Autor Thema: Anwendung Dateisystem ext4 versus brtfs für die Linux Installation?  (Gelesen 169 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 152
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Hallo zur Diskusssion,

nach dem aktuellen Stand der Technik, macht es Sinn das modernere brtfs statt ext4 für die Installation von Linux (KDE) als Dateisystem zu verwenden?

Ist in der Anwendung der Dateisysteme / Formatierungsformate ggf. zu unterscheiden, z.B. /home und /Daten --> brtfs und (root) / --> ext4 oder alles mit einem Formattyp?


Freue mich über ein paar Diskussionsbeiträge.

Herzliche Grüße

Rulinux

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1901
  • Dankeschön: 370 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Hallo rulinux,
macht es Sinn das modernere brtfs statt ext4 für die Installation von Linux (KDE) als Dateisystem zu verwenden?
Ich glaube nicht, daß man diese Frage mit Ja oder Nein beantworten kann. Was oft übersehen wird, btfs hat einen gänzlich anderen Ansatz als ext4, oder anders ausgedrückt btrfs ist nicht etwa so eine Art ext5.
Meine Überzeugung ist, daß man btrfs nur nehmen sollte, wenn man genau weiss, was man tut und vor allem, wenn man weiss, warum man das tut. Und btrfs da nur als "moderner" anzusehen, reicht in meinen Augen nicht aus.
Das ist aber so ein weites Feld, daß ich dir einfach ein paar Links zur Lektüre anbiete. Wenn Du tatsächlich btrfs benutzen willst, solltest Du die auch wirklich vorher gründlich studieren.
https://wiki.archlinux.de/title/Arch_auf_BtrFS
https://forum.manjaro.org/t/howto-install-manjaro-using-uefi-systemd-boot-and-btrfs/116466
https://forum.manjaro.org/t/btrfs-tips-and-tricks/71186

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 152
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Danke Dir, Gosia

Doch das ist mal wieder erschlagend. Hauptsächlich werden in den Artikeln die Vorteile bezüglich Subvolumes Verwaltung bei brtfs besprochen.

Kann man die Vor- und Nachteile zwischen ext4 und brtfs nicht in wenigen Sätzen auf den Punkt bringen?
Oder ist hier schon alles gesagt damit?
https://www.frumble.de/blog/2017/03/01/manjaro-linux-und-kde-plasma-5-das-frumble-kompendium-2017/#btrfs

Ich denke, die grundsätzliche Fragestgellung interressiert auch andere. Vielleicht können Du, Gosia, und auch andere das besser auf den Punkt bringen. Oder sollte man so etwas als ein "Thema" eröffnen und nicht unter "Fragen und Antworten"?

Herzliche Grüße, Rulinux

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1901
  • Dankeschön: 370 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Hallo Rulinux,
Vielleicht können Du, Gosia, und auch andere das besser auf den Punkt bringen.
Ich lege die Betonung auf "auch andere".
Oder ist hier schon alles gesagt damit?
was btrfs betrifft zu wenig. Schöne und wahre Worte, aber schon die gemischte Partitionierung (ext4 und zwei weitere Partitionen für btrfs statt Subvolumes) finde ich seltsam. Der Rest sieht nett aus, aber da er sich mit KDE befasst, kann ich nichts dazu sagen.
Da ich es nun schon mal in meinen persönlichen Notizen hatte, hier meine Vorteile von btrfs (wohl nicht viel anders als in deinem Link):
* Copy-On-Write (optimiertes Verfahren um unnötige Kopiervorgänge zu vermeiden)
* erweiterte Dateispeicherung (Dateigröße bis 2^64 Byte)
* eingebaute Datenkompression
* Volume-Management -> mehrere Wurzelverzeichnisse (Subvolumen, btrfs subvolume create...)
* prüfsummenbasierter Schutz vor Datenübertragungsfehlern (Reparatur mit btrfs scrub start /)
* Snapshots des Dateisystems oder Teilen davon, damit Rollback möglich ohne zusätzliche Software (btrfs subvolume snapshot ...), aber Snapshots ersetzt nicht das Backup
* integriertes u. besseres RAID, z.B. RAID-Level leichter umwandelbar (btrfs device add, aber btrfs balance sollte durchgeführt werden)
Doch das ist mal wieder erschlagend.
Ja, weil es all das erwähnt, was man zumindest ansatzweise wissen müsste um überhaupt vernünftig mit btrfs arbeiten zu können. In kursiv sind oben andeutungsweise Befehle erwähnt, die man immer wieder mal braucht, um die Vorteile überhaupt ausnutzen zu können. Was nützen dir die ganzen schönen Snapshots, wenn Du nicht weisst, wie Du davon ein Rollback machen kannst, was machst Du,wenn doch mal Datenverlust droht und Du hast dich noch nie damit beschäftigt, wie man das repariert -> btrfs scrub start / usw. usw.
Lässt sich alles lernen, aber ohne das zu tun, finde ich es witzlos. Ich habe genug Beiträge in diesem und anderen Foren gelesen, von Versuchen die blauäugig einfach so mit btrfs gestartet wurden und dann verzweifelt "Hilfe!" gerufen haben.
Deshalb nochmals meine Meinung (die Du natürlich nicht teilen musst):
Wenn man sich nicht wenigstens halbwegs mit btrfs beschäftigen möchte oder kann, sollte man die Finger davon lassen und lieber ext4 benutzten.

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung
Folgende Mitglieder bedankten sich: Markjaro, Rulinux