Autor Thema: Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman  (Gelesen 1889 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline linusfan

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 285
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Radeon(tm) HD Graphics intern
  • Grafikkartentreiber: unfree
  • Kernel: 3.15.7-1-MANJARO
  • Prozessor: AMD A8-6600K APU
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: Manjaro stable
Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman
« am: 04. Mai 2014, 17:50:33 »
Hallo zusammen,

in Laufe der Zeit haben sich in meinem System einige unbenutze Pakete (Orphans) angesammelt, die ich gerne entfernen möchte. Die Arch-Wiki https://wiki.archlinux.org/index.php/pacman_Tips bietet zunächst folgendes an:
pacman -Rns $(pacman -Qtdq), schreibt aber auch:
Zitat
The above scripts and commands have limitations as they do not list only real orphans.
und es wird auf das Paket "pkg-list_true_orphans" aus dem AUR hingewiesen. Dieses Script listet mir aber immer noch Pakete, die definitiv gebraucht werden (bzw. ich sie brauche).

Als ich heute einen Tip eines Forums-Mitglieds in einem anderen Thread zur Installation eines AUR/Git-Pakets mit yaourt gefolgt bin, meldete mir yaourt ebenfalls mehrere Orphans.

Jetzt soll man mit "yaourt -t" ebenfalls "unbenutzte" Pakete entfernen können. Kann man sich denn darauf verlassen ?

Grüße
lf
Don't eat yellow snow ! (Frank Zappa)

totschka

  • Gast
Re: Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman
« Antwort #1 am: 04. Mai 2014, 18:49:00 »
Bei mir ergibt sich folgende Ausgabe:
Prüfe Abhängigkeiten...
:: apr-util benötigt optional unixodbc: enable odbc support
:: avahi benötigt optional qt3: qt3 bindings
:: hplip benötigt optional python2-pillow: for commandline scanning support
:: libreoffice-common benötigt optional unixodbc: adds ODBC database support
:: qt4 benötigt optional unixodbc: ODBC driver
:: winetricks benötigt optional zenity: GUI for GNOME desktop

Pakete (36): clutter-1.16.4-3  cogl-1.16.2-1  encfs-1.7.4-12  libevdev-1.1-1  perl-error-0.17022-1
             python2-atspi-2.10.0-2  rlog-1.4-4  accountsservice-0.6.37-1  caribou-0.4.13-1
             clutter-gtk-1.4.4-4  exempi-2.2.1-2  git-1.9.2-1  js185-1.0.0-2  libgnomekbd-3.6.0-2
             libibus-1.5.6-2  libstdc++5-3.3.6-4  libtimezonemap-0.4.0-1  libxnvctrl-334.21-1
             pam_encfs-0.1.4.4-2  py3parted-0.1-2  python-configobj-20130328-1
             python2-lxml-3.3.4-1  python2-pam-0.1.4-2  python2-pillow-2.3.1-2
             python2-pyinotify-0.9.4-2  qt3-1:3.3.8b-7  tolua++-1.0.93-1
             ttf-aboriginal-sans-9.606-1  ttf-khmer-5.0-3  ttf-lohit-fonts-2.5.3-1
             ttf-myanmar3-20110120-1  ttf-thaana-fonts-1.0-1  ttf-tlwg-0.5.1-1  unixodbc-2.3.2-1
             vala-0.22.1-1  zenity-3.10.2-1

Gesamtgröße der entfernten Pakete: 120,68 MiB

:: Möchten Sie diese Pakete entfernen? [J/n] n

Es werden offenbar auch optionale Abhängigkeiten als orphans erkannt. Es scheint also nötig, genauer zu lesen, was da passiert. In meinem Falle kann ich z.B. gut auf python2-pillow verzichten, da ich noch nie auf der command line gescannt habe und dies auch nicht vorhabe, in ein Skript einbauen zu wollen.
Angesichts des zur Verfügung stehenden Plattenplatzes und der Ersparnis von rund 120 MB lasse ich die lieber drauf, die fressen kein Brot und bremsen auch nicht.

totschka

  • Gast
Re: Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman
« Antwort #2 am: 04. Mai 2014, 19:43:24 »
Ich habe die orphans jetzt mal entfernt, da meine Recherche ergeben hat, dass ich die betreffenden Pakete nicht benötige. Nach einem Neustart funktioniert immer noch alles wie gewohnt.

Ich habe über die Jahre ein ziemliches Vertrauen in die Debian-Paketverwaltung mit dpkg und apt bekommen. Allerdings habe ich auch gelernt, nicht einfach nur ja und Enter zu drücken. Insofern ist eine gesunde Skepsis, gepaart mit entsprechender Recherche, immer eine gute Wahl.

Offline linusfan

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 285
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Radeon(tm) HD Graphics intern
  • Grafikkartentreiber: unfree
  • Kernel: 3.15.7-1-MANJARO
  • Prozessor: AMD A8-6600K APU
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: Manjaro stable
Re: Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman
« Antwort #3 am: 04. Mai 2014, 22:44:29 »
Da ist also grundsätzlich Handarbeit angesagt. Aber das ist richtig, sonderlich viel Platz gewinnt man nicht durch die Entfernung der Orphans.

Wenn ich jedenfalls, wie es in der Arch-Wiki steht, den "Pacman-Orphan-Entfernungs-Aufruf" direkt in die .bashrc eintragen würde, wäre nach jedem Einloggen meine Programmierumgebung weg ...  ;D
Don't eat yellow snow ! (Frank Zappa)

Offline Matthias19281

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 748
  • Dankeschön: 24 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: OpenBox
  • Grafikkarte: Intel (Laptop) / Nvidia (PC)
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Kernel 3.17
  • Prozessor: Pentium B940 (Laptop) / Intel Core 2 Duo 8400 (PC)
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: unstable/stable
Re: Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman
« Antwort #4 am: 05. Mai 2014, 06:28:12 »
Ich hatte genau ein mal ein Pakt entfernt dass ich gebraucht hätte auf diese Weise. Als ich dies bemerkte (Mail-Programm Sylpheed startete nicht mehr) habe ich es reinstalliert und alles lief wieder einwandfrei.
A mind is like a parachute, it doesn't work unless it's open
Frank Zappa

Offline harry

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Xfce 4.12.2
  • Grafikkarte: Radeon R5 M255
  • Grafikkartentreiber: intel
  • Kernel: 3.18.17-1
  • Prozessor: Intel Core i7-4510U
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Skepsis bei der Entfernung von Orphans mit pacman
« Antwort #5 am: 05. Mai 2014, 11:27:03 »
Hi!
Bei mir half wie im Wiki beschrieben das betreffende Paket als explizit installiert zu markieren:

pacman -D --asexplicit <packagename>
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Orphan_Package_Removal


Grüße
Harry