Autor Thema: btrfs grub Multiboot BIOS MBR Linux Debian OpenSuse Manjaro und Windows 10  (Gelesen 112 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Multiboot_Linux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 133
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Hallo,

wenn ich auf einer Festplatte (MBR BIOS ) die ich mittels Parted Magic vorbereitet habe:

1. Windows 10Pro
2. OpenSuse
3. Debian
4. Manjaro

Alle Linux Partitionen in btrfs formatiert, für jede Linux Distro zu Anfang eine eigene 500 MB grosse Boot Partition ext4 schaffe,
dann für Alle Linux Distros eine swap um Schluss
und darauf achte das ich für jede Linux Distro den neuesten Kernel aktiv nutze, natürlich den GRUB in sda MBR installiere

Was ist dabei noch wichtig, damit ich nicht jedesmal mit Manjaro und auch Debian nicht in einem Kernel Panic ende ?

Aus meiner bisherigen Erfahrung kann ich sagen, dass OpenSuse anscheinend am besten mit btrfs klar kommt,

wäre da die Installation vonder aktuellen  Tumbleweed aarch64 sinnvoller als die x86_64 von Tumbleweed ? Oder ist das egal ?
Laut meines Wissens ist Tumbleweed noch besser geeignet für btrfs als die die derzeitige 15.2

https://software.opensuse.org/distributions/tumbleweed


Was muss ich unbedingt beachten, damit es nicht ständig zu Fehlern und Problemen in der besonderen Installationsart kommt ?

Wer kennt sich damit aus  und kann mir hilfreiche Tipps geben ?

Hier einige Beiträge wo ich schon ausführlichst Schwierigkeiten und Probleme geschildert habe, die im Zusammenhang mit dieser speziellen Multiboot/btrfs/grub/gru2/MBR ud BIOS stehen und auch bis heute nicht für mich sinnvoll lösbar sind.



https://de.manjaro.org/index.php?topic=8618.msg54226#msg54226



https://de.manjaro.org/index.php?topic=8618.0


https://de.manjaro.org/index.php?topic=9536.msg58289#msg58289

https://de.manjaro.org/index.php?topic=9521.msg58233#msg58233 

Wenn ich dann z.B. gemäß nachfolgender Anleitung troubleshooting'Kernel panics nur versuche die Fehler über systemd auszulesen, kennt Manjaro anscheinend diesen Befehl gar nicht, was mache ich falsch ?



https://wiki.archlinux.org/index.php/General_troubleshooting#Kernel_panics

[guenter@Linux ~]$ systemd.journald.forward_to_console = 1 console = tty1
bash: systemd.journald.forward_to_console: Kommando nicht gefunden.
[guenter@Linux ~]$ systemd.journald.forward_to_console=1 console=tty1
bash: systemd.journald.forward_to_console=1: Kommando nicht gefunden.
[guenter@Linux ~]$ su - 


Tschüss


Multiboot_Linux


« Letzte Änderung: 26. Januar 2020, 12:30:04 von Multiboot_Linux »

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1756
  • Dankeschön: 343 mal
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Hallo Günter,
das sind ja sehr allgemeine Fragen über Gott und die Welt ;) Wo soll  man da anfangen?
Was ist dabei noch wichtig, damit ich nicht jedesmal mit Manjaro und auch Debian nicht in einem Kernel Panic ende ?
Auf jeden Fall daß der Grub in sda von Manjaro stammt, alles andere wird schwieriger. Und auch, ganz ehrlich gesagt, daß Du dich mal intensiver mit den Grundlagen beschäftigst, sonst wird das nichts. Ich habe mir mal deine Links angesehen, naja, jetzt ist ist 2020 und nicht mehr 2019 oder gar 2018, Du bist also hoffentlich weiter als damals. Aber solche Fragen
Wenn ich dann z.B. gemäß nachfolgender Anleitung troubleshooting'Kernel panics nur versuche die Fehler über systemd auszulesen, kennt Manjaro anscheinend diesen Befehl gar nicht
[guenter@Linux ~]$ systemd.journald.forward_to_console = 1 console = tty1
bash: systemd.journald.forward_to_console: Kommando nicht gefunden.
da komme ich doch ins Grübeln. Was immer Du da wolltest, aber systemd wird eben so nicht aufgerufen, sondern z.B. über
systemctl status IRGENDEIN_DIENSTAlso die Lektüre von
https://wiki.archlinux.org/index.php/systemd
oder
https://wiki.archlinux.de/title/Systemd
würde ich schon mal empfehlen.
Aus meiner bisherigen Erfahrung kann ich sagen, dass OpenSuse anscheinend am besten mit btrfs klar kommt,
wäre da die Installation vonder aktuellen  Tumbleweed aarch64 sinnvoller als die x86_64 von Tumbleweed ? Oder ist das egal ?
Laut meines Wissens ist Tumbleweed noch besser geeignet für btrfs als die die derzeitige 15.2
Naja, kannst Du hier fragen, aber wäre das nicht besser im OpenSuse-Forum aufgehoben?
Hier einige Beiträge wo ich schon ausführlichst Schwierigkeiten und Probleme geschildert habe, die im Zusammenhang mit dieser speziellen Multiboot/btrfs/grub/gru2/MBR ud BIOS stehen und auch bis heute nicht für mich sinnvoll lösbar sind.
Ja, habe ich mir angesehen und die Bilanz ist ernüchternd. Deshalb meine Gegenfrage: Wenn schon Multiboot (warum auch nicht), warum dann noch unbedingt btrfs draufpacken, was das ganze noch erschwert? Was treibt dich zu btrfs, kennst Du dich gut damit aus? ist dir klar, wie und welche Subvolumes Du da am besten einrichten solltest (nur als ein Beispiel)?

Gut, das waren nun ganz und gar keine Tipps und Ratschläge, aber ich hielt diese Warnungen für angebracht. Wahrscheinlich haben ja andere bessere Tipps, aber ich denke, da sollte die Anfrage auch etwas konkreter sein.

viele Grüße gosia

PS. und das hier sowieso
https://wiki.archlinux.org/index.php/Btrfs
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung