Manjaro Linux Forum

Technische Fragen und Hilfe => Kernel und Hardware => Thema gestartet von: focmb am 12. August 2015, 08:45:24

Titel: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 12. August 2015, 08:45:24
Hi,

für mein Lenovo M30-70 gibt es ein BIOS-Update. Allerdings liegt das nur als Windowsdatei (exe) vor. Diese Datei ist ein selbstentpackendes Archiv. Wenn ich in das Archiv reinschaue, dann finde ich dort das eigentliche BIOS-Image (*.rom). Kennt irgendwer eine Möglichkeit, unter Linux ein BIOS-Update damit zu machen? Für Windows steckt in dem Archiv noch ein Flashprogramm (diverse exe und dll usw.).
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: suska am 12. August 2015, 09:40:52
Unter Linux nicht, aber per CD/DVD/USB-Stick. Möchte eigentlich nicht dazu raten, denn wenns schiefgeht hat man hinterher nen netten, schwarzen Briefbeschwerer.

Hab mir auf der Lenovoseite eine .iso-Datei geladen, die bootfähig ist. Iso entpackt, Biosdatei reingeworfen und wieder eine iso draus erstellt. Dann per dd auf einen Stick geschrieben, gebootet, Bios-Update angeworfen, 20 Sekunden geschwitzt und fertig war die Laube.

Ich möchte eindringlich davor warnen, diese Methode zu benutzen. Auch war es ein BIOS- also kein UEFI-Board. Keine Ahnung, ob das auch mit UEFI funzt und was dabei rauskommt - Stichwort Briefbeschwerer.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: GypsyWolve am 12. August 2015, 10:08:57
schau mal hier

https://de.manjaro.org/index.php?topic=2696.msg22333#msg22333 (https://de.manjaro.org/index.php?topic=2696.msg22333#msg22333)
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 12. August 2015, 10:55:32
Der Weg mit freeDOS scheint funktioniert zu haben. Das schau ich mir mal an.

Das Tool flashrom hatte ich schon erfolglos versucht zu nutzen. Und das erstellen eines bootfähigen Windows-USB-Sticks war mir bisher zu aufwändig. Aber da ich gern alles auf dem aktuellen Stand habe, so auch das BIOS, werde ich freeDOS versuchen und wenn das nicht funktioniert, werde ich wohl einen Windowsstick bauen.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: linuxkumpel am 12. August 2015, 11:50:45
für mein Lenovo M30-70 gibt es ein BIOS-Update.

Den habe ich auch seit etwa einem Viertel Jahr und der ist definitiv mit UEFI. Nur mal so als Hinweis. Muss den das BIOS-Update unbedingt sein?

So generelles Überblickswissen zur Bios-Aktualisierung kann man ja auch mal hier (https://wiki.ubuntuusers.de/BIOS_aktualisieren) holen. Der Blick über den Tellerrand wird ja wohl erlaubt sein.  ;)
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 12. August 2015, 12:28:49
Das der Laptop mit UEFI ist, weiss ich. Und da es ein Security Fix ist, würde ich das Update gerne einspielen:
Fix for BIOS security Issue—LEN-2015049(TA-201505-001 Intel Doc #558629), Configuration Bypass During S3 Resume (PCR801444092)
Es geht auch ohne das Update, da alles rennt, aber ich würde trotzdem versuchen, das Update zu bekommen.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: suska am 12. August 2015, 12:36:24
Der Weg mit freeDOS scheint funktioniert zu haben. Das schau ich mir mal an.

Das Tool flashrom hatte ich schon erfolglos versucht zu nutzen.

Ja, da gibts ne kleine Hürde. Man muss einen bestimmten Parameter (finds grade nicht) angeben. Dabei läuft das Update dann ohne jegliche Rückfrage und optische Rückmeldungen ab. Nach dem Flashen startet das Tool dann den Rechner automatisch neu.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: linuxkumpel am 12. August 2015, 14:56:35
Ich habe mir mal die Supportseite angesehen. M.E. ist es für Windows wichtig. Ich habe nur Manjaro auf meinem Lenovo M30-70, der kam ohne Betreibssystem. Da werde ich garnichts machen. ;)
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 12. August 2015, 19:55:56
Meiner kam auch ohne Betriebssystem und läuft nun mit Manjaro. Aber da Manjaro gut läuft und nix zu basteln bietet ;) werd ich mal ans BIOS-Update setzen, wenn ich n bisschen Zeit habe.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: linuxkumpel am 12. August 2015, 20:19:16
Ich benutze erst gar kein secure-boot und auch kein UEFI.
Und Windows sowieso nicht  >:D

Ich auch nicht.  :P

Aber da Manjaro gut läuft und nix zu basteln bietet ;) werd ich mal ans BIOS-Update setzen, wenn ich n bisschen Zeit habe.

Ja wirklich, ich muss bei Manjaro auch nicht basteln. Bei den anderen Distris allerdings auch kaum.  ;) Berichte mal über das Ergebnis beim Bios-Update.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: Quinix am 12. August 2015, 21:19:18


meine notebook, bei welchem ich mittels freeDOS das bios update durchgeführt hatte, hat auch ein uefi bios.
per besagtem freeDOS habe ich mittlerweile schon ein zweites update durchgeführt. völlig problemlos.

beide updates waren absolut nötig, da das gerät nagelneu ist, sowie die hardware darin.  eines der updates war ein fix, und griff tief in die hardware ein.
es beseitigte hardware bedingte abstürze bzw. gewährleistet die stabilität allgemein. und da ich betroffen war...
das zweite update ebenso. wobei es eher ein tuning update war und das bios um paar punkte erweiterte, bzgl. den möglichkeiten zum setzen des timings in sachen speicher. ebenso wurde die performance der hybrid (intel-nvidia) grafikkarte signifikant gesteigert.
beide bios updates waren also zumindest bei mir nicht nur nötig, sondern brachten einen deutlich spürbaren gewinn.

außerdem hege ich die Hoffnung das bei den folgenden updates die versprochene funktion dazu kommt, um im bios zwischen den einzelnen grafikchips auszuwählen, bzw. entweder die eine oder die andere zu nutzen. oder eben hybrid funktion.

soviel ich damals bei der problematik "bios update unter linux durchführen" herausfinden konnte, verhält es sich so dass so gut wie alle update programme und tools , welche angeblich nur unter windows laufen, eben unter windows dann doch auf die DOS ebene zugreifen. es sind dann also doch keine win-only tools.

daher bot es sich logisch und folgerichtig an eben dieses freeDOS zu benutzen.

wenn man tief in die materie eindringt, bzw. sich damit ausführlich beschäftigt und recherchiert, in sachen bios update unter linux, landet man fast überwiegend immer bei der lösung mit dem freeDOS. das ist mitunter offenbar ein probater gangbarer weg. wenn nicht sogar der einzige.
 
fein raus ist man wenn das bios eine funktion enthält um von dort aus zu flashen. wie zB. bei meinem asus mainboard. ob es das bei klapprechnern gibt weiß ich nicht.

ein bios update ist immer eine kritische aktion. egal unter welchem OS. da kann immer was schief gehen. auch unter windows. wobei mir, wenn ich drüber nachdenke, die reine DOS lösung (freeDOS) sogar irgendwie sicherer vorkommt als die dos box oder dos emulation unter windows.
die ganze sache lief bei mir mittels usb stick ab. was ich auch für sicherer halte, da nichts anderes lief als eben jenes dos.

diesen kleinen 4 GB usb speicher stick, mit dem startbarem freeDOS darauf, habe ich mir nun ausschließlich für bios updates weggelegt. ;-)

ich möchte und will hier niemanden ermuntern oder verführen. lediglich aufklären und meine guten erfahrungen mitteilen.

mein relativ nagelneues notebook ist von acer und wurde mit windows 8 ausgeliefert. es hat uefi welches sich aber deaktivieren lässt.

das erste was ich machte als ich es bekam war, das ich win 8 löschte und linux (manjaro) installierte.  >:D ;D
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 13. August 2015, 08:08:29
So, freeDOS hat nicht funktioniert, da das Updateprogramm nicht unter DOS läuft. Ich werde mir bei Gelegenheit mal ein Windows PE für den USB-Stick bauen und es damit versuchen.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: gosia am 13. August 2015, 13:09:58
Hallo focmb,
vielleicht hilft dir ja davon etwas weiter:
https://wiki.archlinux.org/index.php/Flashing_BIOS_from_Linux
aber Vorsicht, ich habe keine Erfahrungen damit, also ohne Garantie.

Viele Grüße gosia
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: Quinix am 13. August 2015, 20:01:23

hattest du die update datei entpackt bzw. auch extrahiert ?

bei mir war / ist es so...

die update.exe  musste ich entpacken in einen ordner . und diesen ordner hatte ich dann auf den usb-stick mit dem startbarem freeDOS kopiert.

bei den entpackten dateien waren mehrere dabei. außer der bios - bin update datei waren auch diverse exe dateien dabei.
ein hauptstarter, welcher wohl erkennen sollte ob ein 32 oder 64 bit system läuft. und dann eben die jeweiligen exe dateien dazu. also für 32 und 64 bit.

logisch das unter dem freeDOS die 32 bit variante zu nutzen war.

ich startete das freeDOS über den usb-stick, und wechselte dort auf der komdo zeile in den ordner wo das update drinnen war. anhand der datei namen erkannte ich dann welche ich ausführen musste.
die 64 bit exe wäre ohnehin nicht gestartet.

und wie gesagt. überwiegend sind diese flash tools immer in 32 und 64 bit vorhanden, und greifen auf die unterste ebene zu, dem dos.

wenn es allerdings so nicht ging, schade.

drücke dir aber die daumen das du es noch irgendwie schaffst.
aber, obacht.

 



So, freeDOS hat nicht funktioniert, da das Updateprogramm nicht unter DOS läuft. Ich werde mir bei Gelegenheit mal ein Windows PE für den USB-Stick bauen und es damit versuchen.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 14. August 2015, 08:24:39
Ich hatte die exe des Updates entpackt. Allerdings konnte ich die darin befindlichen exe-Dateien nicht unter freeDOS ausführen. Zur Zeit bin ich noch dabei, ein WinPE zu erstellen. Allerdings hat das bisher bnicht funktioniert.
Titel: Re: Lenovo und BIOS Update
Beitrag von: focmb am 16. August 2015, 00:06:06
Soooo, ich hab das BIOS-Update hinbekommen.

Ich habe einen USB-Stick mit FAT32 formatiert. Dann habe ich mir ein Windows PE gebaut und auf den Stick kopiert und danach den Stick als bootfähig gemacht. Die exe-Datei mit dem BIOS-Update habe ich mir auf einen zweiten FAT32-Stick kopiert. Anschliessed habe ich das Windows 8.1 vom Stick gestart. Nach dem das Win 8.1 hochgefahren war, habe ich den zweiten Stick eingesteckt und das Update ausgeführt, was dann Problemlos durchlief.