Autor Thema: Grub oder boot Partition reparieren über Nutzung einer Neuinstallations-Routine  (Gelesen 87 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rulinux

  • Vollwertiges Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 152
  • Dankeschön: 3 mal
  • Karma: +0/-0
  • Im Einfachen findet sich das Vollkommene.
  • Desktop: KDE, zwischendurch mal XFCE
  • Grafikkarte: Intel UHD Graphics 620 + Nvidia GeForce 930MX
  • Grafikkartentreiber: 26.20.100.7263 + 23.21.13.8873
  • Kernel: neuesten, vollwertigen Kernel
  • Prozessor: Intel Core i5-8250U
  • Skill: Anfänger
  • Zweig: stable
Wenn mal die grub Partition bzw. die boot oder boot/efi Partition defekt ist, kann man sie für mein Verständnis "kompliziert" mit chroot reparieren. Aber da muss man sich auskennen.

Bislang habe ich es daher über eine Neuinstallation gelöst.

Doch geht es nicht sogar ganz einfach über einen ganz anderen Weg, den ich nirgendwo gefunden habe?
Ich habe folgende Partitonen
/boot/efi
/boot
/
/home

Wenn ich mit einem aktuellen Linux Manjaro Live-USB-Stick boote, den Installer mit der Installationsroutine starte und auf  "Partitionen manuell anlegen / zuordnen" gehe, dann kann ich über "Ändern" (keinesfalls neue Partitonstabelle anlegen) manuell genau obige Partitionszuordnung durchführen.

Bislang habe ich bei einer Reparatur Neu Installation alle manuell zugeordnet.
/boot/efi
/boot
/
/home
Wobei ich / (root) formatiert habe. Der Effekt, home  wurde nicht verändert, sondern nur root (/). Die Grub oder boot Partition wurde dabei immer repariert.
Wenn ich root jedoch nicht formatiere, bleibt es meinem Anschein nach ebenso wie vorher und ein neues System wird nicht darauf geschrieben, was ich jedoch bislang nicht wollte, da normal Grup und root immer beide geschrottet waren.

Folgende Ansätze hätte ich demnach für eine reine, einfache Grub-Reparatur bzw. boot Partitions Reparatur über die USB-live-stick Installationsroutine.
1. Zuordnen der entsprechenden Partionen über manuelle Partiton und "Ändern"
/boot/efi
/boot
/
/home
ODER
2. Zuordnen der entsprechenden Partionen in der Installationsroutine über manuelle Partiton und dann "Ändern"
/boot/efi
/boot
Und die / (root) und die /home über "Ändern" in diesem Fall gar nicht zuordnen.

Was ist da die Meinung der "alten Häsinnen und Hasen" im Forum dazu?

Sonnige Grüße, Rulinux

Offline gosia

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1901
  • Dankeschön: 370 mal
  • Karma: +0/-0
  • Desktop: Openbox + xfce
  • Grafikkarte: Intel HD 4000
  • Grafikkartentreiber: i915 (free)
  • Kernel: 4.19 Artix
  • Prozessor: Intel Core i5-3210M
  • Skill: Durchschnitt
  • Zweig: stable
Hallo Rulinux,
was soll man dazu sagen? Du bist ein freier Mensch und kannst natürlich das, was Du "Reparatur" nennst, so umständlich wie möglich machen, sozusagen von hinten durch die Brust ins Auge schiessen ;)
Aber wenn Du Grub reparieren willst, warum nicht einfach nur Grub reparieren? Abgesehen davon, wie oft (oder besser gesagt, selten) kommt es denn vor?
Was spricht also gegen die Benutzung von manjaro-chroot?

viele Grüße gosia
"funktioniert nicht" ist keine brauchbare Fehlermeldung