Autor Thema: Misteriöse Festplattenzugriffe  (Gelesen 1253 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lexaiden

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Cinnamon
  • Grafikkarte: Nvidia GT 520, Nvidia NVS3100M
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 3.18, 3.17, 3.16
  • Prozessor: Intel Xeon E3-1270, Intel Core i3-2100T, Intel Core i5-750, Intel Core i7-640M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Misteriöse Festplattenzugriffe
« am: 18. Januar 2014, 15:50:36 »
Hallo,

ich habe ein Software Raid5 mit mdadm aufgesetzt, dieses verschlüsselt und ext4 formatiert. Wenn ich das jetzt einhänge (mount), schreibt irgendetwas ständig auf die Festplatten. Dem Geräusch nach ca. im Sekundentakt. Was ich konkret gemacht habe:
sudo gdisk /dev/sda
sudo gdisk /dev/sdb
sudo gdisk /dev/sdc
sudo mdadm --create --metadata 1.0 --verbose /dev/md130 --chunk=512 --level=5 --raid-devices=3 /dev/sda1 /dev/sdb1 /dev/sdc1
cat /proc/mdstat
<<< Knapp 12 Stunden aufs Raid build gewartet >>>
sudo cryptsetup -c aes-xts-plain64 --align-payload=2048 -s 512 luksFormat /dev/md130
sudo cryptsetup luksOpen /dev/md130 DATA1
sudo mkfs.ext4 -m 0 -b 4096 -E stripe-width=256,stride=128 -L DATA1 /dev/mapper/DATA1
sudo mount /dev/mapper/DATA1 /mnt/

Wenn ich das Laufwerk als read-only einhänge ( sudo mount -o ro /dev/mapper/DATA1 /mnt/ ), dann sind die Festplattenzugriffe weg.

Um rauszufinden was da die ganze Zeit schreibt, hab ich es mit lsof veruscht, aber da kommt nix zurück.
[lexaiden@nas01 ~]$ lsof +D /mnt/
lsof: WARNING: can't opendir(/mnt/lost+found): Permission denied

Das ganze hab ich gestern mit einem frisch installierten Manjaro (xfce) auf einem HP Microserver N54L installiert. Das Betriebssystem liegt auf einer SSD, auf dem Raid5 ist aktuell nix drauf. Hab davor nur mit Debian basierten Systemen gearbeitet, aber so groß sind die Unterschieden scheinbar nicht - finde mich zumindestens ganz gut zurecht. Das Festplattenzugriffs-Problem hab ich aber z.B. auf einem LinuxMint14 System nicht, welches quasi identisch konfiguriert ist.

Offline sam

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 603
  • Dankeschön: 31 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: MATE, KDE, Xfce, Openbox, Fluxbox
  • Grafikkarte: Intel Corporation 4 Series Chipset Integrated Graphics Controller (rev 03); Mali T860MP4 gpu
  • Grafikkartentreiber: free
  • Prozessor: Intel® Core™2 Quad CPU @ 4× 2.666GHz; Rockchip RK3399 (2×ARM Cortex CPU @ 4× 1.4GHz + 2× 1.8GHz)
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable
Re: Misteriöse Festplattenzugriffe
« Antwort #1 am: 18. Januar 2014, 18:18:33 »
Meine Vermutung ist, dass die Platten untereinander synchronisiert werden. Das ist ganz normal nach einer Neuinstallation oder wenn eine Platte aus dem Raid-Verbund augetauscht wird.
Ob dem wirklich so ist, kannst Du mit cat /proc/mdstat prüfen.

Offline lexaiden

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Cinnamon
  • Grafikkarte: Nvidia GT 520, Nvidia NVS3100M
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 3.18, 3.17, 3.16
  • Prozessor: Intel Xeon E3-1270, Intel Core i3-2100T, Intel Core i5-750, Intel Core i7-640M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Misteriöse Festplattenzugriffe
« Antwort #2 am: 18. Januar 2014, 18:32:19 »
Hallo sam,

daran lag es nicht, das Raid Build war fertig.

Ich hab aber eben gerade rausgefunden was es war. Die Initialisierung des ext4 Dateisystems war noch nicht abgeschlossen.
Zitat
Beim Erstellen eines ext4-Filesystems müssen die vorhandenen Bereiche der Inode-Tabellen bereinigt werden (mit Nullen überschrieben - "zeroed"). Das Feature "lazyinit" soll das Anlegen eines Filesystems deutliche beschleunigen, indem es beim Erstellen nicht sofort alle Inode-Tabellen initialisiert, sondern dies erst nach und nach beim erstem Mount im Hintergrund durchführt (ab Kernel-Version 2.6.37).
Quelle: http://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Ext4_Dateisystem#Lazy_Initialization

Ich hab also nochmal formatiert, mit direkter Initialisierung ( lazy_itable_init=0,lazy_journal_init=0 ):
sudo mkfs.ext4 -m 0 -b 4096 -E lazy_itable_init=0,lazy_journal_init=0,stripe-width=256,stride=128 -L DATA1 /dev/mapper/DATA1
Das dauert dann auch erheblich länger, dafür sind jetzt die komischen sekündlichen Schreibzugriffe weg und die Platten sind ruhig.

Drauf gekommen bin ich durch den Debug Modus
Zitat
Der "Königsweg" um herauszufinden was auf die Festplatte schreibt:

Eine 1 in der Datei /proc/sys/vm/block_dump schaltet einen Debug-Modus ein.
die bekommt man mit dem Befehl echo 1 > /proc/sys/vm/block_dump in die Datei.

Alle Zugriffe auf die Platte werden dann in /var/log/kern.log protokolliert.

eine 0 schaltet den Modus wieder aus, also mit der Eingabe von
echo 0 > /proc/sys/vm/block_dump.
Quelle: http://www.ubuntu-forum.de/artikel/32623/festplatte-zugriffe-anzeigen.html#post192781

In meinem kernel.log stand dann:
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.009704] ext4lazyinit(2400): WRITE block 4529869056 on dm-0 (768 sectors)       
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.009777] ext4lazyinit(2400): WRITE block 4529869824 on dm-0 (1024 sectors)         
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.009798] ext4lazyinit(2400): WRITE block 4529870848 on dm-0 (256 sectors)           
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.023568] md130_raid5(744): WRITE block 7814035040 on sda1 (8 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.023619] md130_raid5(744): WRITE block 7814035040 on sdc1 (8 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.023639] md130_raid5(744): WRITE block 7814035040 on sdb1 (8 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.035279] md130_raid5(744): WRITE block 7814035064 on sda1 (1 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.035317] md130_raid5(744): WRITE block 7814035064 on sdc1 (1 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.035331] md130_raid5(744): WRITE block 7814035064 on sdb1 (1 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.289646] md130_raid5(744): WRITE block 7814035040 on sda1 (8 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.289687] md130_raid5(744): WRITE block 7814035040 on sdc1 (8 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.289702] md130_raid5(744): WRITE block 7814035040 on sdb1 (8 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.319416] md130_raid5(744): WRITE block 7814035064 on sda1 (1 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.319455] md130_raid5(744): WRITE block 7814035064 on sdc1 (1 sectors)               
Jan 18 17:53:57 nas01 kernel: [13014.319470] md130_raid5(744): WRITE block 7814035064 on sdb1 (1 sectors) 

Nach dem ext4lazyinit suchen (googlen) brachte mich dann zur Lösung, aber schon seltsam das mir das vorher nie aufgefallen ist, mit dem ewigen rumgeschreibe nach dem Formatieren mit ext4.
« Letzte Änderung: 18. Januar 2014, 18:40:45 von lexaiden »