Autor Thema: Alternative zu "apt-clone"  (Gelesen 782 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline magic-andy

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 4
  • Skill: Anfänger
Alternative zu "apt-clone"
« am: 12. Juni 2017, 20:59:49 »
Hallo!
Ich bin gerade dabei, mich mit Manjaro zu beschäftigen.
Die Beschreibung liest sich ja ganz gut. Aber natürlich hackt es an der einen und anderen Ecke.

Bei Ubuntu gibt es für die Paketverwaltung Apt.
Dazu gibt es auch ein Tool Namens "apt-clone", wo man bei einer neuen Installation, die vorher installierten Pakete, in einem Rutsch installieren kann.
Dabei werden auch die Repos mit eingetragen, so dass wenigstens die Programme dann wieder alle installiert sind.
Die Einstellungen muss man dann natürlich noch kopieren bzw neu konfigurieren.
Gibt es da eine Alternative für Manjaro bzw den Paketmanager Pacman?
Ich fand das eigentlich ganz praktisch, weil man dann zum Beispiel auf einem zweitem PC die gleichen Programme hat.

Schöne Grüße
Andreas

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1044
  • Dankeschön: 178 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #1 am: 12. Juni 2017, 23:35:04 »
Hallo Andreas,
Dazu gibt es auch ein Tool Namens "apt-clone", wo man bei einer neuen Installation, die vorher installierten Pakete, in einem Rutsch installieren kann.
Dabei werden auch die Repos mit eingetragen, so dass wenigstens die Programme dann wieder alle installiert sind.
Die Einstellungen muss man dann natürlich noch kopieren bzw neu konfigurieren.
Gibt es da eine Alternative für Manjaro bzw den Paketmanager Pacman?
Ich glaube, da gibt es keine direkte Alternative zu.
Du kannst dir mit
sudo pacman -Qq > paketlistedeine installierten Pakete in die Datei paketliste schreiben. Theoretisch könntest Du dann mit Hilfe von xargs wieder pacman damit füttern und somit alles neu installieren, so ein sicher unvollkommener Ansatz. Ob es funktioniert? Ich habe es nicht ausprobiert.
Aber wie auch immer, wäre es so praktisch, wie es auf den ersten Blick aussieht? Zwei Rechner mit identischen Paketen? Kommt das vor, ist es wünschenswert? Mein Sohn hat, dank meiner Überredungskünste, auch Manjaro auf dem Rechner. Anfangs identisch (bis auf die Ausstattung), aber spätestens nach einer Woche laufen die Installationen dann auseinander, ist das nicht die Regel?
Bleibt noch die Neuinstallation. Neuinstallation, gibt es sowas überhaupt? ;) Aber gut, da könnte man sowas machen. Ich habe bisher nur eine Neuinstallation hinter mir und die habe ich genutzt, um meine vorhandenen Pakete zu überdenken. Du wahrscheinlich nicht, aber ich neige dazu, so manches auszuprobieren, es dann doch nicht zu nutzen und vergesse dann oft, es konsequent wieder zu entfernen. So sammelt sich doch Ballast an, von dem man sich bei einer Neuinstallation doch lieber trennen sollte.
Sicher nicht das, was Du hören wolltest. Nur so meine Gedanken kurz vor Mitternacht ;)

Viele Grüße gosia

Offline tetzlaff

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 121
  • Dankeschön: 15 mal
  • Grafikkarte: Nvidia 560
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.14
  • Prozessor: AMD T1090
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #2 am: 13. Juni 2017, 04:43:38 »
Doch doch, es ist wünschenswert  ;D

Viele User haben mindestens 2 Rechner, z.B. 1 x Desktop
und 1 x Laptop, dann möchte man möglichst alles gleich haben.
Bis auf abweichende Tools wie TLP etc. für den Laptop.

Oder wenn man sich einen neuen Rechner kauft und den neu installiert
und dann auch die gleichen Anwendungen wieder haben will.
Manjaro, Artix-Linux, Devuan GNU+Linux 1.0.0

Offline magic-andy

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 4
  • Skill: Anfänger
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #3 am: 13. Juni 2017, 10:24:56 »
Du hast sicher recht, das man mit einer Neuinstallation einiges an Ballast los wird.
Jedoch ist das auch ein einfaches Mittel, ein Backup des Systems zu machen.
Home liegt ja sowiso auf einer extra Partition/Festplatte und so würde es ja reichen, noch zusätzlich das etc-Verzeichnis zu sichern. Dann hätte man schnell wieder ein funktionierendes System mit allen Programmen, wo man ansonsten erst nach und nach merkt, das diese fehlen.

Oder Skripte, wo dann wieder die Programme dafür fehlen und eine Fehlermeldung nach der anderen kommt.

Oder eben dann das Laptop, wo man für unterwegs ja auch die gleichen Programme braucht, wie am PC zuhause. Das man auch die Daten vom USB-Stick öffnen oder seine Arbeit fortzetzen kann, ohne erst unterwegs ein WLAN zu suchen oder das Mobil-Datenvolumen aufzubrauchen, um die fehlenden Programme dann zu installieren.


Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1044
  • Dankeschön: 178 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #4 am: 13. Juni 2017, 12:47:02 »
Hallo,
überzeugt habt ihr mich nicht, aber darauf kommt es ja auch nicht an. Wie schon gesagt, als Behelfslösung (bis jemand mit was besserem um die Ecke kommt) kann ich nur sowas anbieten:
mit pacman eine Liste der installierten Pakete erstellen, z.B.
pacman -Qnq > paketehttps://wiki.archlinux.org/index.php/Pacman/Tips_and_tricks#Listing_packages
und dann die Datei mit xargs auf dem neuen Rechner mit xargs wieder an pacman übergeben
cat pakete | xargs pacman -S --needed --noconfirmAlles völlig ungetestet. Wahrscheinlich braucht man zwei Paketlisten, eine für "normale" Pakete und eine für Pakete aus dem AUR.
Eine interessante Lösung finde ich auch, den pacman cache übers Netzwerk zu teilen:
https://wiki.archlinux.org/index.php/Pacman/Tips_and_tricks#Network_shared_pacman_cache
oder die Variante mit rsync
https://wiki.archlinux.org/index.php/Pacman/Tips_and_tricks#two-way_with_rsync
Überhaupt bietet der ganze Artikel eine Menge anderer Tipps, die sehr hilfreich sein können, um zumindest Bandbreite zu sparen.

Viele Grüße gosia

Offline kisun

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 8
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: nVidia GeForce GTX 960
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 4.9.6-1-MANJARO
  • Prozessor: i5-4690K
  • Skill: Anfänger
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #5 am: 13. Juni 2017, 18:04:59 »
Danke auch von mir für die Links gosia.

Weiter unten im Artikel steht auch nochmal das von magic-andy gewünschte beschrieben, sogar mit 5 Programmen dafür (aus dem AUR).

https://wiki.archlinux.org/index.php/Pacman/Tips_and_tricks#List_of_installed_packages

Liebe Grüße und viel Erfolg.

Offline magic-andy

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 4
  • Skill: Anfänger
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #6 am: 13. Juni 2017, 19:30:02 »
Vielen Dank.
Sehr hilfreich der Link. Scheint ja auch ein paar Skripte zu geben, die fast genau das machen wie apt-clone.

Offline charly700

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 193
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: PC: NVIDIA GeForce 930M
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: immer den Neuesten und einen LTS-Kernel
  • Prozessor: Core i5-6200U
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #7 am: 14. Juni 2017, 18:41:29 »
Kannst ja auch mal unter folgendem https://de.manjaro.org/index.php?topic=1227.0 lesen. Vielleicht hilft dir das auch weiter.

Offline TM

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 214
  • Dankeschön: 1 mal
  • Desktop: XFCE 17.0.2 64 bit
  • Grafikkarte: Nvidia GL104GLM Quadro K4000M
  • Grafikkartentreiber: nVidia 375.66
  • Kernel: Kernel 4.12.13-1
  • Prozessor: i7-3610QM 2.3GHz
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #8 am: 25. Juli 2017, 18:55:56 »
Wohl eher was für Fortgeschrittene, aber wenn ich das mit meinem schlechten Englisch richtig verstehe, kann man sich aus dem aktuellen System ein eigenes Iso erstellen?
Dann hätte man sein "Wunsch-Ursprungs-System" mit allen Paketen und den Desktopeinstellungen?
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Build_Manjaro_ISOs_with_buildiso
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Manjaro-tools
https://github.com/manjaro/manjaro-tools-iso-profiles
usw..... jeweils weiterführende Links und Websuche ....

Da steht auch, dass man sich dieses openrc einpflegen kann. Da dachte ich an @gosia, die das ja gerne beibehalten möchte.

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1044
  • Dankeschön: 178 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #9 am: 25. Juli 2017, 21:49:01 »
Hallo TM,
Wohl eher was für Fortgeschrittene, aber wenn ich das mit meinem schlechten Englisch richtig verstehe, kann man sich aus dem aktuellen System ein eigenes Iso erstellen?
So ist es. Ein anderes (besseres?, einfacheres?) Tool wäre der Manjaro-Architect
https://manjaro.org/2017/03/27/install-manjaro-as-you-want-it-with-architect/
mit dem man sich auch sein Manjaro nach eigenen Wünschen und Vorstellungen installieren kann.
Da steht auch, dass man sich dieses openrc einpflegen kann. Da dachte ich an @gosia, die das ja gerne beibehalten möchte.
Ohh, ich bin richtig gerührt... Jemand denkt an mich in dieser weiten und kalten Welt  :-*  :-*  :-*
Kann ich mich ja gar nicht für revanchieren  :-[ zumal ich mich ja bald von Manjaro und damit sicher auch aus diesem Forum verabschieden muss  :'( Manjaro mit OpenRC ist ja nun Geschichte, das wird es bald nicht mehr geben. Da ich auf keinen Fall zu systemd zurückkehren will werde ich die Version vom Entwickler artoo, Artix Linux ausprobieren
https://sourceforge.net/projects/artix-linux/
Ich finde es traurig, daß die Entwicklung auch bei Manjaro so läuft. "Ich möchte am liebsten weg sein - und bliebe am liebsten hier", wie es einer meiner Lieblingspoeten formuliert hat. Aber gut, die Entscheidung ist so gut wie gefallen.

Viele Grüße und macht's gut, Gosia

Offline TM

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 214
  • Dankeschön: 1 mal
  • Desktop: XFCE 17.0.2 64 bit
  • Grafikkarte: Nvidia GL104GLM Quadro K4000M
  • Grafikkartentreiber: nVidia 375.66
  • Kernel: Kernel 4.12.13-1
  • Prozessor: i7-3610QM 2.3GHz
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #10 am: 25. Juli 2017, 22:18:37 »
Hallo TM,So ist es. Ein anderes (besseres?, einfacheres?) Tool wäre der Manjaro-Architect
https://manjaro.org/2017/03/27/install-manjaro-as-you-want-it-with-architect/
Davon habe ich auch schon gelesen. Ich habe noch nicht den Überblick, ich bin ja neu in der Manjarowelt.

Zitat
Ohh, ich bin richtig gerührt... Jemand denkt an mich in dieser weiten und kalten Welt  :-*  :-*  :-*
Aber Hallo! So viel und geduldig wie du mir schon geholfen hast, vergesse ich dich doch nicht   :-* :-* :-*

Zitat
Kann ich mich ja gar nicht für revanchieren 
Gar nicht nötig!! du bist massiv in Vorleistung getreten  8), das kann ich gar nicht aufholen.  :(
Zitat
[ zumal ich mich ja bald von Manjaro und damit sicher auch aus diesem Forum verabschieden muss  :'( Manjaro mit OpenRC ist ja nun Geschichte, das wird es bald nicht mehr geben. Da ich auf keinen Fall zu systemd zurückkehren will

Ich kann dieses systemd/openRC Sache leider nur teilweise nachvollziehen. Für mich als Noob anscheinend auch nicht so relevant. Außer, dass ich durchaus nachvollziehen und verstehen kann, dass systemd vom Urgedanken des freien Linux abdriftet und das echten Linuxern nicht so schmeckt.

Zitat
werde ich die Version vom Entwickler artoo, Artix Linux ausprobieren.
Das hatte ich mir aus dem Thread zu openRC auch gleich mal heruntergeldaden ;) Allerdings wird das vermutlich meine Fähigkeiten übersteigen. Ist bestimmt nur für Fortgeschrittene oder extrem lernwillige.  >:(

Zitat
Aber gut, die Entscheidung ist so gut wie gefallen.
Das macht mich sehr sehr traurig  :'(  :'( :'(
Ich werde dich sehr sehr vermissen.
Allein darum werde ich dieses Artix wohl mal testweise installieren. Ich krempele aktuell meinen Rechner eh total um. Es ist noch viel Platz für Neues und ich plante schon immer 3 Distris ein und hatte immer mindestens 2 verschiedene.

Zitat
Viele Grüße und macht's gut, Gosia
Mach's besser!! Und trotzdem viel Spaß in der neuen "weiten kalten" Welt und dass sie in Artix wärmer und überschaubarer wird.

Beste Grüße TM



Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1044
  • Dankeschön: 178 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Alternative zu "apt-clone"
« Antwort #11 am: 25. Juli 2017, 22:44:56 »
Hallo TM,
Ich kann dieses systemd/openRC Sache leider nur teilweise nachvollziehen. Für mich als Noob anscheinend auch nicht so relevant. Außer, dass ich durchaus nachvollziehen und verstehen kann, dass systemd vom Urgedanken des freien Linux abdriftet und das echten Linuxern nicht so schmeckt.
Genau das ist es. systemd verletzt und mißachtet Prinzipien, die für mich Linux ausmachen. Aber man kann natürlich auch mit systemd leben, es tut schon seine Sache. Schliesslich kann man ja auch mit Windows arbeiten. Aber ich bin nicht von Windows weg, um dann in einem System zu landen, das mit systemd wieder Windows-ähnlicher wird.
Allein darum werde ich dieses Artix wohl mal testweise installieren.
Probiere es mal aus. Ist ja noch in der Entwicklung, aber einen Versuch ist es wert.
Mach's besser!! Und trotzdem viel Spaß in der neuen "weiten kalten" Welt und dass sie in Artix wärmer und überschaubarer wird.
Danke für die Grüße und Wünsche. Und meistens ist ja doch ganz nett in der Welt (ich übertreibe eben manchmal) und jetzt auf jeden Fall schon viel wärmer ;)
Also Tschüss, ehe es hier noch ganz sentimental wird ;)

Viele Grüße gosia