Autor Thema: Paketaktualisierungen automatisch durchführen?  (Gelesen 1242 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline rrttdd

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 4
  • Skill: Anfänger
Paketaktualisierungen automatisch durchführen?
« am: 15. September 2018, 00:52:37 »
Ich suche gerade nach einer Lösung für ein System, was auch von wenig erfahrenen Usern genutzt werden soll.

Hilfreich wäre es, wenn sich der Paketmanager so einrichten liesse, dass er sich ähnlich wie Windows Update verhält.

1) Während einer Sitzung werden ohne Zutun des Nutzers automatisch neue Pakete im Hintergrund runtergeladen.

2) Nach dem Beenden der Sitzung werden diese dann ohne Zutun des Nutzers installiert. Es erscheint irgendeine Meldung "Bitte warten, es werden noch Pakete aktualisiert, der PC schaltet sich DANACH selbstsändig ab"

Ist das möglich? 

Offline Keruskerfuerst

  • Jr. Mitglied
  • **
  • Beiträge: 77
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 970
  • Kernel: stable LTS
  • Prozessor: Intel Core I 7 5820 K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Paketaktualisierungen automatisch durchführen?
« Antwort #1 am: 15. September 2018, 08:11:29 »
Kleines Skript für die Konsole:

#! /bin/bash
./pacman -Syyu --nonconfirm
exit

Irgendwie automatisch ausführen (beim Booten, wenn Netzwerkverbindung besteht oder per cron oder atd).

Offline rrttdd

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 4
  • Skill: Anfänger
Re: Paketaktualisierungen automatisch durchführen?
« Antwort #2 am: 15. September 2018, 13:53:23 »
Das ist dann die Bedienung von Pacman über die Kommandozeile. Was passiert in dem Fall, wenn die Aktualisierung noch irgendwo läuft und der User den PC herunterfährt?

Offline quantix

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 439
  • Dankeschön: 53 mal
  • Desktop: Xfce/Openbox + fish
  • Grafikkarte: Ati RS880M / GeForce GT 730
  • Grafikkartentreiber: free / nonfree
  • Kernel: 4.19 / 4.19
  • Prozessor: AMD Phenom II P920 / i5-4460
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Paketaktualisierungen automatisch durchführen?
« Antwort #3 am: 15. September 2018, 13:57:44 »
Hallo Keruskerfuerst,


Ich suche gerade nach einer Lösung für ein System, was auch von wenig erfahrenen Usern genutzt werden soll.

Hilfreich wäre es, wenn sich der Paketmanager so einrichten liesse, dass er sich ähnlich wie Windows Update verhält.

1) Während einer Sitzung werden ohne Zutun des Nutzers automatisch neue Pakete im Hintergrund runtergeladen.

2) Nach dem Beenden der Sitzung werden diese dann ohne Zutun des Nutzers installiert. Es erscheint irgendeine Meldung "Bitte warten, es werden noch Pakete aktualisiert, der PC schaltet sich DANACH selbstsändig ab"

Ist das möglich? 

Das sollte mit einem Cronjob möglich sein aber ich halte das für keine gute Idee. Pacman syncronisiert zuerst die Paketdatenbanken, danach werden die nötigen Pakete heuntergeladen und anschließend installiert und das wars. kein "schalten sie den PC nicht aus ...." oder ähnlich. Wenn der PC während des Updates heruntergefahren wird, kann es zu Problemen kommen

Für Mausschubser, zu denen ich lange Zeit gehört habe, gibt es die Möglichkeit, dass Update über Pamac oder Octopi zu erledigen.

Und über --noconfirm wurde hier im Forum schon des Öfteren geschrieben.

Grüße
Josef
« Letzte Änderung: 15. September 2018, 14:08:19 von quantix »
Alles sollte so einfach wie möglich sein - aber nicht einfacher.
Albert Einstein

PGV ecogold, HP Pavilion dv7, Raspberry

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1407
  • Dankeschön: 269 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.18 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Paketaktualisierungen automatisch durchführen?
« Antwort #4 am: 15. September 2018, 14:54:43 »
Hallo Keruskerfuerst und rrttdd,
#! /bin/bash
./pacman -Syyu --nonconfirm
exit
Na dann, viel Spaß beim Blindflug durch das Update  >:D
Nein, das ist keine gute Idee, mit --noconfirm alles blind abzunicken, was angefragt wird. Mag in 90% aller Fälle gut gehen, aber in 10% muss man eben davor sitzen und prüfen, welche Entscheidung in dem speziellen Fall richtig ist.
Ganz davon abgesehen, daß mindestens die Log-Datei von pacman auf jeden Fall durchgesehen werden sollte. Solche Meldungen könnte man ja noch leichtfertig als nicht wichtig abtun
warning: directory permissions differ on /var/lib/samba/private/ filesystem: 755  package: 700"was solls, kann ruhig die ganze Welt meinen privaten Samba-Ordner lesen" ;)
aber spätestens bei solchen Meldungen empfiehlt es sich sowieso, mal nachzusehen und zu vergleichen, was denn da eventuell für neue Konfigurationen eingetrudelt sind:
warning: /etc/fstab installed as /etc/fstab.pacnew
...
Please make sure to enable the new user+group change in /etc/cups/cups-files.conf or merge changes from /etc/cups/cups-files.conf.default.
...
/etc/nsswitch.conf installed as /etc/nsswitch.conf.pacnew
usw. usw.
Allzuoft ist die Nichtbeachtung solcher Sachen die Quelle für Anfragen der Art
Zitat
"seit del letzten Update funktioniert dies oder jenes nicht mehr, wieso?"
Solch völlige Automatisierung im Sinne von "Augen zu und sich nicht mehr drum kümmern" halte ich für nicht praktikabel,

viele Grüße gosia