Autor Thema: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen  (Gelesen 362 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Merlin

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Grafikkarte: Grafikchip vom Mainboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Linux 4.14.30-1-MANJARO (x86_64)
  • Prozessor: Intel Core i5-7500
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« am: 22. Mai 2018, 15:01:56 »
Zunächst ein herzlicher Gruß an die ganze Gemeinschaft (bzw. Community, falls sich jemand sonst nicht angesprochen fühlt ;) ).

Ich versuche gerade erstmals, ein Manjaro-System einzurichten, nachdem es als 'einsteigerfreundlich' eingestuft worden ist. Wenn man allerdings als Einsteiger ein bisschen unbedarft ist, ist das jedenfalls in Deutsch so eine Sache - das englischesprachige Manual hat mit dem deutschen System doch hier und da nicht wirklich viel zu tun.

Aktuell plagen mich drei Fragen:
- Kann man in der Paketverwaltung etwas Intelligenteres tun als unbeschwert zu raten und (unter gelegentlicher Neuinstallation des Systems, wenn es denn nicht funktioniert hat) auszutesten, wie Pakete (in der Paketverwaltung) und Programme (gemäß der grafischen Benutzeroberfläche) miteinander korreliert sind?
- Ich plane auf dem Rechner, wenn er denn mal so weit ist, auch die Programmiersprache Python zu nutzen. Die grafische Oberfläche schweigt sich über Python aus, laut Paketverwaltung sind Python 2 und Python 3 installiert. Dabei handelt es sich schätzungsweise um 'kastrierte' Versionen, denen das (offiziell fest integrierte!) IDLE fehlt. Gibt es eine Möglichkeit, IDLE von Windows auf Linux (bzw. hier im speziellen: Manjaro) hinüberzubekommen?
- Gibt es im Fourm irgendwo einen Platz, um über Erfahrungen als (mehr oder weniger tatsächlicher) Einsteiger zu reden?

Besten Dank für alle Hilfe von
Merlin Emrys

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1207
  • Dankeschön: 222 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #1 am: 22. Mai 2018, 17:15:56 »
Hallo Merlin,
Zunächst ein herzlicher Gruß an die ganze Gemeinschaft (bzw. Community, falls sich jemand sonst nicht angesprochen fühlt ;) ).
Oh, vielen Dank und Gruß zurück ;)

Ich versuche gerade erstmals, ein Manjaro-System einzurichten, nachdem es als 'einsteigerfreundlich' eingestuft worden ist. Wenn man allerdings als Einsteiger ein bisschen unbedarft ist, ist das jedenfalls in Deutsch so eine Sache - das englischesprachige Manual hat mit dem deutschen System doch hier und da nicht wirklich viel zu tun.
Nun ja, so pauschal kann man das nicht sagen. Schwierigkeiten mit englisch verstehe ich ja, die habe ich selbst genug. Aber die Tipps in den englischen Anleitungen sind schon nahe dran am System, ob deutsche oder englische Lokalisierung. Ausnahmen mag es natürlich geben.
Aber ich bin auch nicht immer so zufrieden, wenn Manjaro als "einsteigerfreundlich" dargestellt wird. Es ist nicht schwer, aber etwas Einarbeitungszeit und Blättern in den Anleitungen ist schon notwendig.
- Kann man in der Paketverwaltung etwas Intelligenteres tun als unbeschwert zu raten und (unter gelegentlicher Neuinstallation des Systems, wenn es denn nicht funktioniert hat) auszutesten, wie Pakete (in der Paketverwaltung) und Programme (gemäß der grafischen Benutzeroberfläche) miteinander korreliert sind?
Nun, mit raten kommt man in der Regel nicht weit ;) Aber normalerweise reicht es, wenn Du mit
sudo pacman -S paketnamedein gewünschtes Paket installierst, und schon kannst Du damit loslegen (alles dabei). Extras kosten natürlich extra ;) Damit meine ich, daß wenn Du z.B. deutsche Lokalisierungen haben möchtest, die unter Umständen noch extra installiert werden müssen.
Ganz allgemein zum Paketmanager kannst Du ja diese Seite studieren:
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Pacman_Tipps
Und was die befürchtete Neuinstallation des Systems betrifft: eigentlich nie notwendig, nur selten eine schnellere "Lösung". Besser vorher hier nachfragen.
- Ich plane auf dem Rechner, wenn er denn mal so weit ist, auch die Programmiersprache Python zu nutzen. Die grafische Oberfläche schweigt sich über Python aus, laut Paketverwaltung sind Python 2 und Python 3 installiert. Dabei handelt es sich schätzungsweise um 'kastrierte' Versionen, denen das (offiziell fest integrierte!) IDLE fehlt. Gibt es eine Möglichkeit, IDLE von Windows auf Linux (bzw. hier im speziellen: Manjaro) hinüberzubekommen?
Kann jetzt nur von fremden Erfahrungen berichten, zumindest Python 3 bringt nach diesem Thread
https://forum.manjaro.org/t/cant-install-python-or-idle-in-manjaro-17-kde-solved/28817
IDLE schon mit.
- Gibt es im Fourm irgendwo einen Platz, um über Erfahrungen als (mehr oder weniger tatsächlicher) Einsteiger zu reden?
Kommt drauf an, wie Du dir das vorstellst. Eigentlich gibt es ja für jede Frage (und Antwort/Erfahrung) hier irgendwo einen Platz, gleich ob Anfänger oder nicht. Ob so eine Art "Plauderecke" notwendig wäre mag ich nicht entscheiden.

Viele Grüße gosia
Folgende Mitglieder bedankten sich: Merlin

Offline gogo

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 10
  • Desktop: KDE Plasma
  • Grafikkarte: Nvidia 1050 Hybrid / AMD Radeon RX 460
  • Grafikkartentreiber: free
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #2 am: 22. Mai 2018, 21:26:02 »
idle brauchst Du nicht wirklich, jede Konsole tut's auch - also einfach nur F12 drücken und im schwarzen Fenster python3 oder python2 eingeben ... (oder nur python, beim Start wird die Version sowieso angezeigt)

Offline Merlin

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Grafikkarte: Grafikchip vom Mainboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Linux 4.14.30-1-MANJARO (x86_64)
  • Prozessor: Intel Core i5-7500
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #3 am: 22. Mai 2018, 23:37:01 »
Nun ja, so pauschal kann man das nicht sagen. Schwierigkeiten mit englisch verstehe ich ja, die habe ich selbst genug. Aber die Tipps in den englischen Anleitungen sind schon nahe dran am System, ob deutsche oder englische Lokalisierung. Ausnahmen mag es natürlich geben.
Tja, ich war jedenfalls einigermaßen frustriert, als ich in der englischen Anleitung Hinweise auf entweder Pacmac oder Octopi als Paketmanager gefunden hatte und die Suche nach beiden Programmen jeweils... LibreOffice als Ergebnis gebracht hat. Ein nützliches Programm zweifellos, aber als Paketverwaltung? :o Schlußendlich habe ich festgestellt, daß Pacmac tatsächlich auf meinem System installiert ist, nur eben dort nicht so heißt... jedenfalls nicht für die Dateiverwaltung. Im "Über" von "Installation / Entfernen von Programmen" wird man dann doch fündig.

Nun, mit raten kommt man in der Regel nicht weit ;) Aber normalerweise reicht es, wenn Du mit
sudo pacman -S paketnamedein gewünschtes Paket installierst, und schon kannst Du damit loslegen (alles dabei).
Aber was, wenn ich eigentlich auf dem umgekehrten Weg bin, d.h. wissen will, was es mit einem installierten Paket überhaupt auf sich hat? Die Deinstallation der MS-Office-Online-Abzocke hat mit Raten gut genug geklappt, aber das muß nicht immer so sein.

Ganz allgemein zum Paketmanager kannst Du ja diese Seite studieren:
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Pacman_Tipps
Werde ich mal in Ruhe machen, aber eigentlich war ich u.A. bei Manjaro gelandet, weil ich grafische Oberflächen bevorzuge...  :o
Wahrscheinlich war ich deswegen auch noch nicht auf IDLE gestoßen, ich probiere morgen mal, ob ich es per Kommandozeile aufrufen kann.

idle brauchst Du nicht wirklich, jede Konsole tut's auch
Eh, nein. Wirklich. Denn IDLE hat - jedenfalls unter Windows - eine Eigenheit, die ich bei bisher keinem anderen Editor welcher Art auch immer gefunden habe: F1 bringt einen flink zu einem ungemein hilfreichen Nachschlagewerk aller Python-Befehle. Und solange ich die nicht vollständig und mit jedem kleinen Detail perfekt aus dem Kopf hinbekomme (was vermutlich eher noch ein, zwei Jahrzehnte Übung brauchen wird), ist das für mich so ziemlich unverzichtbar. Es sei denn, es gäbe das auch als eigenständige Hilfe irgendwo, aber wenn das der Fall sein sollte, habe ich es noch nicht gefunden.

Eigentlich gibt es ja für jede Frage (und Antwort/Erfahrung) hier irgendwo einen Platz, gleich ob Anfänger oder nicht.
Es ging mir um so Erfahrungen wie die Existenz von Pacmac, nur eben nicht unter diesem Namen, und vergleichbaren Kleinigkeiten, die einem Ein- oder Umsteiger mE das Leben schon noch recht schwer machen können. Falls mal jemand von den Entwicklern sich fragen sollte, woran man dann noch sinnvoll weiterarbeiten könnte ;) . Also keine Fragen im eigentlichen Sinne, jedenfalls.   

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1207
  • Dankeschön: 222 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #4 am: 23. Mai 2018, 00:11:35 »
Hallo Merlin,
im Moment nur ganz kurz:
Tja, ich war jedenfalls einigermaßen frustriert, als ich in der englischen Anleitung Hinweise auf entweder Pacmac oder Octopi als Paketmanager gefunden hatte und die Suche nach beiden Programmen jeweils... LibreOffice als Ergebnis gebracht hat.
Das verstehe ich jetzt nicht. Wie und wo hast Du nach Pamac und Octopi gesucht und LibreOffice als Ergebnis erhalten? Vielleicht bin ich da auch etwas betriebsblind...
Aber zu Octopi
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Octopi
und zu Pamac
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Pamac
Ausgangspunkt für solche Fragen sollte jedenfalls diese Seite sein
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Main_Page
und wenn ich da nach octopi suche (rechts oben), erhalte ich auch den obigen Link zu Octopi, ebenso zu Pamac.
Also wenn Du eine GUI bevorzugst, kein Problem. Wenn doch, weiterfragen (ich wiedehole mich...)

Viele Grüße gosia
Folgende Mitglieder bedankten sich: Merlin

Offline Merlin

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Grafikkarte: Grafikchip vom Mainboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Linux 4.14.30-1-MANJARO (x86_64)
  • Prozessor: Intel Core i5-7500
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #5 am: 23. Mai 2018, 09:57:03 »
Hallo Merlin,
im Moment nur ganz kurz:Das verstehe ich jetzt nicht. Wie und wo hast Du nach Pamac und Octopi gesucht und LibreOffice als Ergebnis erhalten?
In dem Menu, das auf dem Bildschirm unten rechts mit dem Manjaro-Icon aufgerufen wird; unter Windows würde ich es das "Startmenu" nennen. Da ist ganz oben (unter der Angabe des Benutzernamens) ein Suchfeld, von dem ich davon ausgegangen war, daß es (wenigstens unter anderm) dazu dient, die installierten Programme zu durchsuchen.

Ausgangspunkt für solche Fragen sollte jedenfalls diese Seite sein
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Main_Page
Ja, da war ich auch schon dann und wann. Aber das Problem ist ja gerade die Differenz zwischen dem, was da steht, und dem, was ein neu installiertes System hergibt, wenn man einfach davon ausgeht, daß man mit Bezeichnungen, Begriffen und Namen in jedem Falle auch weiterkommen wird. Das Wiki müsste dazu halt im Grunde bei jeder Änderung auf den aktuellen Stand gebracht werden, um tatsächlich mit allen Bezeichnungen, Vorgehensweisen etc. exakt den aktuellen Stand wiederzugeben - was bei einem Rolling Release und verschiedenen Installationsmöglichkeiten aber ja eine Sisyphos-Arbeit sondergleichen wäre.
Andererseits scheitere ich jetzt gerade daran, im Wiki die Seite zu finden, auf der steht, wie hier die einzelnen Desktop-Elemente bezeichnet werden. Eine Einstellung für das, was unter Windows das "Startmenu" wäre, scheint es auch nicht zu geben, sonst könnte ich den Begriff aus dem Einstellungen-Bereich entnehmen... Dafür gibt es unter den Einstellungen zur "Leiste" ein "Whisker-Menü", das als Popup-Information den internen Namen ("whiskermenu-8") und eine Prozesskennung hergibt, aber mir damit noch nicht allzu viel darüber verrät, wozu es gut sein müsste. Nun gut, das scheint das Wiki auch noch nicht zu wissen, und es wird wohl auch vorläufig damit gehen, es einfach zu ignorieren. 

Zu IDLE:
** IDLE can't import Tkinter.
Your Python may not be configured for Tk.
Ich muß zugeben, das macht mich weitaus ungücklicher, als wenn Python gar nicht vorinstalliert wäre. Dann würde ich es halt mit den von mir gewünschten Plugins installieren. Aber so... klingt mir das, als ob es bereits irgendwo im Einsatz wäre und dafür eine exakte, unanatastbare Konfiguration erfordert, was wiederum bedeutet, ich kann es auch nicht schlicht deinstallieren und durch eine (hoffentlich!) vollständige Version nebst ein paar Plugins ersetzen. 

Eine zweite, eigenständige Installation scheint mir unter Linux eher schwierig zu sein? (Ich habe das mal unter einem Ubuntu-Derivat probiert und das Ergebnis war, das gar nichts mehr ging.)

Offline gorzka

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 174
  • Dankeschön: 5 mal
  • meiner einer
  • Skill: Anfänger
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #6 am: 23. Mai 2018, 10:10:02 »
You probably just need to install tk: 'pacman -S tk'.

Du musst einfach nur tk installieren. bei pamac im Suchfeld tk eingeben und schon hast du es
Folgende Mitglieder bedankten sich: Merlin

Offline Merlin

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Grafikkarte: Grafikchip vom Mainboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Linux 4.14.30-1-MANJARO (x86_64)
  • Prozessor: Intel Core i5-7500
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #7 am: 23. Mai 2018, 11:01:10 »
Das verändert die Situation immerhin weiter zum besseren ;) .

Es gibt im Terminal dann eine Fehlermeldung:

Offline Merlin

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Grafikkarte: Grafikchip vom Mainboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Linux 4.14.30-1-MANJARO (x86_64)
  • Prozessor: Intel Core i5-7500
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #8 am: 23. Mai 2018, 11:18:53 »
Das verändert die Situation immerhin zum besseren... Danke :)
Allerdings gibt das Terminal eine Fehlermeldung aus, wenn ich idle starte:
###!!! [Parent][MessageChannel] Error: (msgtype=0x15007F,name=PBrowser::Msg_Destroy) Closed channel: cannot send/recv

Das bringt mich zu der Frage zurück: Woher weiß ich, daß nicht irgendwelche anderen Programme von dieser Python-Installation abhängen und woran ich keinesfalls tasten darf, um nicht irgendein Problem auszulösen?

Immerhin habe ich damit IDLE, sogar für beide Python-Versionen, wenn auch nur in der kastrierten Linux-Fassung, die auf F1 hin kein Hilfe, sondern nur eine Fehlermeldung bringt, daß ich ohne Netzwerk arbeite (was der Normalfall ist, daß ich eben 'offline' bin). Das heißt, ich müsste IDLE nun noch eine auch ohne Netzwerkzugang funktionierende Hilfefunktion verpassen, aber ich nehme an, da muß ich mich andernorts umhören, ob das überhaupt möglich ist.

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1207
  • Dankeschön: 222 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #9 am: 23. Mai 2018, 11:57:40 »
Hallo Merlin,
Dafür gibt es unter den Einstellungen zur "Leiste" ein "Whisker-Menü", das als Popup-Information den internen Namen ("whiskermenu-8") und eine Prozesskennung hergibt, aber mir damit noch nicht allzu viel darüber verrät, wozu es gut sein müsste. Nun gut, das scheint das Wiki auch noch nicht zu wissen, und es wird wohl auch vorläufig damit gehen, es einfach zu ignorieren.
Die Suchfunktion des Forums gibt so manches her, auch zum Thema Whisker.
Manchmal muss man eben auch die böse Tante Google bemühen (oder was immer Du bevorzugst). Wenn sich in Verbindung mit Manjaro nichts findet (was nicht der Fall ist), dann ist Arch auch ein guter Anknüpfungspunkt.
https://wiki.archlinux.org/index.php/xfce#Whisker_menu
Also etwas mehr Mut und Initiative bringen dich schon weiter :)

Viele Grüße gosia

Offline vetzki

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 390
  • Dankeschön: 58 mal
  • Desktop: kde,lxqt,i3
  • Grafikkarte: gt 630m
  • Grafikkartentreiber: mal so, mal so
  • Kernel: 44,48,412
  • Prozessor: i5-2450
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #10 am: 23. Mai 2018, 13:08:35 »
Du kannst die abhängigkeiten zu einem paket mit pacman -Qi paketname anzeigen lassen
z.b.
~$ pacman -Qi python
Name                     : python
Version                  : 3.6.5-2
Beschreibung             : Next generation of the python high-level scripting language
Architektur              : x86_64
URL                      : http://www.python.org/
Lizenzen                 : custom
Gruppen                  : Nichts
Stellt bereit            : python3
Hängt ab von             : expat  bzip2  gdbm  openssl  libffi  zlib  libnsl
Optionale Abhängigkeiten : python-setuptools [Installiert]
                           python-pip [Installiert]
                           sqlite [Installiert]
                           mpdecimal: for decimal
                           xz: for lzma [Installiert]
                           tk: for tkinter [Installiert]
Benötigt von             : btrfs-progs  csplitb  cython  fontforge  gdb-common  gimp-plugin-resynthesizer  gobject-introspection
                           libixion  libreoffice-fresh  meson  mono  namcap  nuitka  nvidia-prime-switch  opencolorio  pacman-mirrors
                           pcsclite  pmenu  pyalpm  python-appdirs  python-babel  python-beaker  python-beautifulsoup4  python-cairo
                           python-cx_freeze  python-dbus  python-docopt  python-docutils  python-gobject  python-idna
                           python-imagesize  python-lxml  python-markupsafe  python-npyscreen  python-numpy  python-odfpy
                           python-olefile  python-pillow  python-pip  python-pycups  python-pycurl  python-pyelftools
                           python-pyinotify  python-pyparsing  python-pysmbc  python-pytz  python-sgmllib  python-sip  python-six
                           python-snowballstemmer  python-sqlalchemy  python-urllib3  python-urwid  python-whoosh  python-yaml
                           qpid-proton  ranger  setWallpaper_and_conkyConf  youtube-dl
Optional für             : android-tools  bind-tools  boost  bullet  clang  glib2  ki18n  konversation  libftdi  libproxy  lirc
                           nfs-utils  refind-efi  util-linux  vim  vim-runtime
In Konflikt mit          : Nichts
Ersetzt                  : python3
Installationsgröße       : 129,80 MiB
Packer                   : Bartlomiej Piotrowski <bpiotrowski@archlinux.org>
Erstellt am              : Sa 14 Apr 2018 15:18:55 CEST
Installiert am           : So 13 Mai 2018 20:15:38 CEST
Installationsgrund       : Installiert als Abhängigkeit für ein anderes Paket
Installations-Skript     : Nein
Verifiziert durch        : Signatur


generell ist es bei arch zeugs ratsam für die paketverwaltung pacman anstelle von pamac oder octopi oder wie das ganze zeug heißt zu verwenden.
für wirklich einsteigerfreundlich halte ich manjaro nicht wirklich, allein durch die komischen bezeichnungen stable, unstable und testing (stable klingt so nach gut getestet und stabil. "weniger neu", "neuer", "am aktuellesten" oder so wären wohl bessere bezeichnungen imo)

python hilfe zu modulen und deren funktionen kannst du eigentlich ganz gut mit help(...) anzeigen lassen (also z.b. import os; help(os.getuid); )
Folgende Mitglieder bedankten sich: Merlin

Offline SpiritOfTux

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1125
  • Dankeschön: 170 mal
    • https://twitter.com/SpiritOfTux
  • Desktop: KDE Plasma, Deepin
  • Grafikkarte: NVIDIA [GeForce GTX 1060] [GeForce GTX 560 Ti] [GeForce GT 635M]
  • Grafikkartentreiber: On: NB intel/nvidia, HTPC nvidia, PowerWorkStation nvidia
  • Kernel: 4.14.y LTS, 4.9.y LTS,
  • Prozessor: Notebook: Intel(R) Core(TM) i5-3230M CPU @ 2.60GHz
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable 17.1.y on PowerWorkStation, NB, HTPC, Desktop:s: Testing or Unstable only VM
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #11 am: 23. Mai 2018, 14:56:33 »

für wirklich einsteigerfreundlich halte ich manjaro nicht wirklich, allein durch die komischen bezeichnungen stable, unstable und testing (stable klingt so nach gut getestet und stabil. "weniger neu", "neuer", "am aktuellesten" oder so wären wohl bessere bezeichnungen imo)

Zitat
stable, unstable und testing
Diese Aufteilung gibt es in sehr vielen Distri's, also nichts was außergewöhnlich ist, es sind gewachsene Strukturen,
des wegen muss man das WiKi auch nicht neu schreiben.
« Letzte Änderung: 23. Mai 2018, 15:00:16 von SpiritOfTux »
Vielen Dank, dass du diesen Artikel bei uns gelesen hast!  Wir würden uns sehr freuen, wenn du diesen ebenfalls im folgenden Abschnitt bewerten würdest.(Danke sagen) 
Nach hilfreichen Antworten suchen: Manjaro Forum | Manjaro Wiki | Arch Wiki | Arch WiKi on NB/PC : sudo pacman -S arch-wiki-man https://github.com/greg-js/arch-wiki-man#readme

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1207
  • Dankeschön: 222 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #12 am: 23. Mai 2018, 15:38:21 »
Hallo Merlin,
ich habe mal nachgesehen, wegen pamac und LibreOffice. Ja "LibreOffice" taucht auch auf, wenn man pamac eingibt (warum auch immer), aber wenn man nicht nur an der ersten Zeile kleben bleibt, so findet man auch den passenden Menupunkt

 

Und was die Python-Hilfe betrifft, da hilft es auch weiter, wenn Du den Paketmanager öffnest und dort python eingibst. Ok, Du wirst förmlich erschlagen von einer Menge Zusatz-Pakete für Python, aber mit etwas Geduld und Phantasie ("wie könnte eine Python-Dokumentation wohl heissen, vielleicht python-docs o.ä.?") findet sich auch ein passendes Paket:

 

Woher weiß ich, daß nicht irgendwelche anderen Programme von dieser Python-Installation abhängen und woran ich keinesfalls tasten darf, um nicht irgendein Problem auszulösen?
Die wirklich abhängigen Pakete kennt der Paketmanager und installiert sie auch mit. Mit "wirklich abhängig" meine ich jetzt das Zeug, ohne das die betreffende Anwendung nicht starten würde. Extras (wie schon gesagt) musst Du selbst nachinstallieren. Also, wie in deinem Fall, Du möchtest IDLE, bitte sehr -> nachsehen, probieren und der Paketmanager meldet dir, daß dazu auch noch tk notwendig ist.
Solange Du den Paketmanager benutzt, welchen auch immer - GUI oder Kommandozeile - kannst Du eigentlich schwer was kaputtmachen. Im Zweifelsfall sagt der dir "Konflikt - Paket foo wird noch von Paket bar benötigt" oder eben "Paket foo kollidiert mit Paket bar" => beide gleichzeitig geht nicht.
Was deinen Idle-Fehler betrifft, kann ich nix zu sagen, hatte IDLE probeweise installiert und keinen Fehler gehabt. IDLE gestart, lief. Da müssen also andere ran.

Viele Grüße gosia
Folgende Mitglieder bedankten sich: Merlin

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1207
  • Dankeschön: 222 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #13 am: 23. Mai 2018, 15:59:25 »
Hallo vetzki,
für wirklich einsteigerfreundlich halte ich manjaro nicht wirklich, allein durch die komischen bezeichnungen stable, unstable und testing (stable klingt so nach gut getestet und stabil. "weniger neu", "neuer", "am aktuellesten" oder so wären wohl bessere bezeichnungen imo)
Ich bin auch nicht glücklich darüber, daß Manjaro jetzt so sehr das Etikett "einsteigerfreundlich" bekommt. Das weckt wohl manchmal falsche Erwartungen, man könnte installieren und gleich loslegen ohne sich um die Basics wie Paketverwaltung kümmern zu müssen.
Und was "stable" und Co. betrifft, die englischen, spanischen, russischen ... User würden sich mächtig wundern, wenn das plötzlich "weniger neu" usw. hiesse. Englisch ist nun mal die internationale Sprache der Computer, da macht es wenig Sinn, dran drehen zu wollen. Aber das führt weit ab vom Thema.

Viele Grüße gosia

Offline Merlin

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Grafikkarte: Grafikchip vom Mainboard
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: Linux 4.14.30-1-MANJARO (x86_64)
  • Prozessor: Intel Core i5-7500
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Anfang mit Manjaro: Programm-Installationen
« Antwort #14 am: 23. Mai 2018, 17:26:53 »
ich habe mal nachgesehen, wegen pamac und LibreOffice. Ja "LibreOffice" taucht auch auf, wenn man pamac eingibt (warum auch immer), aber wenn man nicht nur an der ersten Zeile kleben bleibt, so findet man auch den passenden Menupunkt...
Aber woher würde man wissen (also nicht bloß raten), daß da Pacmac drin ist, wo etwas ganz anders als Titel steht - ohne jeden Hinweis, bis man sich bis zum "Über" durchgehangel hat?
Ja, Pacmac war da und ich habe es ja auch gefunden - aber eben nicht per Hilfe oder Dokumentation, sondern auf Basis von ergänzendem Raten, Probieren und Hoffen. Ich sehe da einen gewissen Unterschied.

Und was die Python-Hilfe betrifft, da hilft es auch weiter, wenn Du den Paketmanager öffnest und dort python eingibst.
Wäre wirklich schön, wenn es stimmen würde. Ja, das Nachinstallieren der Docs sollte den Netzwerkfehler beheben. Aber ebensowenig wie help(...) bringt es etwas hervor, das für mich auch nur ansatzweise in die Funktiontalität der Hilfe unter Windows herankommt. Vielleicht finden Leute anderer Herkunft es so sogar funktionaler, aber ich bin nicht diese anderen Leute.

Du kannst die abhängigkeiten zu einem paket mit pacman -Qi paketname anzeigen lassen
Bei der Betrachtung des Erbenisses kann ich allerdings nur zu der Schlußfolgerung kommen: Du meine Güte, laß bloß die Finger davon!
Ich bitte, nicht zu vergessen, daß die reine Anzeige von Zeichen auf einem Bildschirm selbst noch ohne Wert ist. Man muß die Zeichen auch deuten können. Und die äußerste Deutung, zu der ich imstande bin, ist: da gibt es Abhängigkeiten, die ich nicht überschauen kann, aber mit btrfs-progs, LibreOffice und MenuLibre relevante Prgramme. Also Finger weg. 

Solange Du den Paketmanager benutzt, welchen auch immer - GUI oder Kommandozeile - kannst Du eigentlich schwer was kaputtmachen.
Aber wenn ich selbst programmiere und dafür ggfs. Einstellungen vornehme bzw. ändere? Wer passt darauf auf? (Unter Windows ist es nicht nötig, weil ja kein anderes Programm und vor allem kein Teil des Betriebssystems dasselbe Python verwendet, in dem ich mich betätige.) Ich nehme an, daß die Paketverwaltung sich da für nicht zuständig halten wird.

für wirklich einsteigerfreundlich halte ich manjaro nicht wirklich, allein durch die komischen bezeichnungen stable, unstable und testing (stable klingt so nach gut getestet und stabil. "weniger neu", "neuer", "am aktuellesten" oder so wären wohl bessere bezeichnungen imo)
Das ist eben Fachsprache :o. Da darf man nicht erwarten, daß das Gemeinte mit der umgangssprachliche Bedeutung viel zu tun hat ;)
Irgendwie ist halt in DistroWatch oder einer anderen 'Anlaufstelle' für mehr oder weniger kompetente Berichterstatter die Behauptung aufgekommen, Manjaro sei einsteigerfreundlich, und das wird jetzt so 'tradiert'.