Autor Thema: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation  (Gelesen 1391 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chrischimanjaro

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 14
  • Desktop: xfce
  • Grafikkarte: intel - onboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Prozessor: Intel Pentium G3250
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Hallo allerseits,

wie im Betreff bereits angedeutet, hab ich leider glücklos versucht Version 0.8.12 (xfce) vom Live-USB-Stick via cli-installer zu installieren. Nach diversen Installations-Varianten mit unterschiedlicher Partitionierung lief bei der folgenden Aufteilung die Installation bis auf die Meldung "efivars not found" ohne Probleme durch. Anschließendes Booten endete zunächst in der Meldung, dass keine Boot-Partition gefunden wurde.

$ fdisk -l

Festplatte /dev/sda: 117,4 GiB, 126035288064 Bytes, 246162672 Sektoren
Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Festplattenbezeichnungstyp: gpt
Festplattenbezeichner: B93BCBA6-115B-48A0-AE4E-2947828D8AD4


Device         Start       End  Sectors  Size Type
/dev/sda1       2048   1050623  1048576  512M EFI System
/dev/sda2    1050624  42010623 40960000 19,5G Linux filesystem
/dev/sda3   42010624  82970623 40960000 19,5G Linux filesystem
/dev/sda4   82970624 123930623 40960000 19,5G Linux filesystem
/dev/sda5  123930624 164890623 40960000 19,5G Linux filesystem
/dev/sda6  164890624 181274623 16384000  7,8G Linux swap
/dev/sda7  181274624 246161407 64886784   31G Linux filesystem

Manjaro-Rootpartition ist sda2, Homepartition ist sda3.
Ein später auf sda4 und sda5 installiertes Ubuntu funktioniert. Im Grub2-Menü erscheint zwar nun auch ein Eintrag für Manjaro,  der führt aber regelmäßig zu kernel-panic. Mit den diversen Tipps, wie Grub2 zu reparieren sei, bin ich leider nicht weiter gekommen. Trotzdem schon mal danke an alle, die noch 'ne Idee haben.

Gruß
Christian

Offline oberon

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 675
  • Dankeschön: 75 mal
  • Desktop: i3, Cinnamon, Deepin, Xfce
  • Grafikkarte: Intel ValleyView Gen7
  • Grafikkartentreiber: free (Intel)
  • Kernel: 4.1 / 4.4
  • Prozessor: Intel Pentium N3540 Quad Core 2.6GHz
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: unstable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #1 am: 09. Juni 2015, 17:49:33 »
Es sieht so aus als wäre GRUB nicht auf dem letzten Stand was deine manjaro Installation angeht.
Nachdem die ja denke ich neu ist und die Ubuntu Installation noch neuer und du vermutlich eh keine Daten zu verleieren hast, wird es vielleicht das einfachste sein du installierst manjaro nochmal neu und achtest dabei darauf dass das Häkchen bei der GRUB-Installation gesetzt ist.

Offline klesk

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1194
  • Dankeschön: 142 mal
  • Desktop: herbstluftwm
  • Grafikkartentreiber: nvidia 3.40xx
  • Kernel: 4.2
  • Prozessor: Intel Core2 Quad Q9550 (-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: unstable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #2 am: 09. Juni 2015, 18:01:20 »
Da ich momentan nicht weiß was du alles getestet hast würde ich es erstmal ganz allgemein versuchen.

Erstmal startest du die Live und chrootest dich in dein System. Würde dazu mhwd-chroot empfehlen, ggf. musst du es erst installieren.

Dann starten mit

sudo mhwd-chroot
und die root Partition von Manjaro auswählen.

Sicherheitshalber die folgenden 3 Pakate installieren/reinstallieren:

efibootmgr, dosfstools, grub
Weiter geht es mit

sudo mkdir /boot/efi
sudo mount /dev/sda1 /boot/efi
sudo grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot/efi --bootloader-id=manjaro --recheck
Für 64Bit Systeme.

sudo update-grub
Danach raus mit exit. GGf. kann es auch notwendig sein, wenn er sich beschwert das Module fehlen, sie vorher zu laden. Dazu führst du, bevor du ins Chroot gehst, folgende Befehle aus;

sudo modprobe efivars
sudo modprobe efivarfs
Und dann im Chroot selber;

mount -t efivarfs efivarfs /sys/firmware/efi/efivars

Wie gesagt, ist sehr allgemein gehalten und dort wird auch nur Grub repariert. Sie wie es oben geschrieben ist, steht es auch in unserem WIKI. Allerdings kann ich nicht ausschließen das die Kernel Panic ggf. von was anderem verursacht wird.


Offline Chrischimanjaro

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 14
  • Desktop: xfce
  • Grafikkarte: intel - onboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Prozessor: Intel Pentium G3250
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #3 am: 10. Juni 2015, 19:35:13 »
Also, ich habe zunächst mal den Vorschlag von klesk aufgegriffen. (Neuinstallation kann ich ja immer noch machen, wenn nix andreres funktioniert.):

Erst Rechner von USB-Stick gebootet, danach habe ich ein Terminal geöffnet und mhwd-chroot sowie dosfstools installiert.
$ yaourt -S mhwd-chroot
$ yaourt -S dosfstools

Dann:
$ sudo modprobe efivars
modprobe: FATAL: Module efivars not found.

$ sudo modprobe efivarfs

$ sudo mhwd-chroot
xfce4-terminal -e mhwd-chroot-shell

Und im nächsten Terminal:
# sudo mount /dev/sda1 /boot/efi

# mount -t efivarfs efivarfs /sys/firmware/efi/efivars
mount: Einhängepunkt /sys/firmware/efi/efivars ist nicht vorhanden

# sudo grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot/efi --bootloader-id=manjaro --recheck
x86_64-efi wird für Ihre Plattform installiert.
efibootmgr: EFI variables are not supported on this system.
efibootmgr: EFI variables are not supported on this system.
installation beendet. Keine Fehler aufgetreten.

# sudo update-grub
GRUB-Konfigurationsdatei wird erstellt …
Hintergrund gefunden: /usr/share/grub/background.png
Found Intel Microcode image
Linux-Abbild gefunden: /boot/vmlinuz-316-x86_64
initrd-Abbild gefunden: /boot/initramfs-316-x86_64.img
Found initrd fallback image: /boot/initramfs-316-x86_64-fallback.img
Ubuntu 14.04.2 LTS (14.04) auf /dev/sda4 gefunden
Found memtest86+ image: /boot/memtest86+/memtest.bin
erledigt

Anschließend: Neustart, in Grub "Manjaro" ausgewählt und ... kernel panic - hmm


Eine Neuinstallation wäre ja auch ohne allzuviel Aufwand erledigt, allerdings wüsste ich nicht, was ich diesmal anders machen sollte, als bei den vorherigen Versuchen (cli, testing wegen gpt-Unterstützung gemäß den Angaben im wiki). Aber mit einem gerüttelten Maß an Aussicht auf Erfolg würd ich das natürlich sofort ausprobieren.
Also, irgendwelche Vorschläge?

Gruß
Christian

Offline klesk

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1194
  • Dankeschön: 142 mal
  • Desktop: herbstluftwm
  • Grafikkartentreiber: nvidia 3.40xx
  • Kernel: 4.2
  • Prozessor: Intel Core2 Quad Q9550 (-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: unstable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #4 am: 10. Juni 2015, 21:41:23 »
Reinstallier auch den efibootmgr für alle Fälle.

Was gibt

mount | grep efivarfs
aus nachdem du

modprobe efivarfs
ausgeführt hast ?
Die Ausgaben von

sudo dmidecode -t bios
sudo efibootmgr -v

sind auch intressant.
Ansonsten könntest du sicherlich auch den grafischen Installer ausprobieren und brauchst nicht auf testing dafür zu gehen.

Offline Chrischimanjaro

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 14
  • Desktop: xfce
  • Grafikkarte: intel - onboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Prozessor: Intel Pentium G3250
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #5 am: 11. Juni 2015, 11:06:17 »
Okay,

$ modprobe efivarfs
$ mount | grep efivarfs
läut ohne Fehlermeldung ab.

Dann:
sudo dmidecode -t bios
# dmidecode 2.12
SMBIOS 2.7 present.

Handle 0x0000, DMI type 0, 24 bytes
BIOS Information
Vendor: American Megatrends Inc.
Version: P2.10
Release Date: 07/03/2014
Address: 0xF0000
Runtime Size: 64 kB
ROM Size: 8192 kB
Characteristics:
PCI is supported
BIOS is upgradeable
BIOS shadowing is allowed
Boot from CD is supported
Selectable boot is supported
BIOS ROM is socketed
EDD is supported
5.25"/1.2 MB floppy services are supported (int 13h)
3.5"/720 kB floppy services are supported (int 13h)
3.5"/2.88 MB floppy services are supported (int 13h)
Print screen service is supported (int 5h)
8042 keyboard services are supported (int 9h)
Serial services are supported (int 14h)
Printer services are supported (int 17h)
ACPI is supported
USB legacy is supported
BIOS boot specification is supported
Targeted content distribution is supported
UEFI is supported
BIOS Revision: 4.6

$ sudo efibootmgr -v
efibootmgr: EFI variables are not supported on this system.

Reinstallation des efibootmgr:
$ yaourt -S efibootmgr
Ausgabe unmittelbar nach Anstoßen der Installation:
:: Some packages should be upgraded first...

Nach der Installation ploppt ein Fenster mit einer Updatenachricht über 506 anstehende Aktualisierungen auf. Das Update bleibt aber unvollendet (bis Ghostscript), dann gibt's 'ne Fehlermeldung (vemutlich wegen des Live-Systems).

Anschließend nochmal
$ sudo efibootmgr -v
efibootmgr: EFI variables are not supported on this system.

Ideen?

--

Zum graphischen installer existiert im wiki eine Anleitung
(https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Anleitung_f%C3%BCr_Fortgeschrittene_zur_Installation_unter_grafischer_Oberfl%C3%A4che#Partitionstabellentyp_ausw.C3.A4hlen), in der vor dessen Einsatz bei GPT-Partitionsschemata gewarnt wird. Wahrscheinlich probier ich ihn aber trotzdem mal aus.


Gruß
Christian

Offline klesk

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1194
  • Dankeschön: 142 mal
  • Desktop: herbstluftwm
  • Grafikkartentreiber: nvidia 3.40xx
  • Kernel: 4.2
  • Prozessor: Intel Core2 Quad Q9550 (-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: unstable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #6 am: 11. Juni 2015, 15:25:29 »
Probier mal

modprobe efivarfs
mount -t efivarfs efivarfs /sys/firmware/efi/efivars

(nicht im Chroot, wie ich es vorher gesagt hatte)

Scheinbar ist es, aus welchen Gründen auch immer, Live nicht bei dir vorhanden. Der mount Befehl sollte etwas Ausgeben, und zwar
/sys/firmware/efi/efivarfs
Ohne das wirst du vermutlich auf dem Weg nicht weitergekommen. Probier eventuell noch den grafischen Installierer oder Check die md5sum der ISO die du benutzt. Hab jetzt leider hier auch kein EFI Testsystem.

LuMI

  • Gast
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #7 am: 11. Juni 2015, 15:55:03 »

 In manjaro-tools-iso-profiles-master/xfce-openrc/Packages

fand ich das:
Zitat
## ucode for new cpus
#intel-ucode         # causes problem with multiboot
MfG

Offline Chrischimanjaro

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 14
  • Desktop: xfce
  • Grafikkarte: intel - onboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Prozessor: Intel Pentium G3250
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: kein Booten trotz (scheinbar) fehlerfreier Installation
« Antwort #8 am: 14. Juni 2015, 15:01:36 »
Klesks Kommentar
Zitat
Scheinbar ist es, aus welchen Gründen auch immer, Live nicht bei dir vorhanden.
gab den entscheidenden Hinweis zur Lösung:
In der Anleitung zur Reparatur des GRUB-Bootloaders (https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Restore_the_GRUB_Bootloader#Boot_the_Manjaro_Installation_Media) heißt es:
Zitat
It does not matter which boot option you choose, as the installation media is being used solely to repair/reinstate the GRUB, and not to install a fresh system.
Interprtiert man das fälschlicherweise so, dass man das Live-Manjaro statt im UEFI- im "normalen" Modus startet (bequemer wegen der deutschen Sprachunterstützung), erhält man die oben geschilderten Probleme.

Also hab ich das Live-Manjaro jetzt im UEFI-Modus gestartet und in einem Terminal

$ yaourt -S mhwd-chroot
$ yaourt -S dosfstools
$ yaourt -S efibootmgr
$ sudo modprobe efivars
$ sudo modprobe efivarfs
$ sudo mhwd-chroot

und im nächsten Terminal
# sudo mount /dev/sda1 /boot/efi
# mount -t efivarfs efivarfs /sys/firmware/efi/efivars
# sudo grub-install --target=x86_64-efi --efi-directory=/boot/efi --bootloader-id=manjaro --recheck
# sudo update-grub
eingegeben. Damit lief es.

Vielen Dank an alle, die bei der Lösung behilflich waren.

Gruß
Christian