Autor Thema: Manjaro Architect lvm = buggy as hell  (Gelesen 58 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline tyrsolos

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: +0/-0
  • Skill: Fortgeschritten
Manjaro Architect lvm = buggy as hell
« am: 22. Februar 2021, 16:44:05 »
Hallo,

Nach etlichen Installationen mittels Manjaro Architect auf mehreren PCs, bin ich überzeugt, dass die LVM Komponente des Manjaro Architect verbugged ist.

Folgendes Szenario:

Nutzung von 2 Festplatten, luks Verschlüsselung und LVM. Partitionierung über fdisk.

Platte 1:
sda1 : 512 MB EFI Partition
sda2: 1GB /boot Partition
sda3 :Rest luks Verschlüsselung

Platte 2:
sdb1 : Partitionierung für luks Verschlüsselung

Nach der Partitionierung von fdisk, Menu luks Verschlüsselung. sda3 +sdb1, erstellung von sda3_crypt und sdb1_crypt.
Auswahl von lvm. Anwählen von sda3_crypt und sdb1_crypt.
Eingabe volume group. Anzahl gewünschte lvm Partitionen = 2.
FEHLERMELDUNG: 1TB, 1MB frei. Kein erstellen möglich, da nur noch 1MB frei ist??

Dasselbe mit einer Festplatte. Sobald man 2 lvm Partitionen erstellen möchte, selbige Fehlermeldung wie oben. Dies auf zwei Computer gestetet, auf beiden dasselbe Problem.

Einzige Möglichkeit : Nur eine Platte benutzen, luks crypt erstellen und auf LVM verzichten. sda3_crypt mit ext4 formatieren, und anstelle einer Swap Partition ein swapfile auswählen.

Wenn man jedoch 2 luks Partitionen im lvm Menu angibt, dann kann man beide luks Partitionen zwar als lvm verwenden, aber in keinem Falle mehr als 2 logical volumes erzeugen. Das geht nur, wenn man 1 lv erstellt. Konsequenz : Man muss man ein swapfile verwenden. Tut man dies, dann erhält man jedoch nach der Installation zu Beginn des Startups von Manjaro folgende Fehlermeldung : device /dev/mapper/vgsystem-lvsystem not found und ein hibernation device error. Man landet in der Rescue Shell!

Kurzum : Bisher habe ich es nur so hingebracht, dass ich eine Festplatte verwende, luks verschlüssele und auf lvm verzichte. Richtet man das System so ein, dann erscheint auch kein hibernation device error.

Zudem hat die Manjaro Installation irgendwie meine Hardware zerschossen. Dazu jedoch mehr in einem anderen Beitrag, den ich später noch erstellen werde. Soll hier aber mal keine Rolle spielen.

Was unter Debian ohne die geringsten Probleme geht (2 luks Partitionen auf 2 Platten per LVM einbinden), ist unter Manjaro Architect eine Qual und nicht möglich. Und wie gesagt : Selbst wenn man nur eine Platte verwendet, aber 2 lvm Partitionen erstellen will dann erscheint andauernd dieser 1TB - 1MB frei Error, Speicherplatz belegt.

Versteht mich nicht falsch : Manjaro als Betriebssystem ist wirklich gut und gleichzeitig der Grund, warum ich mich bisher bei der Installation über den Manjaro Architect so durchgebissen habe und all die Szenarios auf mehreren Pcs ausgestet hab.

Ich wäre aber wirklich froh, wenn sich die Entwickler diesem Problem annehmen könnten. Leute, die von anderen Distros zu Manjaro wechseln und luks, wie auch lvm nutzen wollen, werden jedoch Manjaro den Rücken kehren unter diesen Umständen.

Ich muss also quasi auf eine Festplatte verzichten, obwohl ich eigentlich zwei im System hätte. Bock, eine grössere Festplatte zu kaufen hab ich nun auch nicht, nur weil der Manjaro Architect solcherlei Probleme hat.

Testet es mal aus. Ebenfalls würde ich gerne dieses Problem direkt an die Manjaro Entwickler weiterleiten, wenn möglich. Falls jemand Manjaro Entwickler ist und das hier liest - könntet ihr das in den Griff bekommen? Ich wär euch extrem dankbar!

Gruss,
« Letzte Änderung: 22. Februar 2021, 16:50:03 von tyrsolos »

Offline tyrsolos

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: +0/-0
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Manjaro Architect lvm = buggy as hell
« Antwort #1 am: 25. Februar 2021, 02:10:41 »
Korrektur : Ich habe Manjaro verdächtigt, meine Hardware zerschossen zu haben. Das ist gott sei Dank nicht der Fall.

Das Problem war, dass das Licht des Sata Controllers unentwegt bei der Installation wie auch einen Moment lang nach Systemstart rythmisch geblinkt hat, weshalb ich davon ausging, dass der Sata Controller nicht mehr funktionsfähig war.

Die Aktivität der Festplatte kommt wohl daher zustande, dass ich ein swapfile erstellt habe, welches wohl erst erzeugt werden musste. Nach einer kurzen Weile beim Systemstart verschwand das Geblinke auch wieder und mein System läuft wie gehabt. Bei dem anderen Rechner ist mir das nicht aufgefallen, da der PC weiter weg war und die swapdatei aufgrund der geringeren Ram weniger gross war.

Tut mir leid, Manjaro, dir Unrecht angetan zu haben. Hab dich lieb :)

Bis dann,

Tyrsolos