Autor Thema: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?  (Gelesen 8737 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #15 am: 26. April 2015, 17:28:36 »
Kinder, Kinder *händeübermkopfzusammenschlag* *fazialpalmier*

Liest denn keiner, was ich schrieb?

Ja, manchmal dauert es etwas, bevor ich was kapiere...  >:D

Dieses Verhalten ist ja so normal, wie wir es beschrieben haben. Durch die komische Benennung sortiert Grub den Vierer eben nach dem 3.18er ein. Damit wird immer der oben stehende Kernel gestartet, wenn Du den normalen Starteintrag wählst. Du musst wenigstens ein Mal den erweiterten Eintrag anwählen und den Vierer starten. Danach startet immer der Vierer, solange Du nicht den normalen Eintrag auswählst. Heißt also: Finger wech vonne Tastatur und bis Fünf zählen.  >:D

Dieses Rumbasteln auch immer. Jetzt auch nochmal den Kernel neu installieren, obwohl alles (in Worten: alles) in Ordnung ist? Schon die Aktion mit der Variablen GRUB_DISABLE_SUBMENU war vollkommen unnötig.

Noch einmal:

  • der Kernel wird durch die seltsame Benennung leider hinter den 3.x einsortiert
  • der Kernel 4.x kann durch das Anwählen der erweiterten Optionen ausgewählt werden
  • wird danach bei einem Neustart keine Taste im Grub-Menü gedrückt, bootet automatisch der Kernel 4.x
  • wird bei einem Neustart der obligatorische Standardeintrag bewusst ausgewählt, startet der erste Kernel aus der Liste

Jetzt klar?

Ich werde jetzt mal sehen, ob ich den 4.0-Kernel nicht per Standard-Anweisung starten kann.

Solange der Kernel nicht vorne einsortiert wird, würde ich alle diesbezüglichen Versuche lassen. Er startet, wenn Du keine Taste drückst...  ;)
Alternativ kannst Du alle anderen Kernel löschen, dann startet immer der 4.x.
« Letzte Änderung: 26. April 2015, 17:32:30 von totschka »

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 599
  • Dankeschön: 48 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #16 am: 26. April 2015, 17:44:17 »
Also dann:
Wir haben's jetzt 17:42 Uhr und ich habe soeben mit dem Kernel 4.0 gebootet, den ich gezielt ausgewählt habe:
Zitat
[hubert@manjaro ~]$ uname -r
4.0.0-1-MANJARO

Jetzt - 17:44 Uhr - starte ich das System nochmals neu und mache dann bei Erscheinen von GRUB mal gar nichts......................

17:48 Uhr:
System gebootet - keine Tastatur angefasst - System hat Kernel 4.0
Allerdings steht der GRUB-"Cursor" nicht auf dem Standardeintrag "Manjaro Linux", sondern auf dem zweiten Eintrag "Erweiterte Optionen für Manjaro Linux".
Taucht die Frage auf, bleibt diese Einstellung erhalten, wenn ich beim nächsten Boot ein anderes System starte und danach zu Manjaro zurück kehre?

17:51 Uhr:
Ich starte mein Linux Mint und kehre dann zu Manjaro zurück....................

17:58 Uhr:
Linux gestartet - zu Manjaro zurück gekehrt - GRUB-Auswahl stand natürlicherweise nicht mehr auf der zweiten Auswahl "Erweiterte Optionen für Manjaro", sondern auf dem Mint-Eintrag. Beim Öffnen der Optionen stand die Auswahl auch nicht mehr auf Kernel 4.0, sondern auf Kernel 3.18,
Erkenntnis: Sobald man mehrere Systeme hat, springt die Standard-Auswahl bei Manjaro auf dem bisherigen Default-Wert (den so genannten "neuesten" Kernel) zurück.

18:01 Uhr
Neuer Gedanke: Der erste GRUB-Eintrag "Manjaro Linux" muss editiert werden und dort als Standard-Auswahl der 4.0-Kernel eingetragen werden, da es Manjaro und/oder GRUB nicht "automatisch" erledigen und auch eine gezielte Anwahl eines beliebigen Kernels ingnorieren.

18:03 Uhr
Mal sehen, ob ich die GRUB-Standardauswahl editieren und abändern kann.............
« Letzte Änderung: 26. April 2015, 18:03:44 von Hubsi_Gberg »

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #17 am: 26. April 2015, 17:57:24 »
Taucht die Frage auf, bleibt diese Einstellung erhalten, wenn ich beim nächsten Boot ein anderes System starte und danach zu Manjaro zurück kehre?

Natürlich nicht. Die Einstellungen in Grub sind so, dass der jeweils zuletzt gestartete Kernel wieder gebootet wird, wenn Du keine Taste anfasst. Willst Du nach dem Start eines anderen Systems also Manjaro mit Kernel 4.0.0-1 starten, musst Du es auch so auswählen.

P.S.: Und vorgreifend: Ja, wenn Du mehrere Kernel im Manjaro installiert hast, dann findest Du den 4.x in den erweiterten Optionen. Das ist nun mal so, weil... das habe ich ja gestern schon geschrieben.
« Letzte Änderung: 26. April 2015, 17:59:26 von totschka »

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #18 am: 26. April 2015, 18:10:44 »
Erkenntnis: Sobald man mehrere Systeme hat, springt die Standard-Auswahl bei Manjaro auf dem bisherigen Default-Wert (den so genannten "neuesten" Kernel) zurück.

Ja, das schrieb ich bereits gestern.

18:01 Uhr
Neuer Gedanke: Der erste GRUB-Eintrag "Manjaro Linux" muss editiert werden und dort als Standard-Auswahl der 4.0-Kernel eingetragen werden, da es Manjaro und/oder GRUB nicht "automatisch" erledigen und auch eine gezielte Anwahl eines beliebigen Kernels ingnorieren.

18:03 Uhr
Mal sehen, ob ich die GRUB-Standardauswahl editieren und abändern kann.............

Kannst Du ganz einfach. Du musst nur die /boot/grub/grub.cfg verändern. Da steht zwar drin: "# DO NOT EDIT THIS FILE", aber wenn man weiß, was man da tut...  ;)
Allerdings ist die Änderung nur von geringem Wert, weil sie beim nächsten Update irgend eines Deiner installierten Manjaro-Kernel überschrieben wird.

P.S.: Huupps, wieder was überlesen.
18:01 Uhr
... und auch eine gezielte Anwahl eines beliebigen Kernels ingnorieren.

Wie konntest Du dann gezielt den 4.0.0-1-MANJARO booten? Der wird gezielt aus den erweiterten Optionen ausgewählt und offensichtlich nicht ignoriert.
« Letzte Änderung: 26. April 2015, 18:13:36 von totschka »

Offline Linu74

  • Administrator
  • ******
  • Beiträge: 2427
  • Dankeschön: 190 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: i3gaps x86_64
  • Grafikkarte: AMD Raven Ridge
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: LTS
  • Prozessor: AMD Ryzen 5 PRO 2400GE
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #19 am: 26. April 2015, 18:12:16 »
Dann besser /etc/default/grub

Linu74
Arch/i3gaps x86_64bit auf HP Pro Desk 405 G4]
Ausgaben im Code Block [^code]hier text einfügen[^/code] die ^ müßen entfernt werden

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #20 am: 26. April 2015, 18:17:53 »
Für mein Empfinden wird hier ein Problem konstruiert, wo keines ist. Es ist bekannt, dass der Kernel 4.0 falsch einsortiert wird. Wir wissen es und wissen, wo wir ihn im Grub-Auswahlmenü finden. So what? So ein Bohei, nur weil er nicht ganz oben steht? Pillepalle. Wenn mich das so sehr stört, dann lösche ich alle anderen Kernel, weil der 4.0 sauber läuft. Das ist immer noch einfacher als 'ne Grub-Reparatur im chroot...

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 599
  • Dankeschön: 48 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #21 am: 26. April 2015, 18:24:55 »
Wie konntest Du dann gezielt den 4.0.0-1-MANJARO booten? Der wird gezielt aus den erweiterten Optionen ausgewählt und offensichtlich nicht ignoriert.

Sage ich doch die ganze Zeit:
Ich wähle unter den Erweiterungen meinen Kernel und das System bootet damit. Alles in Ordnung, bis zum nächsten Neustart. Dann ist der vorheriger Kernel wieder aktiv. Grub merkt sich also rein gar nichts.

Aber es gibt unter dem ersten GRUB-Eintrag "Manjaro Linux" so genannte "setparams". Dort drin steht auch gezielt der 3.18-Kernel und wird immer wieder angewählt. Wenn diese Parameter verändert werden können, dann muss ich doch in Lage sein, den neuen Kernel einzutragen?

Wieso bei den "setparams" nichts verändert wurde - weder durch das Update, noch durch die händische Installation des neuen Kernel - ist mir ein Rätsel.
« Letzte Änderung: 26. April 2015, 18:26:54 von Hubsi_Gberg »

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 599
  • Dankeschön: 48 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #22 am: 26. April 2015, 18:31:44 »
Wenn mich das so sehr stört, dann lösche ich alle anderen Kernel, weil der 4.0 sauber läuft. Das ist immer noch einfacher als 'ne Grub-Reparatur im chroot...

Du hast Recht, eigentlich könnte ich alle anderen Kernel löschen.

Zur Vorsicht möchte ich aber noch gerne den 3.18-Kernel auf dem System belassen, aber natürlich mit 4.0 arbeiten. Was bisher leider nicht klappt.

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #23 am: 26. April 2015, 18:50:56 »
Zur Vorsicht möchte ich aber noch gerne den 3.18-Kernel auf dem System belassen, aber natürlich mit 4.0 arbeiten. Was bisher leider nicht klappt.

Stimmt nicht. Es klappt. Du kannst den Kernel aus den erweiterten Optionen starten. Bitte genauer formulieren, weil solche Aussagen die Hilfeleistenden verwirren können.

P.S.: Grub arbeitet auch in Deinem Fall völlig korrekt. Du kannst alle installierten Systeme und Kernel starten. Dass der Kernel 4.0 falsch einsortiert wird, liegt an dessen Namensgebung, nicht aber an Grub.

P.P.S.: Wenn ich mein Zweit-Linux LMDE 2 mal benutze und am nächsten Tag dann wie immer die Kiste einschalte und den Kaffee hole, sehe ich auch jedes Mal Betsy, obwohl ich Manjaro erwarte. Das ist dann so, und ich nehme mir wieder einmal vor, beim nächsten Mal aber bestimmt an der Tastatur zu bleiben, um Manjaro nicht zu verpassen. Beim Kaffeeholen fällt mir dann wieder ein, das da doch noch was war...  ;D
« Letzte Änderung: 26. April 2015, 19:00:53 von totschka »

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 599
  • Dankeschön: 48 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #24 am: 26. April 2015, 18:55:18 »
.Fakt bleibt aber, das gefälligst der zu Letzt gewählte Kernel gebootet werden muss.
Wenn man nichts berührt.

So war ich das bis jetzt ja auch gewohnt. Und es bleibt auch so, wenn ich die Auswahl im GRUB-Menü bei einem Neustart nicht ändere.

Im konkreten Fall habe ich aber mal Linux Mint gestartet und bin dann zurück zu Manjaro. Es startete wieder mit dem 3.18-Kernel und nicht mit 4.0.

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #25 am: 26. April 2015, 19:10:27 »
So war ich das bis jetzt ja auch gewohnt. Und es bleibt auch so, wenn ich die Auswahl im GRUB-Menü bei einem Neustart nicht ändere.

Im konkreten Fall habe ich aber mal Linux Mint gestartet und bin dann zurück zu Manjaro. Es startete wieder mit dem 3.18-Kernel und nicht mit 4.0.

Gerne noch einmal: der Kernel 4.0.0-1-MANJARO wird durch die Namensgebung (vmlinuz-40-x86_64) hinter einen installierten 3.18er (vmlinuz-318-x86_64) sortiert (die Logik dahinter: 40 < 318). Wählst Du in Grub den Standardeintrag "Manjaro Linux" aus, wird der erste (oberste) Kernel gestartet, in Deinem Fall also der 3.18.x. Klingt logisch, ist aber so.

Willst Du einen Kernel starten, der hinter dem mit der höchsten Versionsnummer (Achtung, Fallstrick: 40 < 318) steht, musst Du die Auswahl "Erweiterte Optionen für Manjaro Linux" wählen und dort den entsprechenden Kernel starten.

Ändern kannst Du das, indem Du die Datei /boot/grub/grub.cfg entsprechend abänderst, was aber erstens wegen möglicher Fehler nicht ratsam und zweitens wegen zeitlich begrenzter Wirkung (bis zum nächsten update-grub bei Kernelupdate, dann wird die Datei überschrieben) auch irgendwie witzlos ist.

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 599
  • Dankeschön: 48 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #26 am: 26. April 2015, 19:36:26 »
Wenn dies nicht anders zu bewerkstelligen sein sollte, dann wird es Zeit, dass sich die zuständigen GRUB-Entwickler was einfallen lassen.  Bis dahin nutze ich dann eben den 3.18-Kernel weiter.

Das Thema ist dann zunächst mal für mich durch.

Ich werde aber weiter suchen. Vielleicht stoße ich ja noch auf etwas.

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #27 am: 26. April 2015, 19:41:46 »
Wenn dies nicht anders zu bewerkstelligen sein sollte, dann wird es Zeit, dass sich die zuständigen GRUB-Entwickler was einfallen lassen.  Bis dahin nutze ich dann eben den 3.18-Kernel weiter.

Das hat mit den Entwicklern von Grub rein gar nichts zu tun. Ausschlaggebend für diese Situation ist die Benennung des Linux-Kernels. Wenn Meister Thorvalds bei 3.20 geblieben wäre, hätten wir jetzt nicht den Salat.
Es macht auch irgendwie keinen Sinn, erst Kernel 4.0.0-1-MANJARO zu installieren und dann nicht zu nutzen, nur weil er im Auswahlmenü nicht ganz oben steht. Dann kannst Du ihn auch deinstallieren.

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 599
  • Dankeschön: 48 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #28 am: 26. April 2015, 20:00:57 »
....... Dann kannst Du ihn auch deinstallieren.

Genau das werde ich auch tun. Der 4.0- Kernel kann mir gestohlen bleiben, weil ich keine Lust habe, jedesmal ein Gefrickel anzufangen, wenn ich ich nutzen möchte. Habe gerade auch mein Profil wieder auf 3.18 geändert.

Bin mal gespannt, wie dies insgesamt gelöst werden wird. Die Frage wird sich mit anderen Distributionen und Nutzern wohl bald stellen.

totschka

  • Gast
Re: Warum startet das System nicht sofort mit Kernel 4.0 ?
« Antwort #29 am: 26. April 2015, 20:23:14 »
Genau das werde ich auch tun. Der 4.0- Kernel kann mir gestohlen bleiben, weil ich keine Lust habe, jedesmal ein Gefrickel anzufangen, wenn ich ich nutzen möchte. Habe gerade auch mein Profil wieder auf 3.18 geändert.

Sorry, ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber das erinnert mich gerade an ein bockiges Kind. Du nennst das Drücken einer Pfeiltaste innerhalb von 5 Sekunden und das Navigieren im Grub-Auswahlmenü "Gefrickel"? Du löschst den aktuellsten Kernel, obwohl er offensichtlich tadellos bei Dir läuft, nur weil er nicht ganz oben steht in der Auswahlliste? Das ist mir zu hoch.

Nebenbei, Grub verrichtet tadellos seine Arbeit. Ich habe mir mal den Spaß gemacht und in der VirtualBox bei Manjaro Enlightenment den 3.18er in 3.20 umbenannt. Einmal sudo update-grub, und schwupps, stand er plötzlich vor dem 3.19er und wurde auch prompt als Standardkernel gebootet. Es ist also nur eine Frage des Namens. Allerdings ist diese Methode auch nur begrenzt haltbar, weil das nächste Kernelupdate neue Tatsachen schafft.