Autor Thema: Dualboot-System von alter SSD auf neue SSD umziehen  (Gelesen 358 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lilijobo1

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
  • Dankeschön: 1 mal
  • Karma: +0/-0
  • Skill: Anfänger
Dualboot-System von alter SSD auf neue SSD umziehen
« am: 26. Juli 2020, 10:28:49 »
Hallo zusammen,

ich habe kürzlich eine Samsung EVO 970 mit 500GB erworben und möchte nun mein System auf die neue SSD umziehen. Ich habe schon diverse Beiträge im Internet Recherchiert, wobei ich mir nie sicher war, ob dies auch in meiner Situation zutreffend wäre, weshalb ich mich noch einmal vergewissern wollte.

Insgesamt ist die momentane Situation die folgende:

  • 120GB SSD mit Manjaro Instatllation (root, swap, boot)
  • 1TB HDD (home)
  • 500GB SSD mit Windows
  • zwei mal 3TB HDD als Datengrab

Ich möchte nun die 120GB SSD mit der Manjaro Installation auf die 500 GB 970 EVO umziehen, was ich in einem Livesystem mittels dd umsetzen wollte.
Dazu hätte ich nun die nachstehenden Fragen:
  • Ist mein Vorhaben überhaupt mit dd umzusetzen oder bräuchte ich dafür eine andere Herangehensweise?
  • Falls dies möglich ist, was für Optionen muss ich an dd zusätzlich übergeben?
  • Muss ich bezüglich Dualboot noch etwas beachten?


Die 120GB SSD würde ich natürlich im Nachhinein sofort formatieren, damit nicht zwei Speicher mit der selben UUID hätte.

Ich bedanke mich schon einmal im Voraus.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag

lilijobo1
« Letzte Änderung: 26. Juli 2020, 10:31:39 von lilijobo1 »

Offline SpiritOfTux

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1454
  • Dankeschön: 225 mal
  • Karma: +0/-0
    • https://twitter.com/SpiritOfTux
  • Desktop: KDE Plasma
  • Grafikkarte: NVIDIA [GeForce RTX 2070] [GeForce GTX 1060] [GeForce GTX 560 Ti] [GeForce GT 635M]
  • Grafikkartentreiber: On: NB Nvidia, HTPC Nvidia, PowerWorkStation Nvidia
  • Kernel: LTS, 5.4.y; 4.19.y; 4.14.y,
  • Prozessor: Notebook: Tuxedo Computers XA1510 AMD Ryzen 9 3900X; WorkStation Intel Xeon
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: Stable Version: on PowerWorkStation, NB, HTPC, Desktop:s: Testing/Unstable only VM
Re: Dualboot-System von alter SSD auf neue SSD umziehen
« Antwort #1 am: 26. Juli 2020, 21:17:30 »
Es gibt einige Wege eine Disk zu Klonen, mit DD ist vorsicht geboten, beim
Standard in/out macht er eine 1:1 Copy der Disk und überträgt auch die Partioninformationen
genau so, Speicherplatz könnte verloren gehen.

Siehe Dir diesen Artikel an
Vier Tools zum Klonen von Festplatten https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2012/08/bitparade/
 
Vielen Dank, dass du diesen Artikel bei uns gelesen hast!  Wir würden uns sehr freuen, wenn du diesen ebenfalls im folgenden Abschnitt bewerten würdest.(Danke sagen) 
Nach hilfreichen Antworten suchen: Manjaro Forum | Manjaro Wiki | Arch Wiki | Arch WiKi on NB/PC : sudo pacman -S arch-wiki-man https://github.com/greg-js/arch-wiki-man#readme
Folgende Mitglieder bedankten sich: lilijobo1

Offline lilijobo1

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
  • Dankeschön: 1 mal
  • Karma: +0/-0
  • Skill: Anfänger
Re: Dualboot-System von alter SSD auf neue SSD umziehen
« Antwort #2 am: 29. Juli 2020, 21:35:48 »
Danke für deine Antwort SpiritOfTux. Ich habe es mit dd ausprobiert und es hat funktioniert, allerdings war noch etwas Nacharbeit nötig. Für den ein oder anderen könnte es aber vielleicht interessant sein, allerdings empfiehlt es sich natürlich in jedem Fall eine Sicherung anzulegen.

Folgendes habe ich gemacht:

1. Livesystem vom USB Starten. Ich hatte noch ein Linux Mint System auf einem Stick, aber es müsste mit jedem anderen Linux-Livesystem genauso funktionieren, aber es sollte zumindest gparted vorhanden sein.
3. Über den Befehl lsblk lassen sich alle Laufwerke anzeigen. Dort sucht man sich die Namen des Quell- und Ziellaufwerks heraus.   In meinem Fall war dies sdb (Quelle) und nvme0n1 (Ziel)
Die alte 120 GB SSD habe ich mittels des folgenden Kommandos auf die neue 500 GB SSD kopiert. Bei Quell- und Ziellaufwerk ist wirklich Vorsicht geboten, da die Angabe eines falschen Laufwerks zu einem Datenverlust führen könnte. Also die Pfade lieber drei mal kontrollieren! In meinem Fall lautete der Befehl zum klonen:
sudo dd status=progress bs=4M if=/dev/sdb of=/dev/nvme0n1
4. Nach Abschluss des Kopiervorgangs musste ich mittels gparted noch Nacharbeit leisten, um den restlichen Speicher der neuen SSD nutzbar zu machen.
Da ich den Speicher der root-Partition nicht sofort erweitern konnte, musste ich zuerst die swap-partition löschen. In gparted habe ich also die swap-partition gelöscht, sodass ich danach die root-partition erweitern konnte. Dabei habe ich genauso viel Speicher übrig gelassen, um eine neue swap-partition zu erstellen, die die gleiche Größe wie vorher hat.
5. Da die swap-partition nun eine neue UUID bekommen hat, muss man nun noch im die fstab auf der neuen SSD abändern. Die UUID der swap-partition kann man sich in gparted anzeigen lassen.

Ich hoffe es hilft dem ein oder anderen weiter.

Gruß

lilijobo1
Folgende Mitglieder bedankten sich: Markjaro

Offline Currock

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: KDE
  • Grafikkarte: Intel
  • Skill: Fortgeschritten
  • Zweig: stable
Re: Dualboot-System von alter SSD auf neue SSD umziehen
« Antwort #3 am: 11. September 2020, 20:43:16 »
So etwas mache ich öfter mal, mit dem Notebook, auf dem ich gerade tippe, waren ursprünglich Windows 10, Debian 8,10 und LMDE3 installiert, und zwar auf 2 verschiedenen Festplatten. Ursprüngleich eine 250GB SSD und eine 250GB 1,8" HD. Jetzt ist das alles genau so auf einer 500GB SSD. Und vor ein paar Tagen hat Manjaro LMDE3 ersetzt.
Der Ablauf war ungefähr so:
-Die SSD mit Windows 1:1 auf die 550GB SSD kopiert: dcfldd if=/dev/sda of=dev/sdb (dcfldd ist fast das gleich wie dd)
-Dann mit Gparted die swap-Partition gelöscht, die Windows-Recovery ans Ende geschoben und den restlichen freien Platz der erweiterten Partition zugeordnet.
Die erweiterte Partition entsprechend dem Bedarf aufgeteilt und die Systeme von der HD dort hin kopiert, z.B.
dcfldd if=/dev/sdb1 of=/dev/sda5
dcfldd if=/dev/sdb2 of=/dev/sda6
...
dann eine neue swap angelegt und deren UUID mit tune2fs auf den alten Wert eingestellt.
die Daten kann man mit blkid oder mit lsblk -o +UUID anzeigen.

Da sich Debian 10 ja auf der sda befand, konnte ich davon booten und mit grub-install und update-grub den bootmanager auf die neue Situation anpassen.
Nach der Installation auf die Partiton von LMDE3 hat Manjar auch wieder einen neuen grub installiert. Sieht etwas hübscher vom Design als die anderen aus und bleibt dann daher erst mal so.

Vielleicht hilft das ja auch dem einen oder anderen.