Autor Thema: Microsoft Office unter Linux  (Gelesen 3818 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eugen-b

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 20
  • Desktop: Xfce, Budgie, LXQt, Fluxbox
  • Grafikkarte: Intel 82945G/GZ
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.1, 4.4
  • Prozessor: Intel Atom 230
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: testing
Re: Microsoft Office unter Linux
« Antwort #15 am: 21. Februar 2016, 01:27:13 »
Ich selbst nutze Libre Office bereits, auch wegen Funktionen die M$ Office nicht bietet/schlechter macht.

Geht hierbei eher um ältere Nutzer die sich mit dem Umstellen immer etwas schwerer tun als wir.
Ha, die Nutzer, die MS Office vor 2007 gewohnt sind, werden LibreOffice eventuell sogar besser finden. ;D Ich konnte mit den neuen Menüs seit 2007 nie wirklich klar kommen. ::)
MSI Wind Nettop, Intel Atom 230 1.6GHz (64bit), 2GB RAM
Xfce (Netbook Edition x86_64); Budgie; LXQt OpenRC; Fluxbox OpenRC
how to install on btrfs subvolumes
http://manjaro.github.io/donate/

Offline Tids

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 70
  • Dankeschön: 5 mal
    • Telegram
  • Desktop: Plasma
  • Grafikkarte: AMD A8-7600
  • Grafikkartentreiber: Free
  • Kernel: stable
  • Prozessor: AMD A8-7600
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Microsoft Office unter Linux
« Antwort #16 am: 24. Februar 2016, 04:56:39 »
Wir haben MiSo Office hier in einer Windows VM laufen, mit geteiltem Ordner. Das ist nach längerem die einzige Möglichkeit es

1. Sauber zu installieren
2. Updates(!) dafür zu bekommen
3. eingebaute Scriptsachen auch nutzen zu können

Das Winegefrikel hat schon performancemäßig nicht hin gehauen und am Ende wars als wir Grafikfehler im Office hatten wodurch es unnutzbar war.

Das ganze kommt auch wirklich nur zu Einsatz wenn es Probleme mit Libreoffice gibt (Sprich, wenn mir jemand ein docx gibt und so). Denn die Formatierung wird da gerne mal total über den Haufen geworfen.

für den TA -> trau es auch älteren Personen zu umzulernen. Es ist möglich. Erklär die Gründe (und lass auch die Sache mit der Sicherheit und den Kosten nicht außen vor)