Autor Thema: Neu-Partitionierung wie am sinnvollsten  (Gelesen 704 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline cithrix

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
  • Desktop: XFCE
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable
Neu-Partitionierung wie am sinnvollsten
« am: 22. August 2015, 22:02:54 »
Hallo,

ich benutze seit längerem eine SSD, auf der eine Partition für Windows und zwei für Linux (/ und /home) vorhanden sind.
Aus Platzgründen habe ich nun eine zweite SSD eingebaut, so dass ich eine SSD für Windows und eine für Linux nutze.

Und jetzt kommen wir zu meinem Problem: Den Platz der alten Windows Partition möchte ich mit für /home nutzen. Die alte Windows Partition war eine Primäre Partition. Die beiden Linux Partitionen sind erweiterte Partitionen. Dementsprechend sehe ich jetzt keine Möglichkeit /home einfach um den freien Speicherplatz zu erweitern. In den Anhang packe ich einen Screenshot meiner aktuellen Partitionierung (die alte Windows Partition habe ich schon als ext4 neu eingerichtet, lässt sich aber nicht mounten).

Habt ihr einen Tipp, wie ich das am geschicktesten mache ohne alles komplett neu einzurichten?

Vielen Dank.

VG
cithrix

Offline jordan

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Dankeschön: 12 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Neu-Partitionierung wie am sinnvollsten
« Antwort #1 am: 23. August 2015, 11:26:44 »
Hallo!
Mit GParted live (ist in vielen live-Versionen enthalten, oder KDE Partition Manager) kann die einzige primäre Partition -  vorher alles ausgehängt natürlich - verkleinert (rechts Platz lassen) werden, danach die erweiterte Partition vergrößert (nach links), danch ist die root-Partition nach links zu verschieben und die home-Partition nach links zu vergrößern.
Habe ich alles schon durchgeführt - kann lange dauern (Stunden), und es besteht die Gefahr von Datenverlust <einmal passiert bei 6 verschiedenen Aktionen>.

Nebenbei: Das Boot-Flag ist überflüssig.
« Letzte Änderung: 23. August 2015, 11:28:35 von jordan »
Jordan @  Linux Multiboot:

Offline jordan

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Dankeschön: 12 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Neu-Partitionierung wie am sinnvollsten
« Antwort #2 am: 23. August 2015, 11:34:21 »
Nachtrag:
Wichtig für SSDs:
Die Nummern der Startsektoren müssen durch 2048 ohne Rest teilbar sein (ganze Zahlen) -> Alignment ("richtige Ausrichtung").
Jordan @  Linux Multiboot:

Offline jordan

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Dankeschön: 12 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Neu-Partitionierung wie am sinnvollsten
« Antwort #3 am: 23. August 2015, 12:01:14 »
Nachtrag 2:
Mir fällt noch eine Möglichkeit ein (Risiko!):
Verkleinern der primären P., in den freien Raum eine primäre P. errichten (größer als die home-P.) und die home-P. hinein kopieren.
Habe ich 1 x durchgeführt, ging schnell (ein paar Minuten, hatte allerdings wenig Daten); nur waren beide P. logische P. (UUID blieb);
ob dies von logisch auf primär klappt?
Jordan @  Linux Multiboot:

Offline cithrix

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
  • Desktop: XFCE
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable
Re: Neu-Partitionierung wie am sinnvollsten
« Antwort #4 am: 23. August 2015, 13:49:22 »
Vielen Dank für eure Anregungen.

Wieso lässt sich die sich nicht mounten? Wie versuchst du das denn genau?
Das Einbinden habe ich direkt über GParted versucht. Der Button "Einhängen" ist ausgegraut. Vermutlich weil nicht feststeht wohin. Ich sehe aber keine Möglichkeit einen Punkt zum mounten festzulegen.

Am wenigsten Arbeit macht es, wenn du deine alte Windows-Partition einfach
in deinen /home rein mountest.

z.B.  /home/daten

Also ein Verzeichis in deinem /home anlegen und das dann so in die /etc/fstab
eintragen.
Das werde ich mal direkt über die /etc/fstab versuchen. Habe so auch schon eine zusätzliche HDD eingebunden.

Alles anderes würde recht aufwendig werden. Backup ist sicherlich mal wieder nicht
vorhanden? Du könntest natürlich erst mal alles auf deine neue SSD sichern und dann
die alte SSD komplett neu einrichten und dann die Daten zurück kopieren.
Nun mußt du aber in chroot gehen, mit einem live-medium und die UUIDs in der
/etc/fstab anpassen und den grub neu schreiben.
Backup ist vorhanden, aber noch ist ja alles im grünen Bereich. :)
Diese Variante wäre wohl am einfachsten, wenn alles andere nicht funktionieren sollte.

Nachtrag 2:
Mir fällt noch eine Möglichkeit ein (Risiko!):
Verkleinern der primären P., in den freien Raum eine primäre P. errichten (größer als die home-P.) und die home-P. hinein kopieren.
Habe ich 1 x durchgeführt, ging schnell (ein paar Minuten, hatte allerdings wenig Daten); nur waren beide P. logische P. (UUID blieb);
ob dies von logisch auf primär klappt?
Das hört sich auch interessant an. Falls das mounten in /home wie von virtual-dev vorgeschlagen funktioniert, werde ich dabei aber erstmal bleiben.
Wenn ich irgendwann mal das ganze System neu aufsetze, richte ich die gesamte SSD neu ein...