Autor Thema: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)  (Gelesen 384 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« am: 10. Juni 2018, 18:12:29 »
Hey Leute,

ich stehe aufm Schlauch und bekomme es nicht hin,mit der Live-CD von Linux Mint auf die Fesplatte (dev/da1 oder dev/sda3) zuzugreifen.
Mit welchem Befehl kann ich es tun?
Ich war da schon drin,aber es aber nochmal rebootet.Weiß leider nicht mehr wie es war.
Das Problem ist,wenn ich Pakete installieren wollte,dann schreibt Manjaro failed wegen fehlendem mnt/mstab
Aber jetzt erstmal will ich überhaut darauf zugreifen.

Mit sudo mount /dev/sda1 /mnt oder dev/sda3 /mnt ist es zwar gemountet,aber nicht zu finden.
Was ich machen möchte, ein neues pacman -Syu ausführen.Das geht aber wegen fehlendem mnt/mtab nicht..

Weiß da jemand bescheid??

Wäre dankbar wenn ich das Problem lösen könnte,denn eine Neuinstallation käme nicht in Frage

Gast123

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #1 am: 10. Juni 2018, 18:57:48 »
So, ich bin ein wenig weiter gekommen.

meine Partition sieht folgendermassen aus

int mnt # lsblk -f
NAME   FSTYPE   LABEL                       UUID                                 MOUNTPOINT
sr0    iso9660  Linux Mint 18.3 MATE 64-bit 2017-11-24-14-47-32-00               /cdrom
loop0  squashfs                                                                  /rofs
sda                                                                             
├─sda4 ext4                                 
├─sda2 swap                                [SWAP]
├─sda3 ext4     ManjaroRoot                  /mnt
└─sda1 ext2     ManjaroBoot                 

Dann bin ich in der Partition /dev/sda3 drin und versuche den Befehl sudo pacman -S mhwd-chroot auszfuehren.Was aber nicht geht

mint mnt # sudo pacman -S mhwd-chroot
sudo: pacman: command not found

Ich denke Linux Mint nutzt andere Befehle yum installieren der Pakete.

Was jetzt_



Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #2 am: 10. Juni 2018, 19:09:02 »
ich bins wieder..
habe versucht einen kernel zu installieren.
Dann steht da

Packages (1) linux44-4.4.135-1

Total Download Size:   58.76 MiB
Total Installed Size:  79.10 MiB
Net Upgrade Size:       7.35 MiB

:: Proceed with installation? [Y/n] y
:: Retrieving packages...
 linux44-4.4.135-1-x86_64                   58.8 MiB  5.76M/s 00:10 [#####################################] 100%
(1/1) checking keys in keyring                                      [#####################################] 100%
(1/1) checking package integrity                                    [#####################################] 100%
(1/1) loading package files                                         [#####################################] 100%
(1/1) checking for file conflicts                                   [#####################################] 100%
(1/1) checking available disk space                                 [#####################################] 100%
warning: could not get file information for boot/linux44-i686.kver
warning: could not get file information for boot/vmlinuz-4.4-i686
:: Processing package changes...
(1/1) upgrading linux44                                             [#####################################] 100%
WARNING: /boot appears to be a separate partition but is not mounted.
>>> Updating module dependencies. Please wait ...
:: Running post-transaction hooks...
(1/3) Updating linux44 initcpios
==> ERROR: /dev must be mounted!
error: command failed to execute correctly
(2/3) Updating Grub-Bootmenu
/usr/sbin/grub-mkconfig: line 135: /usr/bin/grub-probe: No such file or directory
error: command failed to execute correctly
(3/3) Arming ConditionNeedsUpdate...


Also Grub ist da durcheinandergeraten,richtig..?


Offline SpiritOfTux

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1209
  • Dankeschön: 183 mal
    • https://twitter.com/SpiritOfTux
  • Desktop: KDE Plasma, Deepin
  • Grafikkarte: NVIDIA [GeForce GTX 1060] [GeForce GTX 560 Ti] [GeForce GT 635M]
  • Grafikkartentreiber: On: NB intel/nvidia, HTPC nvidia, PowerWorkStation nvidia
  • Kernel: 4.14.y LTS, 4.9.y LTS,
  • Prozessor: Notebook: Intel(R) Core(TM) i5-3230M CPU @ 2.60GHz
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable 17.1.y on PowerWorkStation, NB, HTPC, Desktop:s: Testing or Unstable only VM
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #3 am: 10. Juni 2018, 20:25:31 »
Ein Anliegen, benutze beim Posten die Icon "Zitat einfügen" dient der besseren Lesbarkeit  ;)

Das was Du hier im Ablauf anzeigst ist nicht gesund, es geht nach hinten los
LM macht immer ein umount auf /boot
Ganz abgesehen von Kernel/Software etc.

Besorge Dir ein aktuelles ISO-Image https://manjaro.org/get-manjaro/
Erstelle Dir einen USB-Stick oder eine Live-DVD.
Manjaro User Guide https://osdn.net/projects/manjaro/storage/Manjaro-User-Guide.pdf

Zitat
sda                                                                             
├─sda4 ext4                                 
├─sda2 swap                                [SWAP]
├─sda3 ext4     ManjaroRoot                  /mnt
└─sda1 ext2     ManjaroBoot             
Die ManjaroBoot liegt am Ende der Disk, Sie muß aber am Anfang liegen

So sollte Sie aussehen
Zitat
$ lsblk -f
NAME   FSTYPE LABEL UUID                                 MOUNTPOINT
sda                                                     
├─sda1 vfat         8348-F9BB                            /boot/efi
├─sda2 swap         150ae1ac-f1b5-4da9-9d35-354f82dc2a8b [SWAP]
├─sda3 ext4         3507c18e-2bbe-4f3d-9497-e1cd45608470 /
└─sda4 ext4         9918e3e3-1012-4038-989d-69b19f24d899 /home
sr0 

Muster einer Festplattenaufteilung:
Zitat
@K75VJ ~]$ parted -l
Modell: ATA WDC WD10JPVX-22J (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  1000GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem     Name            Flags
 1      1049kB  4296MB  4295MB  fat32           boot_uefi_bios  boot, legacy_boot, esp              <<==========
 2      4297MB  30,1GB  25,8GB  linux-swap(v1)  linux_swap
 3      30,1GB  191GB   161GB   ext4            root
 4      191GB   1000GB  809GB   ext4            home

Hardware Informationen
lspci -nn
lspci -knn
lsusb
« Letzte Änderung: 10. Juni 2018, 20:38:29 von SpiritOfTux »
Vielen Dank, dass du diesen Artikel bei uns gelesen hast!  Wir würden uns sehr freuen, wenn du diesen ebenfalls im folgenden Abschnitt bewerten würdest.(Danke sagen) 
Nach hilfreichen Antworten suchen: Manjaro Forum | Manjaro Wiki | Arch Wiki | Arch WiKi on NB/PC : sudo pacman -S arch-wiki-man https://github.com/greg-js/arch-wiki-man#readme

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #4 am: 11. Juni 2018, 06:26:33 »
Danke für die Antwort.
Wie bekomme ich die Festplatte partition an ihre richtige Position?
Die neue ISO lässt sich nicht starten, habe aber eine ältere ISO da und damit gebootet.
Nach der Eingabe im Terminal mhwd-chroot habe ich 2 Partitionen zur Auswahl
Es sind sda3 und sda4. Welche soll ich nehmen, um die Partitionen zu reparieren?
Ich denke grub ist in Ordnung, Nur die Partitionstabelle also ihre Reihenfolge nicht..

Danke und Gruß

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #5 am: 11. Juni 2018, 19:04:57 »
Hallo,

Um noch einmal genauer yu beschreiben,was mir Manjaro schreibt,waehrend er bootet.

Error resume hibernation device.........not found
Error device UUID.......not found
/mount .new_root cant find
You are being dropped into an emergency shell
sh cant access tty job control turned off

Da aber lsblk -f besser anzeigt als letztes Mal

manjaro manjaro]# lsblk -f
NAME   FSTYPE   LABEL       UUID                                 MOUNTPOINT
loop0  squashfs                                                  /run/miso/sfs/livefs
loop1  squashfs                                                  /run/miso/sfs/desktopfs
loop2  squashfs                                                  /run/miso/sfs/rootfs
sda                                                             
├─sda1 ext2     ManjaroBoot 04ed6a12-5e09-4e42-84bf-14cc215f40c5
├─sda2 swap                 db621b0f-e0f1-44a8-a7fb-e96a30ceb123 [SWAP]
├─sda3 ext4     ManjaroRoot 1ae4f007-f9db-4a76-a27b-eba857f667c8 /mnt/boot
└─sda4 ext4                 4ac4b840-830b-48af-9634-a8933447a679
sr0    iso9660  MJRO1705    2017-09-18-20-45-52-00               /run/miso/bootmnt

Das sieht doch richtig aus oder?



ich bin einen Schritt weitergekommen.

Ich soll den Befehl nach dem Mounten der root partition folgendes eingeben

manjaro-chroot /mnt /bash

Doch bei /bash sagt er folgendes

chroot: failed to run command '/bash': No such file or directory

Mounte die root Partition und moechte pacman -Syu ausfuehren.
Doch es kommen Fehlermeldungen..

Zitat
error: failed to prepare transaction (could not satisfy dependencies)
:: ffmpeg2.8: installing vid.stab (1.1-2) breaks dependency 'libvidstab.so=1.1-32'
:: ffmpeg2.8: installing libvorbis (1.3.6-1) breaks dependency 'libvorbis.so=0-32'
:: ffmpeg2.8: installing libvorbis (1.3.6-1) breaks dependency 'libvorbisenc.so=2-32'
:: ffmpeg2.8: installing libvpx (1.7.0-1) breaks dependency 'libvpx.so=4-32'
:: ffmpeg2.8: installing libx264 (2:152.20171224-2) breaks dependency 'libx264.so=148-32'
:: ffmpeg2.8: installing x265 (2.8-1) breaks dependency 'libx265.so=130-32'
:: gptfdisk: installing libutil-linux (2.32-3) breaks dependency 'libuuid.so=1-32'
:: gptfdisk: installing ncurses (6.1-3) breaks dependency 'libncursesw.so=6-32'
:: lxappearance-obconf: installing openbox (3.6.1-3) breaks dependency 'libobrender.so=32-32


Was soll ich nun tun?

« Letzte Änderung: 11. Juni 2018, 19:12:44 von Gast123 »

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1289
  • Dankeschön: 243 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #6 am: 11. Juni 2018, 20:54:21 »
Hallo Gast123,
ich bin über das hier gestolpert
Ich soll den Befehl nach dem Mounten der root partition folgendes eingeben
manjaro-chroot /mnt /bashDoch bei /bash sagt er folgendes
chroot: failed to run command '/bash': No such file or directory
Ich denke, das hast Du von hier
https://forum.manjaro.org/t/howto-restore-an-unbootable-system-after-an-interrupted-kernel-update/33085
Chrysostomus als Maintainer muss es ja wissen, aber trotzdem, wenn es so nicht funktioniert hat, dann probiere es mal nach dieser Anleitung
https://wiki.manjaro.org/index.php/Restore_the_GRUB_Bootloader
mit einem einfachen
manjaro-chrootin der Anleitung steht noch mhwd-chroot statt manjaro-chroot, ist aber egal.

Viele Grüße gosia

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #7 am: 12. Juni 2018, 17:16:15 »
Hallo gosia,

ja,richtig,da schaue ich gerade rein und bekomme eine Fehlermeldung,wenn ich nach der Eingabe von mhwd-chroot gemacht habe und auswaehlen kann

Zitat
List of found systems
=====================
0) /dev/sda3 (ManjaroRoot)
1) /dev/sda4

Please enter your choice [0-1] : 0
/dev/sda3
mount: /mnt/repchroot/home: can't find UUID=6577fe3b-6c4b-433b-a6c6-a473d3fcef10.
[root@manjaro /]#

Was jetzt?

Habe gerade gefunden,dass /dev/sda3 andere UUID nach dem Befehl blkid hat.
Soll ich UUID nach dem mhwd-chroot Befehl in /dev/sda3 umschreiben?


[root@manjaro /]# blkid
/dev/loop0: TYPE="squashfs"
/dev/loop1: TYPE="squashfs"
/dev/loop2: TYPE="squashfs"
/dev/sda1: LABEL="ManjaroBoot" UUID="04ed6a12-5e09-4e42-84bf-14cc215f40c5" TYPE="ext2" PARTUUID="000c315e-01"
/dev/sda2: UUID="db621b0f-e0f1-44a8-a7fb-e96a30ceb123" TYPE="swap" PARTUUID="000c315e-02"
/dev/sda3: LABEL="ManjaroRoot" UUID="1ae4f007-f9db-4a76-a27b-eba857f667c8" TYPE="ext4" PARTUUID="000c315e-03"
/dev/sda4: UUID="4ac4b840-830b-48af-9634-a8933447a679" TYPE="ext4" PARTUUID="000c315e-04"
/dev/sr0: UUID="2017-09-18-20-45-52-00" LABEL="MJRO1705" TYPE="iso9660" PTTYPE="dos"
[root@manjaro /]#


Ich werde Manjaro herunterladen und als live-cd nutzen. ich glaube,meine live/cd hat eine falsche Architektur, also i386 statt 64bit..

Danach melde ich mich nochmal...
« Letzte Änderung: 12. Juni 2018, 17:27:45 von Gast123 »

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1289
  • Dankeschön: 243 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #8 am: 12. Juni 2018, 20:09:24 »
Hallo Gast123,
Du solltest auf jeden Fall die UUID in deiner /etc/fstab kontrollieren und dort die richtigen, aktuellen UUID eintragen. Und das Benutzen der gleichen Architektur auf der Live-DVD ist auch eine gute Idee.

Viele Grüße gosia

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #9 am: 13. Juni 2018, 17:53:18 »
Hallo,

sobald ich mhwd-chroot eingebe, kommt folgendes

[manjaro-gnome mnt]# mhwd-chroot
gnome-terminal -e mhwd-chroot-shell
# Option “-e” is deprecated and might be removed in a later version of gnome-terminal.
# Use “-- ” to terminate the options and put the command line to execute after it.
# Error constructing proxy for org.gnome.Terminal:/org/gnome/Terminal/Factory0: Error calling StartServiceByName for org.gnome.Terminal: GDBus.Error:org.freedesktop.DBus.Error.Spawn.ChildExited: Process org.gnome.Terminal exited with status 8

Was soll ich nun machen?

Die Live-CD ist eine x86 64 architektur.

Und wie kann ich herausfinden, welche Architektur meine installierten Pakete haben und wo finde ich sie?

Gruss

Gast123

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #10 am: 13. Juni 2018, 18:57:10 »
Zuletzt habe ich nochmal fstab und lsblk -f verglichen..

Ist identisch. Die UUIDs der Devices sind in Ordnung.
Allerdings bootet Manjaro anders als vorher.Kann nicht aufschreiben,weil es zu schnell gescrollt war.

Dann ,wenn ich mhwd-chroot eingebe,dann fehlen diverse Pakete.Gut mittels pacman -Syu installiert und nochmals pacman -S mhwd-chroot installiert. Allerdings wird es nicht auf die Platte installiert.Ist das richtig so?
Dann gebe ich mhwd-chroot ein und wie gesagt entweder 0 /dev/sda3 ManjaroRoot oder
1 /dev/sda4
natuerlich waehle ich 0. Dann kommt folgendes
mount: /mnt/repchroot/home: can't find UUID=6577fe3b-6c4b-433b-a6c6-a473d3fcef10
Ich checke dann fstab nochmal.Und siehe da,es ist leer.Wieso? Vorher war fstab noch in Ordnung...

Irgendwas stimmt hier nicht...

Kann wer da mir helfen?

Danke und Gruss

Gast123

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #11 am: 13. Juni 2018, 19:36:44 »
Ich mache jetzt mal eine Kopie aud lsblk -f und fstab.
Vielleicht irre ich mich da,ob es falsch oder richtig ist.Seht selbst...

lsblk -f

[root@manjaro-gnome /]# lsblk -f
NAME   FSTYPE   LABEL       UUID                                 MOUNTPOINT
loop0  squashfs                                                 
loop1  squashfs                                                 
loop2  squashfs                                                 
loop3  squashfs                                                 
sda                                                             
|-sda1 ext2     ManjaroBoot 04ed6a12-5e09-4e42-84bf-14cc215f40c5 /boot
|-sda2 swap                 db621b0f-e0f1-44a8-a7fb-e96a30ceb123 [SWAP]
|-sda3 ext4     ManjaroRoot 1ae4f007-f9db-4a76-a27b-eba857f667c8 /
`-sda4 ext4                 4ac4b840-830b-48af-9634-a8933447a679
sr0    iso9660  MJR17110    2018-05-07-20-05-15-00

fstab sieht so aus
UUID=6577fe3b-6c4b-433b-a6c6-a473d3fcef10 /home ext4 defaults 0 0
UUID=db621b0f-e0f1-44a8-a7fb-e96a30ceb123 swap swap defaults 0 0
UUID=04ed6a12-5e09-4e42-84bf-14cc215f40c5 /boot ext2 defaults 0 0
UUID=1ae4f007-f9db-4a76-a27b-eba857f667c8 / ext4 rw,relatime,data=ordered 0 1
/dev/sda1 /mnt/usbstick vfat user,noauto,noatime,flush 0 0

Ist da was falsch oder nicht?

Wenn nicht,dann ist es ein grub Problem,das ich nicht installieren kann.


Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1289
  • Dankeschön: 243 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #12 am: 13. Juni 2018, 21:15:56 »
Hallo Gast123,
Ist da was falsch oder nicht?
Wenn nicht,dann ist es ein grub Problem,das ich nicht installieren kann.
Ganz ruhig... ;) Wenn ich nichts übersehe, sieht deine fstab schon gut aus, aber die Mount-Punkte sind merkwürdig.
mount: /mnt/repchroot/home: can't find UUID=6577fe3b-6c4b-433b-a6c6-a473d3fcef10Ich checke dann fstab nochmal.Und siehe da,es ist leer.Wieso? Vorher war fstab noch in Ordnung...
Irgendwas stimmt hier nicht...
1. /mnt/repchroot/ hätte ich nun nicht erwartet, also repchroot? Allerdings bevorzuge ich chroot per Hand, da weiss man, was man hat und macht.
Für mich sieht es so aus, als ob deine eigene Homepartition UUID=6577fe3b-6c4b-433b-a6c6-a473d3fcef10 die da in der fstab steht, nicht eingebunden ist. Ist doch eine eigene Partition, oder warum taucht die in der fstab so auf und in lsblk nicht?

2. Nimm manjaro-chroot, nicht mhwd-chroot. Hatte ich zwar geschrieben ("ist egal"), aber das nehme ich zurück. manjaro-chroot ist auf dem Live-Medium mit dabei, muss also nicht extra mit pacman nachinstalliert werden -> eine Fehlerquelle weniger.

3. wenn trotzdem nichts geht, probiere chroot per Hand
https://wiki.manjaro.org/index.php/Restore_the_GRUB_Bootloader#Manually_Identify_and_Prepare_the_Installed_Partition.28s.29
Wäre kurzgefasst bei dir folgender Ablauf:
mount /dev/sda3 /mnt
mount /dev/sda1 /mnt/boot
mount /dev/sdaX /mnt/home  # hier bin ich mir nicht klar, wo deine /home ist (s.o.) Das scheint nir ein Knackpunkt zu sein
cd /mnt
mount -t proc proc /mnt/proc
mount -t sysfs sys /mnt/sys
mount -o bind /dev /mnt/dev
mount -t devpts pts /mnt/dev/pts/
chroot /mnt
und weiter wie im Link beschrieben...
Wenn Du das tatsächlich machst, nicht blind abtippen (ich hoffe, ich habe keine Partition verwechselt, aber man weiss ja nie) und auf jeden Fall klären, was ist mit /home, warum taucht die in /etc/fstab auf und ist das richtig?

Viele Grüße gosia

Offline Gast123

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 95
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Fortgeschritten
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #13 am: 15. Juni 2018, 16:52:25 »
Ich habe nochmal lsblk -f und fstab verglichen.
Genau die /home Partition hat eine andere UUID als die vom fstab.

Meine Frage jetzt. Kann ich die UUID vom lsblk -f zum fstab ueberschreiben?
Das muesste doch funktionieren.
Sicherheitshalber werde ich aber die vom fstab behalten,falls doch was nicht funktioniert.

Kann das klappen?


Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1289
  • Dankeschön: 243 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.9 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Kernel panic nach Update (mit neuem Kernel)
« Antwort #14 am: 15. Juni 2018, 19:10:52 »
Hallo Gast123,
in der /etc/fstab muss für die Home-Partition genau die UUID stehen, die dir von lsblk ausgegeben wurde. Also korrigiere die /etc/fstab und Du hast gute Chancen, daß es dann auch so startet.

Viele Grüße gosia