig  8)

Es kann aber nicht nur "Tante" root sein, dieser Befehl listet alle Dateien im home Ordner die NICHT dem Benutzer gehören:
find ~ ! -user $USER -ls
Hinweis: Ich nutze einen lokalen Webserver, daher zeigt dieser Befehl alle Dateien im Ordner public_html die http gehören und natürlich so bleiben müssen. Das ist derzeit die einzigste Ausnahmen die ich kenne, was wohl die wenigsten nutzen.