Autor Thema: Wie verhindere ich das Überschreiben des Kernels bei Aktualisierung?  (Gelesen 100 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ottone

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
  • Grafikkarte: Intel on Board
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.19
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Hi,
ich habe vielleicht mal eine etwas blöde Frage, aber ich möchte mich lieber im Forum rückversichern. Wenn Manjaro Aktualisierungen installiert, wird dabei (falls einer vorliegt) auch ein neuer Kernel installiert. Zum Beispiel der gerade aktuelle 4.19.6. Dabei wird der alte Kernel überschrieben/deinstalliert. Beim Booten steht mir also immer nur der neue Kernel zur Verfügung. Kann ich das System dazu zwingen, dass bei Neuinstallation eines Kernels der vorhergehende behalten wird?

Ich könnte mir als noch relativ unerfahrener Manjaro-User folgenden Befehl vorstellen:
sudo mhwd-kernel -i linux4196
Vorher müsste ich natürlich über den Software Manager herausfinden, ob ein neuer Kernel vorliegt. Könnte das so funktionieren, wie ich mir das vorstelle?

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1426
  • Dankeschön: 274 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Wie verhindere ich das Überschreiben des Kernels bei Aktualisierung?
« Antwort #1 am: 06. Dezember 2018, 20:11:05 »
Hallo ottone,
siehe das hier
https://wiki.manjaro.org/index.php/Manjaro_Kernels
Aber wenn ich mich richtig erinnere, überschreibt den Manjaro tatsächlich die Kernel-Version? Wenn Du z.B. 4.15 hast, wird doch nicht ungefragt 4.19 installiert. Aber vielleicht täuscht mich da mein schwaches Gedächtnis ;)

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung
Folgende Mitglieder bedankten sich: ottone

Offline quantix

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 446
  • Dankeschön: 55 mal
  • Desktop: Xfce/Openbox + fish
  • Grafikkarte: Ati RS880M / GeForce GT 730
  • Grafikkartentreiber: free / nonfree
  • Kernel: 4.19 / 4.19
  • Prozessor: AMD Phenom II P920 / i5-4460
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Wie verhindere ich das Überschreiben des Kernels bei Aktualisierung?
« Antwort #2 am: 06. Dezember 2018, 22:42:32 »
Hallo ottone,

wie schon @gosia geschrieben hat, wird der Kernel nicht  durch einen neuen überschrieben, sondern nur aktualisiert.

Wenn du einen anderen Kernel installieren willst, dann kannst du das mit
sudo mhwd-kernel -i linux419
für den 4.19.xxx oder im Manjaro-Settings-Manager machen. Bei den Updates wird kein neuer Kernel installiert.

Wenn du einen neuen Kernel installierst, dann wird der alte nicht automatisch entfernt und du kannst ihn im Bootmenü auswählen.

Grüße
Josef
« Letzte Änderung: 06. Dezember 2018, 22:44:22 von quantix »
Alles sollte so einfach wie möglich sein - aber nicht einfacher.
Albert Einstein

PGV ecogold, HP Pavilion dv7, Raspberry
Folgende Mitglieder bedankten sich: ottone

Offline ottone

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
  • Grafikkarte: Intel on Board
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.19
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Wenn du einen anderen Kernel installieren willst, dann kannst du das mit
sudo mhwd-kernel -i linux419für den 4.19.xxx oder im Manjaro-Settings-Manager machen. Bei den Updates wird kein neuer Kernel installiert.
Danke für deine Antwort. Beim 4.19er Kernel gibt es ja verschiedene Varianten. Bei den Updates wird offenbar immer die neueste Variante installiert (z.B. 4.19-6). Die vorhergehende Variante (z.B. 4.19-4) bleibt nicht erhalten und steht dann auch im Bootmanager nicht zur Auswahl. Bei Fedora z.B. ist das anders. Hier bleiben die vorhergehenden Varianten desselben Kernels im Bootmenü erhalten (z.B. 4.19-5, 4.19-4 etc.). Das halte ich für sinnvoll, falls bei der neuesten Kernelvariante etwas nicht rund läuft. Bei Manjaro kann ich frühere Varianten nicht manuell installieren, oder?

Der Befehl "sudo mhwd-kernel -i linux419" führte nur zur Fehlermeldung, dass der existierende Kernel bei laufendem System nicht reinstalliert werden könne.

Offline virtual-dev

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 276
  • Dankeschön: 686 mal
  • Desktop: Xfce4
  • Grafikkarte: Intel HD Graphics 630
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.19 LTS
  • Prozessor: i7-7700HQ
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: *
Hallo,

das was Fedora da macht ist eher die Ausnahme. Jedes kleine Update von einem
Kernel geht automatisch und sollte natürlich auch unfallfrei booten.

Darin befinden sich in der Regel nur kleine Änderungen. Das wird so bei allen
Distributionen die ich nutze so gemacht.

Nur ein major release z.B. 4.4, 4.14 oder 4.19 usw. werden nicht automatisch
überschrieben, das geht nur von Hand.

Das bedeutet, du solltest Dir als Fallback einen älteren Kernel als Zweitkernel dazu installieren.
Problemlos möglich, theoretisch kannst du alle verfügbaren Kernel gleichzeitig installieren.

z.Z.
    linux316 3.16.61
    linux318 3.18.128 [EOL]
    linux44 4.4.166
    linux49 4.9.142
    linux414 4.14.85
    linux417 4.17.19 [EOL]
    linux418 4.18.20 [EOL]
    linux419 4.19.6
    linux414-rt 4.14.78_rt47
    linux416-rt 4.16.18_rt11
    linux418-rt 4.18.16_rt9

Ich schlage immer den vorletzten LTS-Kernel als Reserve vor, z.Z. also den 4.14.

Also z.B.:
sudo mhwd-kernel -i linux414
mfg
« Letzte Änderung: Heute um 12:51:46 von virtual-dev »
Folgende Mitglieder bedankten sich: ottone

Offline ottone

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
  • Grafikkarte: Intel on Board
  • Grafikkartentreiber: free
  • Kernel: 4.19
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Danke für die ausführliche Antwort. Jetzt ist mir einiges klarer. Ich schließe immer gerne von Fedora auf andere Distros und das ist offenbar nicht immer angebracht. Ich werde mir wie von dir vorgeschlagen den älteren LTS-Kernel einfach zusätzlich installieren.