Autor Thema: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64  (Gelesen 10254 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« am: 16. März 2016, 18:43:20 »
Eigentlich bin ich ein eingefleischter KDE-Anhänger, stelle aber fest, dass ich die Direktheit des XFCE.Desktops (zweimal Manjaro, einmal Antergos) sehr genieße und bin durch die letzte Neuveröffentlichung von Manjaro LxQt neugierig geworden, habe es mehrere Male von einer DVD her ausprobiert als Live-System und nun juckt es mich sehr in den Fingern, es real auszuprobieren. Darüber möchte ich hier berichten. Nun ist das Forum eine Problemlösungsstelle. Wenn ich hier falsch bin, werde ich jede Entscheisung des Administrators (verschieben oder löschen) akzeptieren. Ich habe Lust, andere an meinen Erfahrungen teil haben zu lassen und werde wahrscheinlich einige Fragen haben ...
Mein Desktoprechner ist:
inxi -F
Resuming in non X mode: glxinfo not found. For package install advice run: inxi --recommends
System:    Host: c03 Kernel: 4.4.5-1-ARCH x86_64 (64 bit)
           Desktop: Xfce 4.12.3 Distro: Antergos Linux
Machine:   Mobo: Gigabyte model: EP45-UD3LR v: x.x
           Bios: Award v: F7 date: 08/31/2009
CPU:       Quad core Intel Core2 Quad Q6600 (-MCP-) cache: 4096 KB
           clock speeds: max: 2400 MHz 1: 1600 MHz 2: 1600 MHz 3: 1600 MHz
           4: 1600 MHz
Graphics:  Card: NVIDIA GF108 [GeForce GT 430]
           Display Server: N/A drivers: nouveau (unloaded: fbdev,vesa)
           Resolution: 78x25
Audio:     Card-1 NVIDIA GF108 High Definition Audio Controller
           driver: snd_hda_intel
           Card-2 Intel 82801JI (ICH10 Family) HD Audio Controller
           driver: snd_hda_intel
           Sound: Advanced Linux Sound Architecture v: k4.4.5-1-ARCH
Network:   Card: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
           driver: r8169
           IF: enp5s0 state: up speed: 100 Mbps duplex: full
           mac: 00:24:1d:dd:fc:6a
Drives:    HDD Total Size: 6001.2GB (46.1% used)
           ID-1: /dev/sdc model: ST31500341AS size: 1500.3GB
           ID-2: /dev/sdb model: ST31500541AS size: 1500.3GB
           ID-3: /dev/sda model: WDC_WD20EURS size: 2000.4GB
           ID-4: /dev/sdd model: Samsung_SSD_840 size: 1000.2GB
Partition: ID-1: / size: 37G used: 14G (39%) fs: ext4 dev: /dev/sdd7
           ID-2: /home size: 116G used: 57G (50%) fs: ext4 dev: /dev/sdc2
           ID-3: swap-1 size: 6.29GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sda8
Sensors:   System Temperatures: cpu: 45.0C mobo: N/A gpu: 55.0
           Fan Speeds (in rpm): cpu: N/A
Info:      Processes: 207 Uptime: 1:18 Memory: 1257.1/7987.6MB Init: systemd
           Client: Shell (bash) inxi: 2.2.35
Mein Laptop ist:
System:    Host: manjaro Kernel: 4.4.4-1-MANJARO x86_64 (64 bit) Desktop: LXQt
           Distro: ManjaroLinux 16.03 Capella                                         
Machine:   System: FUJITSU product: LIFEBOOK A530                                     
           Mobo: FUJITSU model: FJNBB06                                               
           Bios: FUJITSU // Phoenix v: Version 1.16 date: 08/19/2010                   
CPU:       Dual core Intel Core i3 M 350 (-HT-MCP-) cache: 3072 KB                     
           clock speeds: max: 2266 MHz 1: 1999 MHz 2: 1199 MHz 3: 1199 MHz 4: 933 MHz 
Graphics:  Card: Intel Core Processor Integrated Graphics Controller
           Display Server: X.Org 1.17.4 driver: intel Resolution: 1366x768@59.99hz
           GLX Renderer: Mesa DRI Intel Ironlake Mobile GLX Version: 2.1 Mesa 11.1.2
Audio:     Card Intel 5 Series/3400 Series High Definition Audio
           driver: snd_hda_intel
           Sound: Advanced Linux Sound Architecture v: k4.4.4-1-MANJARO
Network:   Card-1: Qualcomm Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (PCI-Express)
           driver: ath9k
           IF: wlp3s0 state: up mac: 5c:ac:4c:a5:2f:20
           Card-2: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
           driver: r8169
           IF: enp7s0 state: down mac: 8c:73:6e:a3:55:7a
Drives:    HDD Total Size: 1062.7GB (47.9% used)
           ID-1: /dev/sda model: CT1000BX100SSD1 size: 1000.2GB
           ID-2: USB /dev/sdb model: Multi size: 62.5GB
Partition: ID-1: / size: 5.8G used: 1.1G (20%) fs: overlay dev: N/A
           ID-2: swap-1 size: 5.24GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sda7
Sensors:   System Temperatures: cpu: 44.0C mobo: N/A
           Fan Speeds (in rpm): cpu: N/A
Info:      Processes: 159 Uptime: 7:17 Memory: 497.5/7785.6MB
           Client: Shell (bash) inxi: 2.2.35
[manjaro@manjaro ~]$
Und um einen Eindruck zu vermitteln, welchen abenteurlichen App-Mix ich mir in der Regel zusammeninstalliere, gebe ich das zum Besten:
cat package_list.txt
accountsservice
acroread-it
adobe-digital-editions
alsa-utils
antergos-keyring
antergos-mirrorlist
antergos-wallpapers
autoconf
autokey-data
autokey-gtk
automake
b43-fwcutter
bash
bash-completion
bind-tools
binutils
bison
bluej
bluez-utils
bzip2
bzr
cdrkit
chromium
chromium-pepper-flash
clipit
cmake
coreutils
crda
cryptsetup
cups
cups-pk-helper
dcfldd
devede
device-mapper
devilspie
dhcpcd
dia
diffutils
dkms
dmidecode
dosfstools
downgrade
dropbox
e2fsprogs
evince
exo
fakeroot
file
filesystem
findutils
firefox
firefox-i18n-de
flex
freemind
gamin
garcon
gawk
gcc
gcc-libs
geogebra
gettext
gimp
git
glibc
gnome-bluetooth
gnome-calculator
gnome-disk-utility
gparted
greenfoot
grep
groff
grsync
grub
gscan2pdf
gsfonts
gst-libav
gst-plugins-bad
gst-plugins-base
gst-plugins-good
gst-plugins-ugly
gstreamer-vaapi
gstreamer0.10-bad-plugins
gstreamer0.10-base-plugins
gstreamer0.10-ffmpeg
gstreamer0.10-good-plugins
gstreamer0.10-ugly-plugins
gthumb
gtk-recordmydesktop
gtk-xfce-engine
gufw
gvfs-mtp
gvfs-smb
gzip
haveged
hddtemp
hplip
htop
hunspell-en
inetutils
inkscape
insync
inxi
iproute2
iptraf-ng
iputils
ipw2100-fw
ipw2200-fw
jdk7
jfsutils
kaffeine
kate
kde-l10n-de
kdebase-keditbookmarks
kdeconnect
kdegraphics-kolourpaint
kdenlive
keepass
konsole
krusader
kwrite
lazarus
less
lib32-mesa
lib32-mesa-libgl
libdvdcss
libreoffice-fresh
libreoffice-fresh-de
libtool
licenses
light-locker
light-locker-settings
lightdm
linux
linuxtv-dvb-apps
lm_sensors
logrotate
lvm2
m4
make
man-db
man-pages
mdadm
mediathek
menulibre
mesa
mesa-vdpau
modemmanager
mousepad
mupdf
nano
net-tools
netctl
network-manager-applet
networkmanager-openvpn
networkmanager-pptp
nixnote-beta
ntfs-3g
ntp
numix-frost-themes
numix-icon-theme
numix-icon-theme-square
openshot
openssh
os-prober
owncloud-client
p7zip
p7zip-extra
package-query-git
pacman
pamac
parole
patch
pavucontrol
pciutils
pcmanfm
pcmanfm-qt
pcmciautils
perl
pidgin
pkg-config
pkgfile
polkit-gnome
pragha
procps-ng
psmisc
pulseaudio-alsa
reflector
reiserfsprogs
ristretto
s-nail
seafile-client
seafile-client-cli
seafile-server
sed
shadow
shutter
softmaker-office-2016-bin
softmaker-office-bin
splix
sshfs
sudo
sysfsutils
system-config-printer
system-config-samba
systemd-sysvcompat
tar
texinfo
thunar
thunar-archive-plugin
thunar-volman
thunderbird
thunderbird-i18n-de
transmission-cli
transmission-gtk
ttf-bitstream-vera
ttf-dejavu
ttf-freefont
ttf-liberation
tumbler
ufw
unrar
unzip
upower
usb_modeswitch
usbutils
util-linux
vi
viewnior
virtualbox-bin
virtualbox-ext-oracle
vlc
w_scan
wget
which
whois
wine
winff
wireless_tools
wpa_actiond
xarchiver
xdg-user-dirs-gtk
xdotool
xf86-input-synaptics
xf86-video-fbdev
xf86-video-nouveau
xf86-video-vesa
xfburn
xfce4-appfinder
xfce4-artwork
xfce4-battery-plugin
xfce4-cpufreq-plugin
xfce4-cpugraph-plugin
xfce4-datetime-plugin
xfce4-mixer
xfce4-netload-plugin
xfce4-notifyd
xfce4-panel
xfce4-places-plugin
xfce4-power-manager
xfce4-screenshooter
xfce4-session
xfce4-settings
xfce4-taskmanager
xfce4-terminal
xfce4-whiskermenu-plugin
xfconf
xfdesktop
xfsprogs
xfwm4
xfwm4-themes
xorg-bdftopcf
xorg-font-util
xorg-fonts-encodings
xorg-iceauth
xorg-luit
xorg-mkfontdir
xorg-mkfontscale
xorg-server
xorg-server-utils
xorg-sessreg
xorg-setxkbmap
xorg-smproxy
xorg-x11perf
xorg-xauth
xorg-xbacklight
xorg-xcmsdb
xorg-xcursorgen
xorg-xdpyinfo
xorg-xdriinfo
xorg-xev
xorg-xgamma
xorg-xhost
xorg-xinit
xorg-xinput
xorg-xkbcomp
xorg-xkbevd
xorg-xkbutils
xorg-xkill
xorg-xlsatoms
xorg-xlsclients
xorg-xmodmap
xorg-xpr
xorg-xprop
xorg-xrandr
xorg-xrdb
xorg-xrefresh
xorg-xset
xorg-xsetroot
xorg-xvinfo
xorg-xwd
xorg-xwininfo
xorg-xwud
xscreensaver
xsel
yaourt
zathura-pdf-mupdf
zd1211-firmware
Es gibt einige KDE-Programme, die ich liebe und manche brauche ich. Da wären zu nennen: Krusader, Kaffeine, Konsole, KDEnlive, KDEconnect ... Die werden wieder auf meinemn LXQT landen.
Und was ich jetzt schon fragen kann: Bisher ist es mir nicht gelungen, die korrekte Uhrzeit einzustellen (das klappt übrigens auch unter Windows 10 nur nach händischem Einstellen nach jedem Neustart. Da ich sehr viel synchroniseren werde, ist mir das sehr wichtig. Und Autokey wollte auch nicht laufen. Allerdings habe ich beides bisher in einem Live-System ohne manchmal helfendem Neustart versucht.

Offline sdoubleyou

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1049
  • Dankeschön: 148 mal
  • Desktop: Gentoo + spectrwm
  • Grafikkarte: intel
  • Kernel: Longterm 4.4
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: unstable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #1 am: 16. März 2016, 20:36:25 »
Hallo m-bostaurus,

wir werden das nicht verschieben und auch nicht löschen  ;)

Wir freuen uns auf Deine Erfahrungen und es wird bestimmt der eine oder andere User dir dabei helfen deine evtl. auftretenden Hürden zu meistern.  :))

Offline eugen-b

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 20
  • Desktop: Xfce, Budgie, LXQt, Fluxbox
  • Grafikkarte: Intel 82945G/GZ
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.1, 4.4
  • Prozessor: Intel Atom 230
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: testing
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #2 am: 17. März 2016, 01:19:26 »
LXQt is schon recht nett, aber es ist nicht KDE. Es hat viele eigene, leichtgewichtigere Anwendungen. Geigenet sind eher Qt5-Programme, die nicht KDE als Abhängigkeiten hineinbringen. Ich mag z.B. den Browser Qupzilla.
Aber man kann natürlich auch ganz anderes an die Sache rangehen und kwin statt openbox als WM installieren und dann soviele KDE apps installieren, wie man lustig ist.
MSI Wind Nettop, Intel Atom 230 1.6GHz (64bit), 2GB RAM
Xfce (Netbook Edition x86_64); Budgie; LXQt OpenRC; Fluxbox OpenRC
how to install on btrfs subvolumes
http://manjaro.github.io/donate/

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #3 am: 17. März 2016, 21:39:41 »
Ein kurzer Zwischenbericht: Auf meinemh Desktop (in der obigen Liste der erste) habe ich jetzt eine nackte Version ohne meine Zutaten. / liegt auf einer SSD, /home auf einer konventionellen Festplatte. Was ich bisher feststellen konnte: Das BS startet innerhalb weniger Sekunden. Beim Installieren fielen mir zwei Dinge auf, eines könnnte mit LxQt zu tun haben. Ich bin mir sicher angeklickt zu haben, dass die Installation ohne Bootloader erfolgen sollte. Geschah aber mit.
Die Erstellung der grub.cfg hat ca. eineinhalb Stunden gedauert. Ursache liegt bei meinen zwei Antergos-Systemen oder anders und präziser formuliert: Grub sucht in den Antergos den Inhalt einer Datei: /var/lib/os-prober/mount. Beim einem gibt es sie als leere Datei, beim anderen gibt es die Datei schon gar nicht. Der dazu gehörige Prozess heißt grub-mount. Ich konnte ihn auch als root nicht killen.

Ein Drama hingegen war die Installation auf dem Laptop. Das lag zunächst an mir, weil ich dort keinen freien Platz auf der Festplatte habe und auf einer angeblich sehr schnellen SD-Karte installiert habe. Diese mit ext4 zu formatieren gelang erst im dritten Anlauf. Die Installation dauerte die Spiellänge Juventus gegen FC Bayern also mehr als 120 min. Nach dem Neustart erlebte ich eine ausufernde Langsamkeit, Chrome startete gar nicht, das Funknetz am Arbeitsplatz wurde nicht erkannt, obwohl es zur Freude meiner KollegInnen und meines Smartphones tadellos funktionierte ... Ich beschloss, es beiseite zu leben und einen neuen Anlauf zu wagen auf einem 32GB-USB-2-Stick. Von dem aus schreibe ich. Gefühlt ist er doppelt so schnell wie die SD-Karte, die Installation dauerte ca. 40 Minuten. Damit zu arbeiten ist im Verhältnis zur SD-Karte sehr geschmeidig, obwohl auch diese Installation manchmal vielleicht zehnsekündige Hänger kennt.
Was mir bisher nicht gelang, ist autokey zu bewegen zu laufen. Ich habe es zwar installiert, aber es läuft nicht.
Mehr Infos aus dem Labor spätestens am Sonntag Abend.

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #4 am: 18. März 2016, 18:30:40 »
Habe heute wider Erwarten doch Zeit gefunden, das BS auf dem Laptop/Stick weiter zu installieren: Softmaker Office 2016, LibreOffice fresh, Seafile, Dropbox, Insync, Owncloud, OneDrive, Konsole, Kaffeine, Kate. Alles funktionierte auf Anhieb. Die Startprozedur mit Aufrufen des Bootmenüs und Grub bis zum Erscheinen des Octopi-Symbols liegt bei 58 Sekunden. Das finde ich einen sehr ordentlichen Wert. Im Leerlauf liegt die CPU zwischen 0 und 2% und die Memory liegt bei 800 MB. Die mit Abstand größten Speicherfresser sind die Dropbox und Insync. Gestern Abend - ich hatte die Synchronisations-Apps noch nicht installiert - lag ich bei 350 MB. Da kommt man schon ins Nachdenken: Alles, was auf us-amerikanischen Servern liegt, ist aus datenschutzrechtlichen Gründen eigentlich ein NoGo, zumindest sobald irgendetwas Persönliches dabei ist. Ich muss noch darüber nachdenken, ob ich das nicht aus dem Autostart herausnehmen soll.
An größeren Projekten steht noch an Thunderbird, die Freigabe bestimmter Ordner für das hausinterne Netz, Netzwerkdrucker (HP) und eine VirtualBox.
Bisher arbeite ich sehr gern mit LXqt und genieße, dass der Lüfter kaum läuft. Ich vermisse im Verhältnis zu KDE nur hin und wieder die Funktionen "Alle Desktops zeigen" bzw. "Alle geöffneten Fenster zeigen". Beim Menü juckt es mir in den Fingern zu versuchen, das Whiskermenü aus XFCE zu installieren, wegen der Suchzeile ...

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #5 am: 20. März 2016, 20:44:28 »
Heute habe ich mich an meinen Desktop-Rechner gemacht, auf dem mein LXQt mit root auf einer SSD und home auf einer konventionellen Festplatte liegt. Vieles bei der Installation fällt leichter und geht schneller. Aber:
Ich versuche seit Stunden, mittels pcmanfm-qt auf meinen Fritz!Nas zuzugreifen, was bei meinem Laptop problemlos klappt und hier geht es nicht. Ich bin mittlerweile richtig stinkig und kann den Satz: Der angegebene Ort wird nicht unterstützt nicht mehr hören. Ich weiß mir auch keinen Rat, weil ich es parallel installiert habe.
Also: Wenn jemand weiß, wie ich PCManFm das smb-Protokoll beibiegen kann, möge er sein Wissen mir mitteilen. Ich habe für heute fertig und werde mich Morgen wieder in einem freundlicherem Ton wieder melden.

LuMI

  • Gast
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #6 am: 20. März 2016, 20:53:48 »
Wenn jemand weiß, wie ich PCManFm das smb-Protokoll beibiegen kann, möge er sein Wissen mir mitteilen.

sudo pacman -S gvfs-smb
MfG

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #7 am: 21. März 2016, 07:29:08 »
Merci, vielen Dank! Auf meinem Laptop hatte ich das Paket in irgendeinem Schwung installiert; auf dem Desktop habe ich gedacht: "Gnome? Brauche ich nicht! Mammamia, 20 sec und der Spuk war erledigt. Später mehr.

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #8 am: 22. März 2016, 09:58:29 »
Ok, jetzt bin ich an dem Punkt, dass ich ein Fazit ziehen kann. Gerne beantworte ich auch Fragen von Lesern, wobei  ich vermute, dass eher ich Hinweise bekomme als das ich anderen Ratschläge erteilen könnte; die Qualifikation vieler Mitarbeiter dieses Forums empfinde ich als ungewöhnlich hoch und - was ebenso wichtig ist - arroganzfrei. Das einzige, was meinem Computerglück noch fehlt, ist die Druckereinrichtung, aber das sollte eigentlich kein Teufelszeug sein. Hier mein Fazit:

Die Erwartung, ein schnell startendes Betriebssystem zu bekommen, wurde voll erfüllt. Die Oberfläche verbraucht wenig REchnerleistung: Wenn ich Recourcen belaste, dann vor allem über die umfangreichen Synchronisierungen auf diversen Konten.
Zum ersten Mal in meiner langjährigen Rechnergeschichte habe ich das "Layout" der Oberfläche bei nur extrem kleinen Änderungen übernommen.
Alles bisherigen LXDE-Versuche hatte ich nach kurzer Zeit unterbrochen, weil sich die Oberfläche stumpf und hart "anfühlte": Ein Fenster war entweder offen oder zu, aber es gab keinen minimal sichtbaren Vorgang des Öffnens und Schließens. Das ist deutlich anders bei den Einstellungen, die das Manjaro-Team vorgenommen hat. Das wirkt jetzt erwachsen. Ich finde es schön.
Herzerfrischend frech ist der Hintergrund standardmäßig eingestellt; kann sein, dass ich ihn dauerhaft aber gegen etwas anderes tausche.
Gelungen finde ich den "Universalstarter", den ich mittels Alt+F2 erreiche. Hinter dem Pfeil neben dem Eingabefeld befinden sich weitere hilfreiche Funktionen.
Ebenfalls gelungen ist der Dialog, mit dem ich Tastenkürzel herstelle. In der Regel reicht als Startbefehl der klein geschriebene Programmname, also statt Chromium chromium.
Nach sehr kurzer Zeit kam ich gut zurecht mit dem Konfigurationszentrum, weil ich da Zugriff erhielt auf alle Einstellungsmöglichkeiten. Für die Zukunft wünsche ich mir jedoch, dass der Openbox-Konfigurations-Manager dort auch noch aufgenommen wird.
Alles, was ich mit einem Rechner machen will (Sync, Samba, Filmbearbeitung, Virtualbox, Fernsehen über Antennenkabel) funktioniert, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass die Installation insgesamt nicht so flüssig lief als wenn ich einen Rechner mit KDE- oder XFCE-Oberfläche aufsetze. Dieses Gefühl kann aber auch daran liegen, dass ich nicht nur urlaubsreif bin, sondern in den letzten Wochen mehrere Windows-10-Rechner einrichten musste, was ich weiterhin als sehr lästig empfinde, da man sich bzw, seinen Leuten die Software von überall zusammen suchen muss. Das nervt irgendwann auch dann, wenn ich Windows 10 für ein gelungenes Betriebssystem halte.
Die Arbeit mit LXQt geht flüssig voran; ich denke, das wird mein Standardsystem bis zum dem Tag, an dem ich die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten von KDE vermisse ... Ich bin da nicht so treuefähig.

Es gibt eine Sache, mit der komme ich überhaupt nicht zurecht: Anwendungsstarter in einer Leiste anlegen. Bei mir war der Dialog, mit dessen Hilfe ich dem Starter sagen sollte, was er denn nun starten darf, ausgegraut. Ich bin es gewohnt mit drei Leisten zu arbeiten, die im Wesentlichen Anwendungsstarter beinhalten. Vielleicht gibt es einen Weg es über bestimmte *.desktop-Dateien zu arrangieren, aber bisher habe ich dazu nichts gefunden.
Was ich ebenfalls nicht gefunden habe sind Einstellungsmöglichkeiten für die Schriftfarbe der Menüs und auch z. Bsp. von Leafpad. Es ist ein tiefes Grau; was ich suche und zum Arbeiten angenehmer finde, ist das pure, klare Schwarz. Mein Bildschirm schaltet sich nach gefühlten 10 Minuten Leerlauf ab und ich muss lange an der Maus wackeln, bis ich wieder ein gutes Bild habe. Und mir fehlt eine Möglichkeit die Grundstellung der Tastatur so zu machen, dass der Nummernblock eingeschaltet ist.
Bei all dem, was mir fehlt, muss ich fairerweise dazu schreiben, dass es meine individuellen Wünsche sind und dass ich ein schlechter und ungeduldiger Internetrechercheur bin. Die Funktionalität von Manjaro LXQt ist in keiner Weise eingeschränkt. Im Gegenteil: LXQt ist eine unterschätzte Möglichkeit eines Betriebssystems und verdient es, in den Vordergrund gestellt zu werden.


Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #9 am: 22. März 2016, 10:38:37 »
Haha, zu früh gefreut?? Druckerinstallation sei einfach? Habe etwas, was ich als problem noch nie hatte. Es kann nicht auf localhost:631 zugegriffen werden. Weder direkt über den Browser noch über Druckerinstallationsprogramm. Siehe Bild.
Und auch Autokey, ein sehr hilfreiches Textbausteineprogramm, verweigert den Dienst komplett.
Schließlich Qlipper, der Zwischenablagemanager: Er funktioniert, bis er voll ist (99); dann geht nichts mehr und man muss alles löschen. Vielleicht installiere ich meinen Liebling diesbezüglich: Clipit.

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #10 am: 22. März 2016, 11:06:21 »
Doppelt Haha ... Man sollte vielleicht cups installieren ...

Offline RocknRolf

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 212
  • Dankeschön: 20 mal
  • Desktop: xfce mit kwin
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: Immer den aktuellsten
  • Prozessor: Core I7
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #11 am: 22. März 2016, 17:13:09 »
[offtopic]
Nur mal so als Tipp für Win 10, kennst du https://ninite.com/ ? Benutze ich gerne.
[/offtopic]

Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #12 am: 22. März 2016, 17:33:31 »
Danke für den Hinweis. - Drucker sind mittlerweile installiert.

Offline totschka°

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 147
  • Dankeschön: 22 mal
    • totschkas blog 2.0
  • Desktop: Mate
  • Grafikkarte: nVidia GT218 (GeForce 210)
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 4.6.0-1-MANJARO
  • Prozessor: AMD Athlon II X3 450 (-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: testing
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #13 am: 22. März 2016, 17:50:34 »
Schließlich Qlipper, der Zwischenablagemanager: Er funktioniert, bis er voll ist (99); dann geht nichts mehr und man muss alles löschen. Vielleicht installiere ich meinen Liebling diesbezüglich: Clipit.

Clipit ist auch mein Favorit, aber nur, weil er sich als einziger nahtlos in mein Full-Dark-Symbolthema einfügt und monochrom in der Leiste erscheint.


Offline m-bostaurus

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 358
  • Dankeschön: 4 mal
  • Desktop: KDE, XFCE und versuchsweise LXQt
  • Grafikkarte: Desktop: NVidia Geforce GT 430; Laptop: Intel-onboard
  • Grafikkartentreiber: unfree; NVIDIA 343.36
  • Kernel: 4.4 64bit auf beisen Rechnern
  • Prozessor: Intel Q6600 2,4GHz; i3
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: erfahrungen mit lxqt-manjaro-64
« Antwort #14 am: 23. März 2016, 07:58:38 »
Clipit läuft (wie Autokey) auf keinem der beiden Rechner; es gab ein Icon im Panel nur dann, wenn ich es in der Konsole startete. Also habe ich es wieder deinstalliert. Probiere gerade copyq aus. Sehr umfangreich,; das Paket sei veraltet und bisher läßt es sich nicht über Tastenkombinationen starten. Es wird wohl nicht lange bei mir bleiben. ...
Tatsächlich nervt das Fehlen dieser "Kleinigkeiten" zunehmend, weil es das Arbeiten mit Texten sehr erschwert.