Autor Thema: Manjaro Minimal installation ähnlich wie Arch?  (Gelesen 802 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline EgLe

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 169
  • Dankeschön: 6 mal
  • Desktop: KDE 5.x / Plasma 5.x
  • Grafikkarte: Radeon RX Vega M GH
  • Grafikkartentreiber: amdgpu
  • Kernel: 4.19.0-1-MANJARO x86_64
  • Prozessor: Intel Core i7-8809G @ 8x 4.2GHz
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Manjaro Minimal installation ähnlich wie Arch?
« Antwort #15 am: 12. Juni 2018, 00:25:18 »
Hallo SpiritOfTux,

hmm, habe Erfolge und auch Niederlagen einstecken müssen  >:(

Das mit dem Treiber habe ich bisher nicht hinbekommen...

Aber was nun auch extrem seltsam ist...

Wenn ich versuche ein Manjaro-Bootstick zu erstellen booten diese einfach nicht mehr  :(
Ich erhalte dann immer folgende Aussage:

Image Autorization Fail.
system can not boot to this devices due to security violation

Press Enter key to continue

Das wirklich seltsame, egal ob ich die Sticks USB 2.0, USB 3.0 Unter Manjaro mit "SuSE Studio Image writer" oder auch unter Windows mit "Rufus 3.0" erstelle.


Naja das sind erstmal die Niederlagen zur Zeit.


Die Erfolge erschrecken mich aber ein wenig mehr....
Wenn ich die neueste Ubuntu-Beta (18.10) oder auch LinuxMint-Beta (19) benutze booten diese 2 Sticks nicht einfach nur, sondern wenn ich diese
nun mit den Bootoptionen "nomodeset" starte, booten die incl. der Grafik auch durch und ich kann die Livesystem verwenden.

Okay, das mit dem nomodeset habe ich vom Ubuntu-wiki:

Wikibeitrag:
Gibt den Video-Modus wieder an den XServer ab.
Ab Kernel 2.6.28 wurde der Video-Modus der Grafikkarten vom XServer in den Kernel verlagert. Dadurch wurde es möglich, dass ein hochauflösender "Boot Splash" (siehe Plymouth) flackerfrei angezeigt werden kann. Bei einigen Karten bleibt dieser "Boot Splash" hängen oder endet in einem schwarzen Bildschirm. Dieses Verhalten tritt z.B. bei nVidia-Karten und dem "nouveau"-Treiber auf - nach Installation des proprietären nVidia-Treibers kann diese Option oft wieder entfernt werden.

Hmm, finde das schon etwas schräg das die Ubuntu-Linuxe laufen und auch nun durch booten,
aber ich das mit einem Manjaro selbst mit der Manjaro XFCE Edition (18.0-beta-2) das nicht mehr schaffe?

Das verhalten ist so seit dem neusten Bios (UEFI) update, des Mainboards.
Selbst wenn ich im neuen Bios die folgende option aktiviere bootet kein Manjaro STick mehr:

"Allow UEFI Third Party Driver loaded"

Das finde ich jetzt echt seltsam  :-\

MfG EgLe

Offline EgLe

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 169
  • Dankeschön: 6 mal
  • Desktop: KDE 5.x / Plasma 5.x
  • Grafikkarte: Radeon RX Vega M GH
  • Grafikkartentreiber: amdgpu
  • Kernel: 4.19.0-1-MANJARO x86_64
  • Prozessor: Intel Core i7-8809G @ 8x 4.2GHz
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Manjaro Minimal installation ähnlich wie Arch?
« Antwort #16 am: 13. Juni 2018, 18:07:17 »
Hallo,

so USB-Sticks booten wieder, musste im Bios das secure-Zeugs abschalten,
Habe ich ergoogelt, da ja wohl nur die (Ubuntus) zertifizierte UEFI-Boots verwenden....

Installationsanleitungen für ein Manjaro-Minimal System habe ich aber keine mehr gefunden, ausser die ganz alten mit der Manjaro-Alternate CD,
ist also wohl so nicht mehr erwünscht  :o

Naja andere "neuere" Linuxsysteme booten ja nun mit der Bootoption "nomodeset", Manjaro selbst scheint aber auch da ein anderes
Süppchen zu kochen, wie ich es hier schon erfragt, bzw. gepostet habe.

https://www.manjaro-forum.de/index.php?topic=1545.msg8719#new

MfG EgLe

Offline EgLe

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 169
  • Dankeschön: 6 mal
  • Desktop: KDE 5.x / Plasma 5.x
  • Grafikkarte: Radeon RX Vega M GH
  • Grafikkartentreiber: amdgpu
  • Kernel: 4.19.0-1-MANJARO x86_64
  • Prozessor: Intel Core i7-8809G @ 8x 4.2GHz
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Manjaro Minimal installation ähnlich wie Arch?
« Antwort #17 am: 22. Juni 2018, 18:57:24 »
Hallo,

wollte mich nur mal bedanken und meine weiteren Versuche und Laienhafte Ergebnisse berichten.

Habe mich ja wegen meinem NUC-8i7HVK nun mal in diversen Foren und Distributionen versucht.


Mit Manjaro. habe ich ja im englischen forum ein Posting eröffnet, und auch direkt im Intel-Forum,
mit meinem sehr schlechtem Englisch  >:(

https://forum.manjaro.org/t/can-t-boot-manjaro-on-intel-nuc-8i7hvk/49957

https://communities.intel.com/thread/126532

Habe das ganze auch mal mit Antergos probiert aber dort genaue das gleiche verhalten.



Linuxsystem habe ich dann folgende probiert:

- (K)Ubunu 18.04 läuft im Vesamodus mit "nomodeset" als bootoption
- LinuxMint läuft im Vesamodus mit "nomodeset" als bootoption

- Debian 9 KDE läuft von ganz alleine im Vesamodus (Fallback)  kernel 4.9  Xorg 1.19
- Netrunner 18.03 läuft von ganz alleine im Vesamodus (Fallback) Kernel 4.14 Xorg 1.19

- siduction hier läuft der USB-Live-Stick (x.org 1.19) im Vesamodus, aber nach der Installation
 (wird dann Xorg 1.20 mit installiert) funktioniert auch dort nichts mehr.

https://forum.siduction.org/index.php?topic=7213.0

Hier wurde auch versucht zu helfen, und letztendlich war der Schlusssatz:
Zitat
Und ja, ich würd mal schätzen, dass Du dann noch eine Weile den Xorg 1.19 benutzen solltest
Hier sieht es dann nach der Installation eigentlich genauso aus wie bei Manjaro/Antergos,
das System ist nicht mehr in der Lage einen reinen Vesamodus auszuführen.

Der Versuch den Vesamodus zu erzwingen bei Manjaro, hatte ich ja hier gestellt,
bzw. zu verstehen das ich unter Manjaro die Bootoptionen auch richtig finde und setzte  :(

https://www.manjaro-forum.de/index.php/topic,1545.0.html

Naja über das siduction-forum wurde mir ja auch berichtet das "nomodeset" eine Erfindeung.
Zitat
nomodeset ist ne bunte Erfindung - es ist also davon auszugehen, dass so was unter Linux nicht funktioniert: https://www.kernel.org/doc/html/v4.14/admin-guide/kernel-parameters.html

Naja alles in allem sieht das ganze im Moment so aus, das ich Linux im Vesamodus betreiben kann,
aber leider nicht Manjaro/Antergos und zur Zeit habe ich das Netrunner 18.03 (KDE) auf dem NUC am laufen.

Unter Ubuntu gibt es schon (seit dem 08.06.2018) ein PPA und Workaround für die Grafikkarte:
https://askubuntu.com/questions/1040440/graphics-drivers-for-intel-nuc-hades-canyon-nuc8i7hvk-amd-radeon-rx-vega-gh

OpenGL renderer string: AMD VEGAM (DRM 3.26.0, 4.17.0-999-generic, LLVM 6.0.0)
OpenGL core profile version string: 4.5 (Core Profile) Mesa 18.2.0-devel
OpenGL version string: 3.1 Mesa 18.2.0-devel

Ist natürlich auch dann der "neue" Vesamodus, wenn ich das richtig verstehe mit meinem schlechten Englisch...

Hatte auch irgendwo schon gelesen das Ubuntu 18.10 in der Hoffnung mit Kernel 5 sei dann schon soweit fertig die neue Hardware dann auch vom Kernel aus unterstützen soll.
Finde aber leider nicht mehr den entsprechenden Link  :(

Werde die nächsten Tage das ganze nochmals mit dem Ubuntu-Linux und deren neuen PPA vom 08.06.2018 probieren,
aber finde es doch irgendwie seltsam warum sich die Arch-basierenden Distributionen nicht mehr den Fallback eines reines Vesabetrieb  zwingen lassen?
Bzw. warum diese den diesnt so energisch verweigern im Gegensatz zu den Debian-basierenden Distributionen  ???

zumindest werde ich es zukünftig mit dieser Hardware weiterhin Probieren, würde ja gerne auch lieber bei Manjaro und dem Rolling-system bleiben ;)
Denn letztendlich soll ja der neue NUC meinen Desktop-Rechner mal vollständig ablösen  ;D


Nochmals recht herzlichen Dank für die klasse Hilfe

« Letzte Änderung: 22. Juni 2018, 18:59:25 von EgLe »
MfG EgLe