Autor Thema: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?  (Gelesen 638 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 150
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« am: 05. Mai 2020, 00:42:35 »
Hallo,

1. wie kann ich meinen QNAP NAS-Server einbinden bzw. einhängen, so dass ich normal auf ihn zugreifen kann?
2. Welche Befehle genau brauche ich in fstab, um ihn am besten automatisch beim Start mit einzuhängen, sofern ich am Netzwerk angeschlossen bin? Wenn nicht, sollte es nicht zu einem Lesefehler kommen.

Danke, Rulinux

Offline mairo

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 42
  • Dankeschön: 4 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Skill: Durchschnitt
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #1 am: 05. Mai 2020, 20:54:55 »
Also ich habe das über Autofs bei mir geregelt. Bei Ubuntu gibt es dazu eine ganz brauchbare Dokumentation:

https://wiki.ubuntuusers.de/Autofs/

Gruß
mairo
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rulinux

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 150
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #2 am: 06. Mai 2020, 23:29:19 »
Danke. Doch meine erste Frage war, wie kann ich überhaupt meinen NAS-Server sichtbar einbinden / einrichten und darauf zugreifen? Daran bin ich bereits gescheitert.

Ich habe es gefunden. Man nehme Krusader und gehe auf das Kugelsymbol oben "Netzlaufwerk verbinden". Dann wähle man:
das Protokoll
  • smb und
  • gebe die IP-Adresse sowie
  • Benutzername und Passwort ein.
Dann erscheint auch das NAS mit vollem Zugriff. So einfach, man muss es halt nur wissen.

Jetzt muss ich noch herausfinden, wie man es beim Start automatisch über fstab einbindet. Dazu muss ich mir noch dies Infos näher ansehen:
https://forum.ubuntuusers.de/topic/zugriff-auf-netzlaufwerke/ und
https://de.manjaro.org/index.php?action=search2
 und ggf. den Tipp von Mairo unter https://wiki.ubuntuusers.de/Autofs/ Obwohl ich lieber auf autofs verzichten möchte.
Aber vielleicht hat ja jemand gleich eine Idee wie die Befehlszeile in fstab aussehen muss? Denn so trivial ist es auch wieder nicht.
« Letzte Änderung: 06. Mai 2020, 23:40:44 von Rulinux »

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1897
  • Dankeschön: 370 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #3 am: 07. Mai 2020, 18:43:32 »
Hallo Rulinux,
Obwohl ich lieber auf autofs verzichten möchte.
Warum eigentlich? Ist ein prima Werkzeug. Da Ubuntu manchmal kleine Unterschiede zu Manjaro hat, noch ein Link zur Manjaro-Anleitung
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Using_autofs_(automount)_with_NFS
oder das neuere automount
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Fstab_-_Use_SystemD_automount

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rulinux

Offline mairo

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 42
  • Dankeschön: 4 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Skill: Durchschnitt
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #4 am: 09. Mai 2020, 14:13:45 »
Der Automount mit Systemd hat bei meinem Laptop oft ein Problem beim herunterfahren verursacht. Das Netzwerk wurde deaktiviert bevor die Freigaben ordnungsgemäß ausgehangen waren. Daher gab es immer ein "Warten" von 90 Sekunden oder mehr. Ich bin dann umgestiegen auf Autofs und seitdem dabei geblieben (never change a runnig system). Die Anleitung diesbezüglich von Ubuntu klappt unter Opensuse und Manjaro. Habe beides getestet.

Gruß
mairo
Folgende Mitglieder bedankten sich: Rulinux

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 150
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #5 am: 21. Mai 2020, 23:37:06 »
Hallo Mairo & Gosia,

vielen Dank für Eure Infos. Wenn auch recht IT-affin, bin bin noch kein Profi in Linux, eher am Anfang. Daher blicke ich mit AUTOFS nicht wirklich durch.
Mir scheint hingegen der von Gosia genannte Artikel in der Verwendung mit fstab deutlich übersichtlicher:
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Fstab_-_Use_SystemD_automount

Dennoch habe ich noch fragen hierzu. Aktuell sieht meine fstab so aus:
# <file system>                                  <mount point>                  <type>  <options>               <dump>          <pass>
UUID=B011-7HF7                                   /boot/efi                       vfat    umask=0077             0               2
UUID=45761c46-81d0      /                               ext4    defaults,noatime        0               1
/dev/sda2                                        /run/media/rulinux/Daten       ntfs     unmask=000,uid=1000,gid=1000           0               0

In dem Artikel steht dort:
1. Ich möge diesen Code am Beginn der "Options section" einfügen. Offenbar generell für alle Mount-Vorgänge??
noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10Was heißt das? Wo ganz konkret soll ich diesen Code einfügen? Oder bezieht sich das nur auf die Gesamtheit des folgenden.
2. Dann als Beispiel soll ich diesen spezifisch einfügen. Wohl eher am Ende?
192.168.1.15:/media-2   /mnt/NAS-media-2 nfs    noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime 0 0Aber ich kapiere den Transfer noch nicht ganz, wie das bei mir aussehen sollte. Etwa so?
smb://192.168.XXX.XXX/admin   /mnt/192.168.XXX.XXX nfs    noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime 0 0Bei mir ist "admin" der Admin-User und das führt normalerweise zum Vollzugriff auf das ganze Laufwerk.
Habe dann auch noch einen eingeschränkten User "Omlinux" für das Multimedia-Verzeichnis:
smb://192.168.XXX.XXX/Omlinux   /mnt/Multimedia nfs    noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime 0 0
Was muss ich an den beiden letzten Codes ggf. korrigieren?
Wo muss ich die jeweiligen Passwörter für das NAS eingeben?
Und erscheinen die Verzeichnisse dann auch in den Dateimanagern?

Danke für Eure Hilfe, Rulinux

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 150
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #6 am: 23. Mai 2020, 13:32:28 »
NOCHMALS! Kann mir freundlicherweise jemand beantworten, ob dieser Code Sinn macht?

smb://192.168.XXX.XXX/admin   /mnt/192.168.XXX.XXX nfs    noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime 0 2
smb://192.168.XXX.XXX/Omlinux   /mnt/Multimedia nfs    noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime 0 2
UND

Wo muss ich die jeweiligen Passwörter für das NAS eingeben?
Und erscheinen die Verzeichnisse dann auch in den Dateimanagern?


Danke für Eure Hilfe, Rulinux


Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1897
  • Dankeschön: 370 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #7 am: 23. Mai 2020, 20:32:56 »
Hallo Rulinux,
NOCHMALS! Kann mir freundlicherweise jemand beantworten, ob dieser Code Sinn macht?
smb://192.168.XXX.XXX/admin   /mnt/192.168.XXX.XXX nfs    noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime 0 2
Wenn es um die fstab geht, nein.
Das Problem ist auch die Mischung. Du musst dich schon entscheiden, ob Du Samba oder NFS benutzen willst. beides zusammen geht nicht. Vorn Samba und hinten nfs funktioniert nicht.
smb://192.168.XXX.XXX/Omlinux   /mnt/Multimedia nfs

Bei Samba sieht ein minimaler Eintrag im Prinzip so aus:
//SERVER/FREIGABENAME /mnt/MOUNTPUNKT cifs _netdev,username=USERr,password=PASSWORT 0 0wobei alles GROSS-geschriebene natürlich angepasst werden muss.
Da aber die Angabe von USER und PASSWORT in einer weltweit lesbaren Datei ungünstig ist, sollte man dies in eine Datei auslagern, die im Homeverzeichnis liegt und nur für dich lesbar ist.
Der minimale Inhalt dieser Datei würde also so aussehen:
username=BENUTZER
password=PASSWORD
diese Datei wird im allgemeinen .smbcredentials genannt, der Name ist aber eigentlich egal, weil er dann in der fstab angegeben wird:
//192.168.1.100/Tausch /mnt/media/Daten cifs credentials=/home/rulinux/.smbcredentials  0 0auf jeden Fall sollte diese Datei mit
chmod 600 ~/.smbcredetialsnur für dich lesbar sein und der Punkt am Anfang des Namens macht sie praktischerweise zu einer versteckten Datei, was glaube ich auch notwendig ist.
Mit dem gewünschten systemd.automount würde die fstab dann z.B. so aussehen:
//SERVER/FREIGABENAME /mnt/MOUNTPUNKT cifs noauto,x-systemd.automount,x-systemd.device-timeout=10,timeo=14,hard,intr,noatime,credentials=/home/rulinux/.smbcredentials  0 0Aber da Samba etwas vielschichtig ist, solltest Du unbedingt vorher z.B. diese Seite lesen
https://wiki.archlinux.org/index.php/Samba
denn mit einem blossen Eintrag in der fstab ist es nicht getan.

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 150
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #8 am: 25. Mai 2020, 23:02:25 »
Danke Gosia,

mächtig kompliziert, zumindest spätestens, wenn man in die Samba Anleitung blickt.

Was ist denn am einfachsten und sichersten von den inzwischen 3 Möglichkeiten zur Einbindung eines NAS-Servers:
- autofs
- fstab mit nfs - habe hierzu noch keine Anleitung gesehen. Hast Du da auch noch eine Link dafür, wenn es überhaupt Sinn macht.
- fstab mit samba?

Und was sind die Vor- und Nachteile bei den 3 Lösungen, damit man für sich die "beste" Entscheidung finden kann?

Vielleicht hast Du da noch Tipps?

Muss ich mir dann in aller Ruhe zu Gemüte führen.

Danke, Rulinux

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1897
  • Dankeschön: 370 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Re: Wie kann ich einen NAS-Server einbinden?
« Antwort #9 am: 26. Mai 2020, 18:03:23 »
Hallo Rulinux,
mächtig kompliziert, zumindest spätestens, wenn man in die Samba Anleitung blickt.
so kompliziert wie es aussieht ist es auch nicht. Schliesslich geht die Server-Seite (QNAP) ja wohl weitgehend mit GUI (Ordner freigeben und für welche User), bleibt also nur noch der Client.
Was ist denn am einfachsten und sichersten von den inzwischen 3 Möglichkeiten zur Einbindung eines NAS-Servers:
- autofs
- fstab mit nfs - habe hierzu noch keine Anleitung gesehen. Hast Du da auch noch eine Link dafür, wenn es überhaupt Sinn macht.
- fstab mit samba?
"am einfachsten" liegt wie so manches im Auge des Betrachters ;) Und Sicherheit ist bei allen einigermassen gegeben, zumindest wenn Du die neueste Version nimmst (NFS = v4, Samba = 4)
https://de.wikipedia.org/wiki/Network_File_System#Sicherheit
https://de.wikipedia.org/wiki/Samba_(Software)#Sicherheit
Aber auch das ist relativ, da Du dich ja wohl in einem geschlossenen lokalen Netz befindest. Ich würde also auch keinen Zugriff übers Internet zulassen, wie es in den meisten Routern theoretisch möglich wäre.
Und was sind die Vor- und Nachteile bei den 3 Lösungen, damit man für sich die "beste" Entscheidung finden kann?
Da fällt mir nur ein Kriterium ein: Wenn auch Windows auf dein QNAP zugreifen soll, bleibt wohl nur Samba. Ich habe mal gehört, daß inzwischen auch Windows NFS kann, aber davon weiss ich nichts.
NFS als Linux-eigenes System ist natürlich die erste Wahl für reine Linux-Umgebungen, zumal es wohl etwas schneller sein soll. Aber die Geschwindigkeit wirst Du in einem kleinen lokalen Netz nicht spüren.
fstab mit nfs
https://forum.manjaro.org/t/howto-share-data-between-two-computers-using-nfs/102992
https://wiki.manjaro.org/index.php?title=Fstab_-_Use_SystemD_automount
https://wiki.archlinux.org/index.php/NFS#Mount_using_/etc/fstab

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung