Autor Thema: Unscharfe Schriften (bei KDE)  (Gelesen 206 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Matthias M.

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 34
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Unscharfe Schriften (bei KDE)
« am: 16. November 2018, 17:09:56 »
Hallo,

vorausschicken möchte ich, dass ich grundsätzlich ein Problem mit Cleartype habe, deshalb habe ich das unter Windows auch ausgeschaltet. Dann sehen natürlich die voreingestellten Systemschriften und vor allem die Internet-Cleartype-Schriften auch ziemlich erbärmlich aus, deshalb habe ich das auch alles so gut es geht auf Nicht-Cleartype-Schriften umgestellt. Z.B. nutze ich für Windows-System-Schriftart Tahoma und als Internet-Standard-Schriftart Verdana. Meine Lieblingsschriftart in (Libre-)Office ist Gisha.

Zuerst wollte ich es auf meinem neuen System (auch mit neuem Monitor, iiyama ProLite X2474HS-B1 <- VA-Panel) aber doch mal mit den Grundeinstellungen probieren.
Voreingestellt ist ja in KDE, dass die Kantenglättung aktiviert ist und z.B. entsprechende Schriften in Firefox.
Aber mir ist sofort aufgefallen, dass speziell die Darstellungen einiger Internetseiten sehr unscharf waren und auch die Darstellung in LibreOffice.
Schon nach kurzer Zeit tränen mir da die Augen!
Könnte man jetzt natürlich einwenden: "Dann solltest du mal zum Augenarzt gehen!"
Da war ich schon. Ich bin Brillenträger und habe derzeit (mangels Gleitsichtbrille) zwei Brillen, eine "normale" und eine Lesebrille. Für den PC scheue ich mich immer noch, extra immer die Lesebrille aufzusetzen, weil es auch noch gerade so mit der normalen geht.
Aber, was andere Augen (mit mehr Sehschärfe) noch problemlos über längere Zeit ausgleichen können, das macht sich halt bei mir sehr schnell bemerkbar.

Aber ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte, deshalb habe ich mal drei Screenshots gemacht und sie dann in ein Bild untereinandergesetzt:
(btw: wie kann ich ein Bild hier hochladen UND IN DEN BEITRAG EINFÜGEN? Ich sehe zwar die Funktion "Datei anhängen", aber das ist es dann auch, ich kann nichts weiter damit machen?!)

(Hier ist nochmal der Link zum Bild, falls es sich jemand vergrößern möchte.)

Ich hatte mir mal ein paar Notizen für FF gemacht, deshalb hatte ich das gerade offen, weil ich noch am Konfigurieren war, inhaltlich sollte das jetzt nicht diskutiert werden! ;)
Rechts im Bild, das ist die Erklärung, worum es sich handelt, diese wurde nachträglich eingefügt und sieht daher bei allen Beispielen gleich aus.
Als Schriftart habe ich mal Times New Roman genommen, weil es eine weitverbreitete Office-Schriftart ist.
Andere in LibreOffice (Linux) schon vorhandene Schriftarten sehen aber auch nicht besser aus, im Gegenteil!
Die ersten beiden Screenshots wurden in Manjaro mit Flameshot gemacht.
Das letzte Screenshot mit PicPic unter Windows.

Jetzt weiß ich nicht, in welcher Qualität die Programme das abfotografieren. Aber im Zweifel kommt es mir vor, als hätten die von Flameshot eine bessere Auflösung, denn in der Praxis kommt mir der Unterschied noch krasser vor.

Also, um es nochmal klar zu sagen: So wie im dritten Beispiel, so finde ich die Darstellung gut. Das ist eine gleichmäßige scharfe Schrift.
Ohne Kantenglättung in Manjaro ist die Schrift zwar auch relativ (zu Bild 1) scharf, aber irgendwie auch total "franzelig" und ungleichmäßig, und vor allem die Systemschriftarten sind dann ein Graus, und die bekommt man auch anscheinend gar nicht alle umgestellt. Und auch die Internetschriftarten werden, egal, was ich einstelle, einfach nicht so scharf und gleichmäßig wie in Windows.

Für eine bessere Ansicht kann man sich das Bild (ich weiß nicht, ob es mir gelungen ist, hier einen Dateianhang anzufügen!) auch mal auf 180-200% vergrößern.
Ich finde, da sieht man schon ziemlich krass, wie "verwaschen" das erste mit Kantenglättung ist!

Ich habe auch am Sub-Pixe-Rendertyp rumgespielt, ebenso am Hinting-Stil.
Egal, wie ich es versuche zu kombinieren, es bleibt im Grunde immer gleich, entweder wie in Bild 1 oder 2!
Auch "dpi für Schriften erzwingen" brachte keine Änderung, bzw. wenn ich von 96 auf 120 gehe (das sind ja die einzigen zwei Auswahlmöglichkeiten), dann wird die Schrift größer, das ist alles).

Dabei ist mir schon klar, dass die Änderungen dann erst wirksam werden, wenn man das Programm neu startet.
Das klappt allerdings auch nur bei ein paar mal hin und her Ändern, dann wird die Änderung gar nicht mehr registriert und es hilft nur noch ein Neustart, was die Sache mit dem Testen natürlich ziemlich umständlich macht.

Kurzum, hat da jemand noch irgendeine Idee? Eine andere Stellschraube? Oder ist das vielleicht in anderen Manjaro Versionen (kein KDE) besser? Eigentlich gefällt mir ja KDE ansonsten sehr gut und deshalb würde ich das auch sehr gerne behalten.

Offline Keruskerfuerst

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 105
  • Dankeschön: 2 mal
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 970
  • Kernel: stable LTS
  • Prozessor: Intel Core I 7 5820 K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #1 am: 16. November 2018, 19:30:53 »
Welcher Monitor wird verwendet ?

Offline Matthias M.

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 34
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #2 am: 16. November 2018, 20:13:50 »
Wie geschrieben, der iiyama ProLite X2474HS-B1.
Ich hab aber hier auch noch einen paar Jahren alten LG mit TN-Panel, der auch einen sehr guten Kontrast hat (aber kein Full HD, sondern nur 1680x1050).
Es ist auf beiden das gleiche.

Offline Matthias M.

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 34
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #3 am: 17. November 2018, 09:45:14 »
Oder kann es sein, dass es ein Problem des Grafik-Treibers ist?

Ich habe nämlich diesbezüglich ein paar Auffälligkeiten:

1. Besonders nach einem Neustart habe ich öfter mal so ein kurzes Bildflackern. Meistens ist es ein rosafarbener oder heller Streifen (vielleicht ein paar Millimeter dick), der für ein paar Millisekunden quer über den oberen Bildschirmbereich flackert.
Manchmal "zuckt" auch das ganze Bild kurz (vielleicht 1-2 Millisekunden), wenn ich ein Programm starte. Lässt sich aber nicht reproduzieren und ist auch nicht ein spezielles Programm. Das HDMI-Kabel habe ich schon ausgetauscht.

2. Wenn ich Programme an den oberen Bildschirmrand andocke, ist es oft so, dass sich die letzten paar Pixelreihen des Programmfensters quasi mit dem Hintergrund streiten. Der Hintergrund ist bei mir schwarz, daher sieht man das schön. Ein paar Pixelreihen werden also immer mal wieder kurz (für eine halbe Sekunde oder so) schwarz und nehmen dann wieder die Farbe des Programmfensters an. Ist schon ein wenig irritierend!

3. Nach der Neuinstallation stellte ich irgendwann fest, dass das Schwarz des Hintergrunds nicht richtig schwarz ist (nicht so, wie es bei einem VA-Panel sein kann). Daraufhin schaute ich mir mal diverse Einstellmöglichkeiten an ... so stellte ich unter Hardware > Anzeige und Monitor > Anzeigen mal die Bildwiederholrate von Automatisch um auf 74,97 Hz (die höchste einstellbare Frequenz, und auch die höchste, die mein Monitor unterstützt). Und siehe da, plötzlich war das Schwarz richtig schwarz! Bei allen anderen angebotenen Bildwiederholraten bekommt das Schwarz wieder so einen Grauschleier.
Unter Windows kann ich den Monitor aber auch problemlos mit anderen Hertzzahlen, z.B. 60 Hz betreiben.

Mein System ist ein Intel J5005 auf einem Asrock Board (SoC), und genutzt wird auch nur die integrierte Intel-Grafik, die sich Intel UHD Grapics 605 nennt.

Unter Hardwarekonfiguration steht bei mir:

Display Controller:
Unbekannter Gerätename (Intel Corporation)
- video-linux; offene Quelle = Häkchen; Installiert = Häkchen
- video-vesa; offene Quelle = Häkchen; Installiert = kein Häkchen

Signal processing controller:
Unbekannter Gerätename (Intel Corporation)

Sollte da nicht was von Intel UHD Graphics 605 stehen?

Offline fabex

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
  • Skill: Durchschnitt
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #4 am: 17. November 2018, 16:17:19 »
Das alles hat meiner Meinung nach gar nichts mit dem Monitor, der Graphikkarte oder der Software zur Herstellung von Bildschirmfotos zu tun.  Ebensowenig mit dem KDE-Desktop.  Und auch nichts mit deiner Brille. ;)

Genau dasselbe Problem - etwas unscharfe Darstellung von Schriftarten unter Linux - habe ich seit Jahren.  Die Abbildungen kommen mir sehr vertraut vor.  Die Linux-Fonts sind zwar geglättet, aber nie derart "kantenscharf" wie unter Windows.  Dasselbe bei anderen Linux-Distributionen und Linux-Desktops.

Möglicherweise sind die "Hinting"-Informationen für die bereitgestellten Linux-Fonts einfach nicht so präzise wie für die Windows-Fonts.  Das ist aber nur eine Vermutung.  Eine Lösung habe ich nicht parat, würde mich aber auch dafür interessieren, wenn es sie gäbe.

Offline Matthias M.

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 34
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #5 am: 17. November 2018, 16:47:13 »
Da hier im Thread ansonsten auch recht wenig Resonanz herrscht, lässt mich das vermuten, dass das Thema wohl bekannt ist, es aber keine Lösung gibt!

Das ist wirklich sehr sehr schade, denn für mich macht das so dann auf Dauer keinen Sinn, das ist mir einfach zu beschwerlich. Da werde ich dann wohl doch wieder mit der Faust in der Tasche bei Microsoft angekrochen kommen müssen!

Dann kann ich es mir vermutlich auch sparen, z.B. eine XFCE-Version zu installieren, um zu schauen, ob es da besser ist ...

Dass mit der Brille hatte ich nur dazu geschrieben, weil ich vor Jahren schon mal eine Diskussion über Cleartype hatte und ich meinte, dass mir davon die Augen anfangen zu tränen. Daraufhin hieß es dann natürlich als erstes: "Dann lass mal deine Augen checken!"
Deshalb wollte ich das schon mal ausräumen! Jemand, der 100% Sehschärfe hat, sieht auch bei Linux vermutlich relativ gelassen über diese leichten Unschärfen hinweg, bzw. sein Auge kann das gewissermaßen durch genaueres Hinsehen ausgleichen.
Das fällt meinen Augen aber schwerer, so schwer, dass sie tatsächlich nach kurzer Zeit anfangen zu tränen!

Tja, und dann kommen noch die anderen o.g. drei Punkte hinzu, mal hier ein Flackern, mal da ein Zucken, vermutlich würde dann auch z.B. Kodi nicht richtig laufen, wenn es die Bildwiederholrate anpasst und dann schwarz plötzlich einen Grauschleier hat ...

Offline Keruskerfuerst

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 105
  • Dankeschön: 2 mal
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 970
  • Kernel: stable LTS
  • Prozessor: Intel Core I 7 5820 K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #6 am: 17. November 2018, 19:52:20 »
Läuft der Monitor auf der nativen Auflösung ?

Ich habe einen Monitor mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Punkten und habe das Problem mit unscharfer Darstellung von Schriften nicht.

Offline Matthias M.

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 34
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #7 am: 17. November 2018, 21:00:40 »
Ja, er kann halt "nur" Full HD und so ist es auch eingestellt.

PS: Wie sind denn deine Schrifteinstellungen?

Hast du Kantenglättung auf Voreinstellung? Oder "Aktiviert" und falls ja, welche weiteren Einstellungen zum Subpixel-Rendering und Hinting? Und hast du DPI ... erzwingen?
« Letzte Änderung: 17. November 2018, 21:06:00 von Matthias M. »

Offline fabex

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
  • Skill: Durchschnitt
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #8 am: 18. November 2018, 21:20:32 »
Man verzeiht mir hoffentlich, wenn ich hier ein "Konkurrenzprodukt" erwähnt - aber unterschiedliche Linux-Distributionen sind nach meinem Verständlich ja eigentlich keine geschäftliche Konkurrenz, sondern Arbeitsansätze am gemeinsamen Projekt "freie Software"...

Ich probiere momentan einiges an Linux-Betriebssystemen, auch in bezug auf Schriftendarstellung.  Momentan habe ich Linux Mint 19 in Erprobung (Cinnamon und XFCE, KDE gibt es dort nicht mehr).  Die Schriftendarstellung auf dem Desktop und bei Systemprogrammen scheint mir da um einiges besser zu sein, auch bezüglich auf Linux Mint 18.3, wo das beschriebene Problem unscharfer Schriften auftritt.  Wieso, weiß ich nicht, aber das ist mein deutlicher Eindruck.  Um Weihnachten herum soll dann Version 19.1 erscheinen.

Schriftendarstellung innerhalb von Anwendungsprogrammen wie Firefox und LibreOffice ist anscheinend wieder eine andere Baustelle.

Manjaro XFCE ist bezüglich Schriftendarstellung genauso problematisch wie Manjaro KDE.

Probiere das einfach mal aus, am besten zunächst Live-System von einem USB-Stick.  Würde mich interessieren, ob du auch diesen Eindruck hast oder ob ich mir das nur einbilde.

Offline Keruskerfuerst

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 105
  • Dankeschön: 2 mal
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Nvidia GTX 970
  • Kernel: stable LTS
  • Prozessor: Intel Core I 7 5820 K
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #9 am: 18. November 2018, 21:45:50 »
Ich habe das "Problem" mit unscharfer Schriftendarstellung bei keiner bei mir getesteten Linux Distro.

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1440
  • Dankeschön: 277 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #10 am: 18. November 2018, 22:37:30 »
Hallo Matthias,
was den Browser betrifft, so würde ich mal statt Times New Roman eine andere Schriftart probieren. Ich habe z.B. gute Erfahrungen mit der DejaVu Familie gemacht.
Und was ganz allgemein dpi betrifft, so sollte dieser Wert schon zur momentanen Einstellung des Monitors passen:
xdpyinfo | grep dotsgibt daruber Auskunft.
Diese und andere Stellschrauben findest Du hier
https://wiki.archlinux.org/index.php/Font_configuration

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung

Offline Matthias M.

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 34
  • Dankeschön: 1 mal
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Unscharfe Schriften (bei KDE)
« Antwort #11 am: 19. November 2018, 18:00:37 »
Danke für die Tipps! Aber ich habe fürs erste aufgegeben!

Es war ja nicht nur die unscharfe Schrift, sondern auch noch die anderen o.g. drei Punkte (paar Beiträge höher). Vor allem dieses Flackern und Zucken hin und wieder und dieses Umspringen der obersten Pixelreihen, wenn ein Programm ans obere Bildschirmende angedockt ist, haben doch ziemlich genervt.
Und es war/ist ja diesbezüglich überhaupt keine Lösung in Sicht!

Die Times-Schrift hatte ich nur mal exemplarisch für LibreOffice genommen, um damit Screenshots zu machen. Es ist aber in LibreOffice auch z.B. mir der voreingestellten Schrift (Liberation Serif) nicht wirklich besser (vielleicht ein wenig). Und ohne Kantenglättung (s. Screenshot) kann man alle Schriften vergessen (anders als in Windows!), nicht nur die Times.

Für Firefox/Waterfox habe ich in Windows (Cleartype deaktiviert) die Schriftart Verdana, und dann das Häkchen raus bei "Seiten das Verwenden von eigenen Schriftarten erlauben". Damit bin ich eigentlich sehr gut gefahren.
In Manjaro hatte ich ja dann auch die Verdana-Schrift importiert und in FF verwendet. Für einige Seiten hat das auch gut geklappt, für andere aber nicht.
Ob ich die von dir genannte Schrift ausprobiert hatte, weiß ich nicht mehr.

Hab gerade nochmal eine Life-Version von Manjaro gestartet, da ich momentan schon das mir verhasste Windows 10 drauf habe. Der von dir genannte Befehl ergibt "96x96 dots per inch"
Aber ob ich jetzt 96 dpi erzwingen angehakt hatte oder nicht, hat in meinem Augen auch keinen sichtbaren Unterschied gemacht.

Die voreingestellten Systemschriftarten haben mich noch am wenigsten gestört, die finde ich ganz in Ordnung. Da hat/hätte man ja auch nur am Anfang viel mit zu tun, und je länger man das System nutzt, desto weniger.

Ich wollte jetzt mit meinem neuen PC endlich mal "Ergebnisse" sehen. Nicht nur rumkonfigurieren und Probleme lösen, sondern ihn einfach nutzen ... das tue ich zugegebenermaßen mit Windows im Moment zwar auch noch nicht, da es erst mal unendlich viel einzustellen gibt, bis es erträglich wird!
Aber wenigstens flackert und zuckt nichts und die Nicht-Cleartype-Schriften scheinen bei Abschalten von Cleartype wie aus Windows 7 gewohnt scharf zu sein, was ich bis jetzt gesehen habe.

Schade, Manjaro hätte mir sonst super gut gefallen.
Vielleicht probiere ich es nochmal mit meinem anderen PC (der jetzt noch Haupt-PC ist, und auf dem Windows 7 läuft), das ist ein Intel Core i5 6600k und die integrierte Grafik wird auch genutzt. Vielleicht verträgt sich das mit Manjaro besser ...