Autor Thema: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro  (Gelesen 326 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Medds

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 19
  • Dankeschön: 1 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE Plasma
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 2080 TI
  • Prozessor: AMD 3800x
  • Skill: Anfänger
Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« am: 28. März 2021, 19:10:51 »
Hallo liebe Manjaro Gemeinde,
ich bin jetzt seit kurzer Zeit stolzer Besitzer eines funktionierenden und super lauffähigen Manjaro Betriebssystems.
Jetzt da ich dieses Betriebssystem immer mehr und mehr nutze und das Windows Logo fast nur noch kommt wenn meine Frau den Power-Knopf drückt,
frage ich mich, ob das Manjaro so wie es installiert ist sicher genug ist, oder ob man da noch was tun muss.
Hab zu diesem Thema auf dieser Seite nur ein Thema von 2013 gefunden habe (kann aber sein das ich auch nur zu dumm zum suchen war).
Also zu meiner Frage.
Sollte ich eine Firewall und/oder Virenscanner einrichten, oder ist Manjaro sicher genug?
Ich bin im Allgemeinen ein Vorsichtiger Internet Nutzer (glaub ich zumindest).
Firewall glaub ich erledigt zumindest zum Teil meine Fritzbox.
Benutze kein Facebook oder ähnliches und klicke auch nicht wild jede Email an die mir ins Haus flattert.

Hat von euch jemand Empfehlungen für mich?

Vielen Dank im Voraus für eure Empfehlungen.
Liebe grüße
Medds

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2076
  • Dankeschön: 415 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« Antwort #1 am: 29. März 2021, 23:24:15 »
Hallo Medds,
ist Manjaro sicher genug?
Naja, die einen sagen so, die anderen so ;)
Persönlich benutze ich keinen Virenscanner, halte ihn auch für überflüssig, auch wenn es tatsächlich Viren für Linux gibt. Aber das ist eine persönliche Entscheidung und wenn Du dir ClamAV installierst, so schadet das auch nicht.
Mein Problem ist dabei eher, dass Sicherheit viel mehr bedeutet als ein oder zwei Sicherheitsprogramme zu installieren und dann kann man sich beruhigt zurücklehnen. Sicherheit ist ein Konzept, oder ein Prozess. Aber ich denke, das hast Du auch begriffen.
Hab zu diesem Thema auf dieser Seite nur ein Thema von 2013 gefunden
da gibt es schon mehr und neueres. Nimm als Einstieg erstmal diesen Artikel
https://wiki.archlinux.de/title/Sicherheit

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung

Offline Medds

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 19
  • Dankeschön: 1 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE Plasma
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 2080 TI
  • Prozessor: AMD 3800x
  • Skill: Anfänger
Re: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« Antwort #2 am: 30. März 2021, 16:49:43 »
Vielen Dank für die Antwort.

Hätte noch eine Frage zum Thema Firewall.

In Windows gibt es da den Windows Defender (den ich zwar wegen anderer Security Software auch ausgeschaltet hab).
Und wenn ich es richtig verstanden habe wird in Manjaro eine Firewall zwar mit installiert, aber nicht eingeschaltet (gufw).
Ist deine/eure Empfehlung das ich mich da in das gufw einlesen muss, oder ob da in der Hinsicht Manjaro (Standard) + Fritzbox für normale (mit Hirn) Internetnutzung ausreicht.
Ich weiß besser, sicherer und anonymer geht immer, aber auf darauf bin ich nicht aus.
Benutzte das Linux hauptsächlich für die Alltäglichen Dinge wie Internetrecherche, ein paar Videos auf Youtube schauen und dann noch um meinen Horizont in der Python Programmierung zu erweitern.

Also nochmal kurzgefragt:

Sollte ich mich in die Firewall einlesen und diese Einschalten, oder kann ich diese Zeit in Pyhton lernen investieren?

Vielen Dank nochmal für dieses tolle Forum und die netten hilfreichen Nutzer hier.
Liebe Grüße
Thomas 


Offline kisun

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 171
  • Dankeschön: 27 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: nVidia GeForce GTX 1660 Ti
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 5.11.16-2-MANJARO
  • Prozessor: i5-4690K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« Antwort #3 am: 30. März 2021, 17:47:33 »
Hallo Medds,

beim Desktop System hinter der Fritzbox ist die Angrifffläche vom Internet her nicht sehr groß. Schon gar nicht wenn bei der Fritzbox auch keine Ports geöffnet/durchgeleitet werden. Des weiteren sind mW standartmäßig bei Manjaro auch keine Ports offen. Daher ist mM das Thema Firewall nicht das wichtigste obwohl es sehr Interessant ist.

Am gefährdetsten sind halt nun mal die Programme die hauptsächlich im Internet agieren. Also Browser und E-Mail. Für den Browser (Chrom/Firefox) gibts zB Addons wie 'uMatrix'.

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2076
  • Dankeschön: 415 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« Antwort #4 am: 30. März 2021, 18:36:44 »
Hallo Medds,
Es lohnt sich immer, sich mit etwas auseinanderzusetzen ;) Aber da der Tag nur 24 Stunden hat sage ich mal, lerne Python und in einer kleinen Pause starte gufw. Da ist dann ein kleiner Text dabei, denn Du in maximal 10 Minuten durchlesen kannst und in dem das notwendigste schon drin steht. Besonders der Punkt, den @Kisun angesprochen hat "Warum ist ufw nicht standardmäßig gestartet?"
Wenn Du mal Sonderwünsche hast, wie z.B. eine Secure Shell Verbindung (ssh) zu einem anderen Rechner im Netzwerk einrichten, dann ist es auf jeden Fall empfehlenswert, sich mit der Materie zu beschäftigen. Aber das betrifft dann nicht nur die Firewall, sondern auch die Einrichtung des gewünschten Dienstes. Das ist es, was ich mit "Sicherheit als Konzept" meinte, selten ist es mit dem Umlegen eines Schalters getan, sondern es greifen meist mehrere Rädchen ineinander. Aber keine Sorge, das klingt schlimmer (oder komplizierter) es es tatsächlich ist.

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung

Offline Medds

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 19
  • Dankeschön: 1 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE Plasma
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 2080 TI
  • Prozessor: AMD 3800x
  • Skill: Anfänger
Re: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« Antwort #5 am: 30. März 2021, 18:48:58 »
Von dem uMatrix hab ich noch nie was gehört.
 
Muss ich mir mal Zeit nehmen dafür. Sieht aufwendig aber effektiv aus.

Danke für den Tipp.

Ansonsten belasse ich es vorerst mal bei meinem hoffentlich ausreichend vorhandenen Köpfchen und der daraus gewonnen Vorsicht.

Danke an euch beide für die Hilfe

Offline perchlorat

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 125
  • Dankeschön: 1 mal
  • Karma: +0/-0
    • Lebenslust jetzt! – Praxis für Psychotherapie
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: nVidia GeForce GTX 1650
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 5.10.2
  • Prozessor: i5-7400
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Frage zu Sicherheit, bzw. Firewall und Viren in Manjaro
« Antwort #6 am: 13. April 2021, 14:56:27 »
Auch ich habe mich mit Sicherheit sehr beschäftigt, als ich von Win 7 umgestiegen bin. Manjaro habe ich bisher nicht bereut!

Meine Sicherheitsmaßnahmen (als Heilpraktiker mit gesundheitsrelevanten personenbezogenen Daten sowieso) sind wie folgt:

Kein Virenscanner, da diese sich meist auch im Browser verankern und damit neue Sicherheitslöcher aufreißen können. Ich hab ja gerade Manjaro gewählt, weil bisher die Updates für sicherheitsrelevante Software wie z.B. Thunderbird und Firefox viel schneller verfügbar sind, als bei anderen Linux-Editionen.

Firewall überflüssig, weil ich eine recht sichere Fritzbox als Router habe und dort keine Ports geöffnet sind. Mehr zu Firewalls hier: https://www.kuketz-blog.de/firewall-kontrolle-ausgehender-datenverkehr-openwrt-teil6/

Risiken sehe ich hauptsächlich im Browser. Beim Besuch von Websites werden meist zig Scripte von Drittanbietern über CDNs nachgeladen und haufenweise Werbung, die durchaus aus dubiosen Quellen stammen kann. Per Javascript kann dort auch Schadcode den PC als Linux erkennen und Schadcode injizieren.
Dagegen hilft (unter jedem Betriebssystem) nur entsprechende Browser-PlugIns wie z.B. uBlock-Origin, uMatrix und Decentral Eyes. Zwar funktionieren dann einige Websites nicht mehr, weil manche Scripte usw. nicht geladen werden (regelmäßig auch die unsäglich nutzlosen Google-Captchas). Aber das ist mir die Sicherheit wert. Zudem kann ich z.B. in uBlockOrigin genau sehen, welche Scripte und welcher Code dort geblockt wird und ihn ggfs. frei geben.
Mehr dazu findet sich bei Mike Kuketz hier: https://www.kuketz-blog.de/empfehlungsecke/#adblocker
Man kann auch die DNS-Ebene blockieren.

Betr. DSGVO: alle personenbezogenen Daten (incl. eMails und Buchhaltung) liegen nie auf dem PC sondern auf einer USB-HDD, die komplett mit Veracrypt verschlüsselt ist. Von der ziehe ich regelmäßig Backups auf ein RAID-1.