Autor Thema: kernel-panic nach festplattenaus- und -einbau  (Gelesen 1222 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 386
  • Dankeschön: 6 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE, XFCE, LXQt, Mate
  • Grafikkarte: Desktop: GTX 1070Ti; Laptop: Nvidia
  • Grafikkartentreiber: unfree; unfree
  • Kernel: 419/420 64bit auf beiden Rechnern
  • Prozessor: i5-6500; i5
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
kernel-panic nach festplattenaus- und -einbau
« am: 22. Januar 2015, 22:35:28 »
Hallo, habe ein großes Problem. Ich hatte mein System mit sudo rsync --stats --progress --numeric-ids -aAhHSPc gesichert, die Festplatte ausgebaut, die neue mit der Kopie eingebaut, die fstab entsprechend geändert. Dann bei meinem anderen Betriebssystem, wo grub liegt, die grub.cfg durch update grub angepasst ...
Alles sollte also bestens sein und außerdem habe ich das schon öfters gemacht. Nur dieses Mal gibt es nach dem Start einen hässlichen schwarzen Bildschirm mit Zahlen und Buchstabenkolonnen, die mich ratlos machen.
Ich habe einen Teil vom Bildschirm abgeschrieben:
call Trace
Kernel Offset: 0x0 from 0xff.....
... [end kernel panix - not syncing : VFS : Unable to mount root fs on unknown-block (0/0)
Ich bitte um schnelle Hilfe.
PS.: Mit einem Ubuntu bin ich auf der danebenliegenden Partition ebenso verfahren - alles funktioniert tadellos. Und: Auch das "Original -  wieder eingebaut, liefert dasselbe Ergebnis.

Offline klesk

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1194
  • Dankeschön: 142 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: herbstluftwm
  • Grafikkartentreiber: nvidia 3.40xx
  • Kernel: 4.2
  • Prozessor: Intel Core2 Quad Q9550 (-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: unstable
Re: kernel-panic nach festplattenaus- und -einbau
« Antwort #1 am: 22. Januar 2015, 22:55:22 »
Zitat
Und: Auch das "Original -  wieder eingebaut, liefert dasselbe Ergebnis.

Liefert das selbe Ergebnis im Sinne das es tadellos läuft oder mit der gleichen Fehlermeldung hängen bleibt ?

Ich denke es liegt am Grub.

Gib uns mal deine fstab, die Ausgabe von blkid oder lsblk -f und deine grub.cfg
Folgende Mitglieder bedankten sich: spag3

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 386
  • Dankeschön: 6 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE, XFCE, LXQt, Mate
  • Grafikkarte: Desktop: GTX 1070Ti; Laptop: Nvidia
  • Grafikkartentreiber: unfree; unfree
  • Kernel: 419/420 64bit auf beiden Rechnern
  • Prozessor: i5-6500; i5
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: kernel-panic nach festplattenaus- und -einbau
« Antwort #2 am: 23. Januar 2015, 08:18:28 »
Hallo, ich habe die Informationen in die angehängte Datei geschrieben. Hoffe, dass sie für eingeloggte User lesbar ist.

Edit zu dem was funktioniert: Ubuntu tut immer im Sinne von, dass es sich starten läßt; Manjaro läßt sich weder von der originalen noch von der kopierten Partition her starten, also gar nicht. Immer o. g. Fehlermeldung.
« Letzte Änderung: 23. Januar 2015, 08:21:37 von m-bostaurus »

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 386
  • Dankeschön: 6 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE, XFCE, LXQt, Mate
  • Grafikkarte: Desktop: GTX 1070Ti; Laptop: Nvidia
  • Grafikkartentreiber: unfree; unfree
  • Kernel: 419/420 64bit auf beiden Rechnern
  • Prozessor: i5-6500; i5
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: kernel-panic nach festplattenaus- und -einbau
« Antwort #3 am: 23. Januar 2015, 09:07:07 »
Ich bin drin! In Manjaro.
Ursache der Fehlermeldung: Der Grub von Ubuntu schreibt eine fehlerhafte grub.cfg - der Hinweis von klesk war da entscheidend, denn ich hätte nie angenommen, dass mit der grub.cfg von Ubuntu etwas nicht stimmt. Danke!

Was habe ich gemacht? Zuerst habe ich dem root von ubuntu für die grub.cfg von Ubuntu  Schreibrechte verliehen (sollte man eigentlich nicht, ich weiß). Dann habe ich die Einträge aus der grub.cfg von Manjaro in die grub.cfg von ubuntu eingefügt und sämtliche UUID bzgl. Manjaro der neuen Festplattenpartition angepasst, gespeichert, heeruntergefahren und neu gebootet. Im ersten Versuch bin ich auf den Kernel 318. Der erwies sich mal wieder als zickig und startete nicht. Im zweiten Anlauf ging ich auf den 314: Bilderbuchstart ohne Gezicke; aus ihm heraus schreibe ich gerade in der ersten Euphorie.
Der nächste Schritt: ich lasse Manjaro die grub.cfg schreiben.
Insgesamt bin ich sehr froh, es so hinbekommen zu haben, denn alle meine grub2-cd brachen den Versuch, irgendein Linuxsystem zu starten, mit einer für mich unverständlichen Fehlermeldung ab. Ubuntu startete ich eher zufällig mit einer grub1-cd. Ich fürchte, die hätte Manjaro nicht gefunden.
Folgende Mitglieder bedankten sich: spag3