Autor Thema: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?  (Gelesen 236 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Herophes

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: GTX 750 Ti
  • Kernel: LTS 4.14.3
  • Skill: Anfänger
Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« am: 26. November 2018, 16:58:51 »
Also ich weiß das ich zu 100% nicht Linux Mint installiert habe. Jetzt wird mir auf einmal Linux Mint Sarah irgendwas im Bootloader angezeigt. Das schlimmste daran ist, wenn ich Linux Mint starte steht da auf dem Desktop Login StuxNet. Geiler Scheiß, ich weiß das das mal ein Virus gewesen ist der ein Atomkraftwerk manipuliert hat... Und wenn ich Benutzer eingebe, zum Beispiel BZ: root PW: root passiert nichts? Ich habe Angst.......

Bitte helft mir  :'( :'(

Mit freundlichen Grüßen

Offline Herophes

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: GTX 750 Ti
  • Kernel: LTS 4.14.3
  • Skill: Anfänger
Re: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« Antwort #1 am: 27. November 2018, 20:16:20 »
Jo danke habe jetzt alles gelöscht meine Festplatten allerdings noch nicht. Will erstmal gucken, wie sich das so entwickelt. Ich meine bin mir eh nicht sicher ob das der StuxNet Virus ist. Warum sollte der mit im Bootloader angezeigt werden? DAnn auch noch als Linux Mint, mega komisch...

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 598
  • Dankeschön: 47 mal
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« Antwort #2 am: 27. November 2018, 20:43:04 »
GRUB ist kein Programm, das einfach so irgendwas anzeigt, das nicht bootbar ist. Also hast du auf deiner Platte demzufolge eine bootbare Partition. Das kann dir bei näherer Betrachtung sicherlich "gparted" sagen. Am besten du startest dein Live-System und siehst dir deine Plattenaufteilung damit an.

Sobald auch nur der leiseste Verdacht in dir aufkommt, dass du diese oder jene Partition nicht angelegt hast, so würde ich die Platte komplett platt machen - am besten mit einem guten Nuke-Programm wie DBAN. Das wird dauern, du kannst es also beruhigt über Nacht laufen lassen.

Ich würde auf keinen Fall die Platte unbehandelt lassen und hoffen, dass mit einem Neuaufspielen aller Systeme die Sache erledigt sei. Und: Ich würde sämtliche Systme komplett neu installieren und keinesfalls von einer Sicherung oder einem Image. Die Sicherungen auch erst nach einer neutralen Neuinstallation der Betriebssysteme machen - und vor allem die alten Sicherungsmedien komplett wegwerfen (wenn es CDs sind), oder (falls es Sticks sind) ebenfalls mit einem Nuke-Programm platt machen.

Offline linuxkumpel

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 818
  • Dankeschön: 65 mal
  • "Sei klug und stell Dich dumm!"
  • Desktop: Xfce 4.13.2
  • Grafikkarte: Intel HD Graphics 4400
  • Grafikkartentreiber: nonfree
  • Kernel: 4.19 / 4.14
  • Prozessor: Intel Core i3-4010U
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: testing
Re: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« Antwort #3 am: 27. November 2018, 21:13:22 »
Und: Ich würde sämtliche Systme komplett neu installieren und keinesfalls von einer Sicherung oder einem Image. Die Sicherungen auch erst nach einer neutralen Neuinstallation der Betriebssysteme machen - und vor allem die alten Sicherungsmedien komplett wegwerfen (wenn es CDs sind), oder (falls es Sticks sind) ebenfalls mit einem Nuke-Programm platt machen.

Genau der richtige Hinweis. Hat uns auch mal das LKA Brandenburg in einem Workshop mit auf den Weg gegeben. Denn (leider) wird das Schadprogramm mitgesichert.  >:(

Ist sowieso etwas komisch, wie das bei einer Linuxdistribution passieren kann. Wir haben viel zu wenig Hintergrund und raten mehr oder weniger. Da ist platt machen das einzigste was geraten werden kann.
Lenovo M 30-70 Manjaro 18.0.0 Xfce | Netbook Packard Bell Dot's - elementary OS 5.0 | Packard Bell Easynote TK 85 - Linux Lite 4.2 Xfce | ThinkPad T420s Pop!_OS 18.10| Dell Inspiron 11-3162 PeppermintOS 9 | Asus EeePC 701 4 G - Peppermint OS | Dell Latitude E7240 - Windows 10   "Lieber mit Linux üben, als Microsoft eine Chance." EDV, Ende der Vernunft!

Offline Hubsi_Gberg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 598
  • Dankeschön: 47 mal
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: NVIDIA G94GL [Quadro FX 1800]
  • Grafikkartentreiber: nouveau
  • Kernel: 4.9.31-1-MANJARO (linux49)
  • Prozessor: Intel Xeon W3680 (-HT-MCP-)
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« Antwort #4 am: 27. November 2018, 21:45:23 »
Partitionen und GRUB-Einträge kann man auch umbenennen. Wenn sie also "Gartentürchen" heißen würden, dann wäre das auch kein richtiger Hinweis darauf, ob nun ein echtesOS dahinter steckt, oder doch ein Schadprogramm. Das sicherste ist immer noch die Partitionsaufteilung, denke ich. Und hier sollte man zumindest wissen, ob man das alles angelegt hat oder nicht. Daher ja mein Rat, mal die Aufteilungen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Zweifelsfall einfach alles platt machen und nochmals anfangen. Ist zwar "Sträflingsarbeit", die sich über Tage hin ziehen kann, aber dann ist man wenigstens auf der sicheren Seite.

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1440
  • Dankeschön: 277 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« Antwort #5 am: 27. November 2018, 22:33:25 »
Hallo linuxkumpel,
Ist sowieso etwas komisch, wie das bei einer Linuxdistribution passieren kann.
Naja, auch Linux ist nicht total gegen Schadbefall gefeit. Allerdings ist der ganze Vorgang wirklich sehr merkwürdig. Ein Schadprogramm, das sich dermassen auffällig einnistet, das eigentlich jeder sofort merkt, hier ist was nicht in Ordnung, ist schon ziemlich seltsam. Deshalb kann ich auch nicht recht an ein Original StuxNet glauben. StuxNet, das vor allem Steuerungssystem angreifen soll und im allgemeinen als der komplexeste Wurm beschrieben wird und dann präsentiert er als erstes sozusagen seine Visitenkarte
wenn ich Linux Mint starte steht da auf dem Desktop Login StuxNet.
naja, das übersteigt meine Vorstellungskraft. Daher kann ich nicht recht an StuxNet glauben. Aber wie dem auch sei, das völlige Plattmachen mit allen anderen empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen ist schon ok. So ein Neuanfang hat ja auch was für sich...

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung

Offline Herophes

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 17
  • Desktop: XFCE
  • Grafikkarte: GTX 750 Ti
  • Kernel: LTS 4.14.3
  • Skill: Anfänger
Re: Grub Bootloader Linux Mint (StuxNet) ?
« Antwort #6 am: 01. Dezember 2018, 21:57:54 »
Erstmal Danke für eure Antworten. Ich hatte meine Festplatte im Pc platt gemacht dann zwei Tage benutzt und alles war wieder in Ordnung. Dann habe ich allerdings meine Externe Festplatte angeschlossen und wieder das gleiche Problem.. Also mache ich jetzt alles Platt...

Ich hasse Viren, letztens denke ich so: "Ich hatte noch nie einen Virus, wie schaffen die Leute das immer.." "Auf einmal habe ich einen, lächerlich ist das!"